Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bieler Prostituierten-Mörder wird definitiv verwahrt



Eine Freiheitsstrafe von 20 Jahren mit anschliessender Verwahrung lautet das Verdikt für den Mann, der 2010 eine brasilianische Prostituierte ermordet und vergewaltigt hatte. Das Bundesgericht hat den Entscheid des Obergerichts Bern bestätigt.

Der heute 37-jährige Ivorer hatte neben der Brasilianerin eine andere Prostituierte vergewaltigt und zudem eine weitere Frau versucht zu vergewaltigen.

Das Bundesgericht geht in seinem am Dienstag publizierten Urteil davon aus, dass eine Therapie beim Verurteilten in den nächsten fünf Jahren nicht zu einer derartigen Verhaltensänderung führen wird, dass das Risiko für weitere Straftaten sinkt.

Dies wäre jedoch die Bedingung dafür, dass eine stationäre therapeutische Massnahme verhängt werden könnte, wie sie vom verurteilten Ivorer beantragt wurde. Das Bundesgericht bestätigt deshalb die vom Berner Obergericht ausgesprochene Verwahrung.

Ursprünglich war gegen den Mann eine lebenslängliche Verwahrung verfügt worden. Das Bundesgericht hob das entsprechende Urteil jedoch auf. Einer der beiden Gutachter hatte nicht völlig ausgeschlossen, dass der Mann in Zukunft therapeutisch behandelbar ist. (Urteil 6B_954/2016 vom 28.09.2017) (sda)

Im Namen des Rechts: Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

Link to Article

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

Link to Article

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

Link to Article

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

Link to Article

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

Link to Article

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Wakkerpreis geht an die Stadt Langenthal. Warum? Darum!

Die Stadt Langenthal wird vom Schweizer Heimatschutz mit dem diesjährigen Wakkerpreis ausgezeichnet. Das Zentrum des bernischen Oberaargaus erhält die Auszeichnung für seinen Umgang mit dem baulichen Erbe der Industriegeschichte.

Ein Beispiel dafür ist für den Schweizer Heimatschutz das sogenannte «Porzi»-Areal, also das Industrieareal der ehemaligen Porzellanfabrik. Gut hundert Jahre lang wurde in den vom Architekt Hector Egger gebauten Fabrikgebäuden das Langenthaler Geschirr hergestellt. …

Artikel lesen
Link to Article