recht sonnig
DE | FR
35
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Bern

500 Anarchisten treffen sich in St-Imier im Berner Jura

500 Anarchisten treffen sich in St-Imier im Berner Jura und das ist kein Zufall

26.07.2022, 09:2026.07.2022, 13:24
epa06069142 A protester is seen behind a banner showing an anarchist symbol as he arrives at Hamburg Hauptbahnhof central railway station ahead of the G20 Summit in Hamburg, Germany, 06 July 2017. The ...
Anarchisten treffen sich im Berner JuraBild: EPA/AAP

Rund 500 Anhänger der internationalen anarchistischen Bewegung werden am kommenden Wochenende in St-Imier BE erwartet. Der Ort ist nicht zufällig gewählt: Im bernjurassischen Städtchen wurde im September 1872 die Antiautoritäre Internationale ins Leben gerufen.

Das 150-Jahr-Jubiläum sollte ursprünglich in diesem Sommer gefeiert werden. Wegen der Pandemie finden die Feiern nun erst 2023 statt. Das nun bevorstehende «Anarchistische Wochenende» dient unter anderem der Vorbereitung des Jubiläums.

Das Treffen von 1872 war eine Folge eines Richtungsstreits in der Arbeiterbewegung. Karl Marx und seine Anhänger strebten eine zentrale Führung an, anders als der russische Revolutionär Michail Bakunin. Mit 14 Gleichgesinnten aus Europa und den USA gründete Bakunin in St-Imier die Antiautoritäre Internationale.

Michail Bakunin.
Michail Bakunin.Bild: Imago

Der Berner Jura mit seiner gebeutelten Uhrenindustrie war damals offen für die Theorien des Anarchismus. Das meiste geriet im Lauf der Zeit in Vergessenheit. Bis heute erhalten blieb immerhin das Gebäude, in dem einst der Kongress stattfand – und seit 2017 gibt es sogar eine Rue Bakounine in dem 5000-Seelen-Ort.

Von den Ideen des Russen – gegen den Privatbesitz, gegen den Staat, für die individuelle Freiheit aller – blieb allerdings auch an der Rue Bakounine wenig über. «Es ist eine Sackgasse, flankiert von Einfamilienhäusern und Privatgärten», schrieben kürzlich die Berner Tamedia-Zeitungen. «Bakunin würde sich in seinem Grab in Bern umdrehen, wenn er das vernähme.»

Workshops und anarchistische Chöre

2012 zog das 140-Jahr-Jubiläum der anarchistischen Geburtsstunde rund 4000 Menschen nach St-Imier. Entgegen mancher Befürchtungen blieb es im beschaulichen Städtchen damals ausgesprochen friedlich.

So soll es auch am kommenden Wochenende sein. Workshops und Diskussionen stehen auf dem Programm, anarchistische Chöre werden auf dem Marktplatz zu hören sein, und im selbstverwalteten Kulturzentrum Espace Noir wird reger Betrieb mit Filmvorführungen und Konzerten herrschen. Alkoholfreie Getränke und Mahlzeiten werden dabei «zu freien Preisen» angeboten.

(aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

35 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bauchgrinsler
26.07.2022 11:01registriert Mai 2021
'Anarchistische Chöre'.... wie muss ich mir das vorstellen? Singt da jeder, was er will?
1099
Melden
Zum Kommentar
avatar
El_Chorche
26.07.2022 10:19registriert März 2021
"Workshops und Diskussionen stehen auf dem Programm, ..."

Das riecht verdächtig nach einer Organisation! ... die Anarchos sind auch nicht mehr das, was sie mal waren ^^
8113
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lowend
26.07.2022 11:48registriert Februar 2014
Da treffen sich antiautoritäre Anarchisten, um die Regeln und Abläufe ihrer 150 Jahrfeier festzulegen? Irgendwie genau mein Humor. 🤣
3913
Melden
Zum Kommentar
35
Sie möchte das System ändern – in der Renten-«Arena» überbietet eine Grüne alle
In der SRF-«Arena» zur Revision der Pensionskasse wurde hitzig debattiert, provoziert und gelacht. Am meisten zu sagen hatte die Zürcher Nationalrätin Katharina Prelicz-Huber. Sie kritisiert das Rentensystem.

Beim Thema Geld wollen alle mitreden. Vor allem, wenn es darum geht, wie viel davon man monatlich erhält – speziell nach der Pensionierung.

Zur Story