Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.
Polizei bei der Reitschule in Bern nach einer Demonstration, am Samstag, 25. Februar 2017. Bei der Protestkundgebung am Samstagabend sind mehrere Personen verletzt worden. Ein Grossaufgebot der Polizei war im Einsatz. Nach der gewaltsamen Raeumung eines besetzten Hauses an der Effingerstrasse am letzten Mittwoch hatte die Gruppe

Vor der Reitschule kommt es immer wieder zu Zusammenstössen mit der Polizei. Bild: KEYSTONE

Berner Reitschule warnt jetzt mit einer Sirene vor PolizeieinsĂ€tzen 🚹



Das Katz- und Maus-Spiel zwischen Polizei und der Reitschule geht in eine neue Runde. Die Betreiber des autonomen Kulturzentrums warnen neuerdings mit einer «Schau-hin»-Sirene vor Polizisten. Der Sirenen-Alarm ging erstmals am Mittwochabend los, als Kantonspolizisten mehrere Dealer verhafteten und dabei in den Innenhof der Reitschule stĂŒrmten.

«Die Sirene macht die Besucher der Reitschule auf die drohende Gefahr von PolizeiĂŒbergriffen aufmerksam», schreibt die Mediengruppe der Reitschule in einer Medienmitteilung.

Die Polizei teilte spÀter mit, dass bei mehren der Verhafteten Personen Drogen gefunden wurden.

Kurz zuvor hatte sich der Berner Polizeikommandant in einem offenen Brief an die Reitschul-Besucher gewandt.

Die Polizei sei beauftragt und verpflichtet, dem Drogenhandel auf der SchĂŒtzenmatte entgegen zu wirken, der mit seinen Strukturen Menschen in schwierigen Situationen ausnĂŒtzte und ausbeute. «Wir wollen den Menschen, die sich auf der SchĂŒtzenmatte und in deren Umfeld aufhalten, schlicht eine Umgebung gewĂ€hrleisten, in der sie sich sicher fĂŒhlen können», so BlĂ€ttler im Blog-Beitrag.

Die ReitschĂŒler zeigten sich von den Worten des Polizeikommandanten unbeeindruckt: «Das war eine gezielte PR-Aktion, um von der Kritik an der Kantonspolizei abzulenken.»

(amĂŒ)

Update folgt...

Abonniere unseren Newsletter

Themen
128
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank fĂŒr dein VerstĂ€ndnis!
128Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Booker 15.03.2019 05:17
    Highlight Highlight UPS - wenn die Stadt dasselbe machen wĂŒrde und bei jedem ins Stadtzentrum kommenden mutmasslichen Chaoten die Sirenen abheulen wĂŒrde es ganz schön laut werden!
  • Phrosch 14.03.2019 19:08
    Highlight Highlight Wie jetzt, Drogendealer festnehmen gilt bei denen als PolizeiĂŒbergriff? Susch gohts no?
    • speedy_86 15.03.2019 10:49
      Highlight Highlight Reitschul-Logik...haben offensichtlich sonst nichts zu tun.
  • Wideblitz 14.03.2019 18:27
    Highlight Highlight Eine Sirene ist ein Warnsignal vor unausweichlicher, drohender Gefahr.


    ...(sorry wollte einfach was sachliches zur Diskussion beitragen)
  • Knety 14.03.2019 18:27
    Highlight Highlight Die Reitschule gehört zu Bern und sollte auf keinen Fall geschlossen werden. Aber vielleicht sollte man einmal die „PĂ€chter“ wechseln.
  • MĂ€f 14.03.2019 17:53
    Highlight Highlight Wenn die Reitschule so weitermacht (oder das OK oder wie man die Leute nennen darf) ist der Tag der Schliessung nicht mehr weit. Ich fand euch mal cool, aber irgendwie finde ich eure Argumentationen in letzter Zeit etwas sehr flach...
    • Klangkartoffel 14.03.2019 18:10
      Highlight Highlight Inzwischen gehts einfach nur noch darum zu provozieren. Ich kenne ein paar wenige der ReitschĂŒler und ihre Argumentation ist doch immer sehr einfach. Meiner Ansicht nach in der PubertĂ€t steckengeblieben, so ca. 2004 wo jeder einen coolen 'fuck cops'-Button am Dakine-Rucksack hatte. Irgendwann wird man erwachsen oder eben auch nicht.
    • BĂ€bu71 14.03.2019 19:48
      Highlight Highlight Genau das habe ich mir auch gedacht. Die IKuR schiesst sich mit solchen Aktionen selber ins aus.
    • Bird of Prey 14.03.2019 21:49
      Highlight Highlight @MĂ€f: das sagt man von Trump auch schon zwei gefĂŒhlte Ewigkeiten, dass der Tag nicht mehr weit sei von seiner Absetzung. 😅
    Weitere Antworten anzeigen
  • no-Name 14.03.2019 17:41
    Highlight Highlight Wie wĂ€rs wenn mal die Berner in der Watsonredaktion die ‚Halle‘ richtig vorstellen wĂŒrden. Es gibt sooo viel Gutes/Wertvolles und Positives. Und die KaPo hatt sich da ebenfalls schon lange verrannt. Es ist ein Kindergarten auf beiden Seiten... Und wie es WIRKLICH ist weiss kaum einer.

    Ich meine, auf dem Vorplatz des Bundeshauses kommt es auch immer wieder zu Ausschreitungen. Dessen schliessung ist aber kein Thema....
  • Sanchez 14.03.2019 17:38
    Highlight Highlight Man muss niemanden vor der Polizei warnen.
  • no-Name 14.03.2019 17:35
    Highlight Highlight 3x wg. BetÀubungsmittel, 1x wg. AuslÀndergesetz, 1x wg. Beschimpfung, 1x Hinderung einer Amtshandlung.

    Sehr erfolgreich! Ich glaube 20 Minuten am Bahnhof Personenkontrollen durchfĂŒhren wĂŒrde zu mehr Anzeigen fĂŒhren.

  • Shaska 14.03.2019 17:24
    Highlight Highlight Sorry aber geht gar nicht. Ich bin nicht strikt gegen die Reitschule, aber gezielt die kriminalitĂ€t zu schĂŒtzen geht zu weit
  • Der_Andere 14.03.2019 17:14
    Highlight Highlight Man kann das jetzt kritisieren.

    Man sollte dabei aber nicht vergessen, dass sich auf der SchĂŒtz und dem Vorplatz am Wochenende hunderte Menschen aufhalten. Und das sind zu ca. 95% einfach Jugendliche die zusammen draussen sein wollen, was trinken, Freunde treffen, etc. Schlicht Unbeteiligte wenn mal wieder Gummischrott fliegt, die sich lieber raushalten wĂŒrden.

    "Dann geht halt nicht auf den Vorplatz."
    Und wohin dann? Wo gibt es denn in Bern noch öffentlich nutzbaren Raum fĂŒr oben genanntes? Die grosse oder kleine Schanze? Bundesterrasse? MĂŒnsterplattform? Das sind alles keine Alternativen.
  • ostpol76 14.03.2019 17:14
    Highlight Highlight Schandfleck der Schweiz diese Reitschule...
  • Walter F. Sobchak 14.03.2019 17:06
    Highlight Highlight Das ist letztlich Widerstand gegen die Staatsgewalt. Der Staat sollte sich solch aufrĂŒhrerische AktivitĂ€ten von Extrem-Linksaussen nicht gefallen lassen.
    • milkdefeater 14.03.2019 21:14
      Highlight Highlight Du weisst aber schon, wie die Reitschule damals entstand?
  • Leckerbissen 14.03.2019 16:54
    Highlight Highlight Die Stadtberner haben diese ZustĂ€nde selber gewĂ€hlt und gewollt. Rot-GrĂŒn lĂ€sst grĂŒssen. Bin gottesfroh wohne ich nicht in dieser Stadt.
    • loquito 14.03.2019 17:26
      Highlight Highlight Lieber hier als in Luzern, wo rrechts sich sogar die Bildung wegspart....
    • Niccs 14.03.2019 17:46
      Highlight Highlight Und ich gottlos glĂŒcklich darĂŒber 😇
    • DichterLenz 14.03.2019 19:23
      Highlight Highlight Ich hab lange in Bern gewohnt und fands super. Auch die Reithalle. Bern braucht die Reithalle, die Stadt wÀre sonst schon sehr sehr langweilig.
    Weitere Antworten anzeigen
  • carlos zapato 14.03.2019 16:51
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • Walter Sahli 14.03.2019 16:37
    Highlight Highlight Das Theater zwischen Vorplatz und Polizei lĂ€uft nun schon seit ĂŒber 30 Jahren so. Kein Grund zur Aufregung also. Die beiden Parteien brauchen sich gegenseitig wie ein altes, zankendes Ehepaar.
    • Asmodeus 14.03.2019 19:01
      Highlight Highlight Die Polizei könnte darauf verzichten.

      Die ReitschĂŒler wĂ€ren gefrustet ohne böses System dem man an allem die Schuld geben kann.
  • Chrigi-B 14.03.2019 16:30
    Highlight Highlight Wann wird dieser Schandfleck endlich nicht mehr subventioniert? Oder mal als Anfang eine richtige Grosskontrolle durchgefĂŒhrt?
    • loquito 14.03.2019 17:27
      Highlight Highlight Hahaha. Evtl. wenn mal das Volk das will. Aber das Volk ist ja nie dasjenige, welches nun gefĂŒhlt 10 X FÜR DIE RS war!
    • dave1771 14.03.2019 20:21
      Highlight Highlight Schandfleck sagt nur jemand der noch nid dort war
    • Planet Escoria auch bekannt als GĂ€hn 15.03.2019 09:36
      Highlight Highlight @Loquito
      Ironischerweise regt sich die SVP grausam ĂŒber erneute Abstimmungen auf, von wegen Geldverschwendung und Volkswillen.
      Aber eben nur wo es fĂŒr sie passt. Ansonsten wil sie so lange abstimmen, bis sie ihren Willen hat. 😂😂
  • pumpkin42 14.03.2019 16:30
    Highlight Highlight Ich schlage einen rechtsfreien Raum vor, in dem die Autonomen ihre Utopie von Freiheit leben können. Die Allgemeinheit hÀlt sich raus, ahndet nicht, hilft aber auch nicht. RÀumt keine Leichen weg, kommt mit keiner Ambulanz, lÀsst die Autonomen ihre Regeln selber machen. Das endet entweder in Platzspitz II, in einer Diktatur oder in totalem Chaos. Dann werden auch diese Leute erkennen, dass es ein Mass an Ordnung braucht.
    • rĂŒpelpilzchen 14.03.2019 17:12
      Highlight Highlight Den Schwarzmarkt haben nicht die geschaffen.
    • Stormrider 14.03.2019 17:20
      Highlight Highlight Vielleicht eine sinnvolle Lösung, aber dann bitte auch nicht mit Steuergeldern finanzieren.
    • Asmodeus 14.03.2019 19:02
      Highlight Highlight Klingt gut. Aber bitte irgendwo im Industriegebiet und nicht im Stadtzentrum.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bene86 14.03.2019 16:22
    Highlight Highlight Am besten einfach schliessen.
    • Hinkypunk #wirsindimmernochmehr 14.03.2019 17:30
      Highlight Highlight Dann hat der arme Erich Hess doch gar keinen Sinn mehr im Leben und muss sich evtl. mit wichtigen Themen befassen.
    • Bene86 14.03.2019 19:03
      Highlight Highlight Sind die Reitschul-Besucher fleissig am blitzen?
    • Purscht 15.03.2019 08:19
      Highlight Highlight @ Bene86
      Nope. Ich war noch nie in der Reitschule und hab dich trotzdem geblitzt. Nur weil die Reitschule geschlossen wird verschwindet das Problem nicht sondern es verlagert sich einfach wieder. Repression löst keine Probleme. Und all die veblödeten spÀtpubertÀren Chaoten gehen mir auch unendlich auf den Geist, weil sie ein gutes Konzept sabotieren an welchem viele Menschen freude haben könnten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Rumbel the Sumbel 14.03.2019 16:21
    Highlight Highlight Die Reitschulbetreiber meinten wohl Schau-Hin, hier kann man Drogen kaufen und es besteht ein Rechtsfreier Raum. Und die Dealer werden leider angehalten. Fabio74 ĂŒbernehmen Sie.
  • Muselbert Qrate 14.03.2019 16:20
    Highlight Highlight Lustig die Linken.. Sie wollen ja, dass wir im Westen verantwortlich fĂŒr alles Elend in DrittweltlĂ€ndern sind. Ihr Verhalten zum Schutz von Drogen-Konsumenten und Dealern fördert aber genau das: die Ausbeutung von DrittweltlĂ€ndern durch die reichen und rĂŒcksichtslosen Westler!

    • rĂŒpelpilzchen 14.03.2019 17:32
      Highlight Highlight Versteh ich nicht. Diese Bedingungen entstehen ja durch die illegalisierung. Nicht durch den Konsum.
    • loquito 14.03.2019 17:36
      Highlight Highlight Wohl eher die Repressionspolitik und nicht die Dealer oderKonsumenten sxhuld am Ganzen
    • You will not be able to use your remote control. 14.03.2019 17:47
      Highlight Highlight Die Forderung nach der Legalisierung aller Drogen hat unter anderem zum Ziel, den Drogenkrieg in den DrittweltlÀnder zu beenden.
  • MR92 14.03.2019 16:13
    Highlight Highlight Man sollte die Reitschule schliessen und die Dealer imhaftieren.
    • DichterLenz 14.03.2019 19:25
      Highlight Highlight Bestimmt Komponistenpack!
    • JaneSodaBorderless 14.03.2019 19:42
      Highlight Highlight Der nÀchste Dealer steht schon in Poleposition. Und die Reihen dahinter enden wohl nie ;-)
      Auch die Schliessung der Reitschule Ă€ndert nix daran - eine drogenfreie Gesellschaft ist schlicht eine Illusion. Der „war on drugs“ produziert nur noch mehr elend. Ändern tut sich genau nix.
      Lieber legalisieren und kontrollieren und so die KriminalitÀt und die gesundheitlichen SchÀden minimieren. Zudem kriegt VÀterchen dann noch einen finanziellen Zustupf.
    • JaneSodaBorderless 14.03.2019 19:58
      Highlight Highlight *VĂ€terchen Staat
    Weitere Antworten anzeigen
  • Jesses! 14.03.2019 16:10
    Highlight Highlight Man könnte auch mal ĂŒber Gutes berichten, das in Reitschule geschieht. Dann hĂ€tten die Menschen nicht so ein einseitiges Bild im Kopf. Den linksextremen Pöbel muss man selbstverstĂ€ndlich weiterhin bekĂ€mpfen. Er schadet der Kultur. Und der Gesellschaft.
    • SeboZh 14.03.2019 19:33
      Highlight Highlight Wird wohl schwer, ansonsten hÀtten sie selber wohl gleich ein paar positive beispiele nennen können...oder kennen sie selber keine?
    • Roaming212 14.03.2019 19:51
      Highlight Highlight Es geschieht in der Reitschule viel Gutes, aber warum muss dann die Medienstelle oder wie sie sich immer auch nennen immer so einen Schwachsinn raus lassen? Anstatt immer das Opfer zu spielen und auf die böse Polizei schimpfen mal etwas erwachsen reagieren.
    • JaneSodaBorderless 15.03.2019 07:06
      Highlight Highlight Sebo, ein Link fĂŒr dich:

      http://reitschule.ch/reitschule/?programm
  • rĂŒpelpilzchen 14.03.2019 16:07
    Highlight Highlight Drogen legalisieren liebe Politiker, liebes Volk, liebe Polizei, und das ganze Übel wĂ€re schon mal nur noch halb so schlimm.
    Wie lange muss das noch so gehen?
    • Roxy_red 14.03.2019 17:12
      Highlight Highlight Bin ganz deiner Meinung. Lustigerweise sind viele Berufsgruppen, die oft mit DrogenabhÀngigen zu tun haben (SozialpÀdagogen, Polizei, Zoll) der gleichen Meinung. Wahrscheinlich braucht es ein Umdenken von einem grösseren Teil der Gesellschaft, damit die Politiker sich bewegen...
    • der Denker 14.03.2019 23:06
      Highlight Highlight Harmloseres zeug wie gras Okay. Aber sicher keine harten Drogen wie Meth.
    • Ichpersönlich 15.03.2019 00:03
      Highlight Highlight Ich glaube dabei benötigt es nicht nur dise Abstufung; "Gras und Meth".
    Weitere Antworten anzeigen
  • ghawdex 14.03.2019 16:04
    Highlight Highlight Kindergarten
  • Nik G. 14.03.2019 15:34
    Highlight Highlight Was ist eigentlich mit der Meldung der angeblichen Überfahren von Reitschulebesuchern durch die Polizei mit dem Auto passiert?
    War das Fake? Ist es passiert? Irgendwie gab es nur ein Aufruf und danach war der Sturm vorbei?
  • Butschina 14.03.2019 15:27
    Highlight Highlight WĂŒrden die ReitschĂŒler Drogenhandel und so nicht tolerieren und die Leute bitten normal und freundlich mit der Polizei umzugehen wĂ€re die Situation rasch entschĂ€rft. Die Polizei mĂŒsste dort weniger PrĂ€senz zeigen aber man kann nicht verlangen, dass die Polizei ihre Arbeit nicht macht. Die Partei die es in der hand hat etwas zu Ă€ndern sind klar die ReitschĂŒler. Wenn es so weiter geht eskaliert die Situation und die Reitschule wird irgendwann geschlossen was eigentlich schaade wĂ€re.
    • phreko 14.03.2019 15:46
      Highlight Highlight Dass die Drogenabgabestelle neben die Reitschule gestellt worden ist und den Junkies in den 90ern der entfernte Kocherpark genommen wurde kann ja wohl nicht der Fehler der Reitschule sein.

      Dass die egal ist, wie (!) die Polizei ihre Arbeit macht, zeigt höchstens, dasss du die Sache viel zu einseitig siehst oder nichts von der Materie verstehst.
    • Ichsagstrotzdem 14.03.2019 16:42
      Highlight Highlight Das gegenseitige Provozieren in Sachen Reitschule hat System und gehört mittlerweile zur Berner Tradition. Nicht nur seitens ReitschĂŒler: Auch unter Polzeikreisen geht man gerne mal wieder bei der Reitschule „aufrĂ€umen“.
    • yolomarroni 14.03.2019 16:56
      Highlight Highlight Vor und in der Reitschule ist es zB Abends deutlich friedlicher und unaufgeregter als anderswo in der Stadt. Jeder Mensch ist dort willkommen RandstĂ€ndige, Personen jeder Kultur und Religion. Und dass fĂŒhrt zu 0 Problemen. Es finden keine gravierenden Straftaten statt. FĂŒr was braucht es dort ĂŒberhaupt Polizei?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Goon 14.03.2019 15:26
    Highlight Highlight Die grössere Show als im Zirkus Knie was da die Reitschule und Polizei jeweils abliefern. Lach mich weg :-)
  • Yorik2010 14.03.2019 15:23
    Highlight Highlight Mir stellt sich die Frage: Brauchen wir Berner eine Reitschule mit einem offensichtlichen rechtsfreien Raum? Ich persönlich vermisse diesen Laden bestimmt nicht! Ich denke auch viele Steuerzahler können darauf verzichten.
    • grĂŒnergutmensch 14.03.2019 17:16
      Highlight Highlight Mir stellt sich die Frage: brauchts die bullerei?
    • Miikee 14.03.2019 17:45
      Highlight Highlight Reitschule Ja!
      Aber wechselt mal die Verantwortlichen aus oder schenkt ihnen ein paar Eier. So ein Kindergarten. WĂŒrden die Stellung beziehen und sagen Drogen und Gewalt Nein, dann wĂ€re alles Ok. Keiner wĂŒrde sich aufregen.
    • DichterLenz 14.03.2019 19:26
      Highlight Highlight Ja, es braucht diesen Raum. Gerade fĂŒr Leute, die wenig Geld haben oder sonst irgendwie benachteiligt sind.
    Weitere Antworten anzeigen
  • pascii 14.03.2019 15:20
    Highlight Highlight Reitschule + Polizei Bern: Harte Fronten, harte Herzen, harter Blödsinn.
  • geistfrei 14.03.2019 15:13
    Highlight Highlight Die Reitschule permanent in den Medien zu alten mit ziellosen EinsĂ€tzen scheint MĂŒllers Strategie zu sein. Einerseits wohl, um die ReitschĂŒler*innen hĂ€ssig zu machen und den darauffolgenden Gegenschlag wieder medial ausnutzen zu können, andererseits auch um die Stadtberner*innen mit Schlagzeilen zum 'ewigen Unruheherd Reitschule' zu ĂŒberfluten, bis diese die Schnauze voll haben. NatĂŒrlich noch medial begleiten mit vorgĂ€ngigen Medienmitteilungen (als offener Brief) getarnt und sogar mit Live-Twitter-Berichterstattung.
    Ich muss sagen: Smart!
  • Idealist3000 14.03.2019 15:12
    Highlight Highlight Wie lange lassen sich das die BĂŒrgerinnen und BĂŒrger von Bern noch gefallen. Sie finanzieren mit ihren Steuern diese offenbar rechtsfreie Zone und diese dauernden Provokationen, die schlussendlich die Arbeit der Polizei behindern. Auch ggĂŒ. allen Polizisten, die generell einen sehr guten Job machen, ist dieses Verhalten unakzeptabel, respektlos und unfair !
  • Blitzsammler 14.03.2019 15:10
    Highlight Highlight Dieses Katz- und Maus-Spiel ist ja lÀngst oberpeinlich - von beiden Seiten her. Die Reitschule ist deutlich mehr als eine sinnfreie Spielwiese zwischen gelangweilten Kiddies und Polizei, auch wenn man in der Presse selten was davon liest. Da leidet die ganze Institution drunter und die Sitation spielt bestenfalls den Reitschulgegnern in die Arme.

    IKuR, werde endlich erwachsen...
  • P. Meier 14.03.2019 15:07
    Highlight Highlight Bitte auch eine Sirene installieren fĂŒr den Fall, dass im Umfeld/in der Reitschule Straftaten begangen werden (Drogenhandel, Diebstal, Vandalisum).
    • Makatitom 14.03.2019 16:04
      Highlight Highlight Die sind schon fĂŒr die Kriminellen Taten im Umfeld des Bundeshauses wie Drogenkauf oder Besitz von Falschgeld verplant, sorry.
    • Albi Gabriel 14.03.2019 16:57
      Highlight Highlight Das gÀbe wieder eine Klage wegen 24h-LÀrmbelÀstigung...
    • Peter Schönthal 14.03.2019 17:12
      Highlight Highlight Bitte nicht.... es wÀre nicht auszuhalten...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gubbe 14.03.2019 15:07
    Highlight Highlight Ich wĂŒrde diese Chaotenbude schliessen und den Betreiber das Haus renovieren lassen.
  • der_senf_istda 14.03.2019 15:01
    Highlight Highlight M.E. gehört die Reitschule geschlossen, resp. falls man sie offen lÀsst, muss sie von Leuten geleitet werden, die das Gesetz achten.
    Kokainproduktion und -konsum richten erheblichen Schaden an. Im Gegensatz zu Cannabis macht dieses Verbot vollkommen Sinn. Es ist gut, wenn die Polizei dagegen vorgeht.
    • Bird of Prey 14.03.2019 22:04
      Highlight Highlight schon mal in den Psychiatrien nachgefragt, welchen Schaden THC anrichtet?
      Leute mit disoziativen Störungen, SchizoiditÀt und einiges mehr hat in den letzten Jahren massiv zugenommen und ein Zusammenhang mit Cannabis ist gegeben.
    • Planet Escoria auch bekannt als GĂ€hn 15.03.2019 09:52
      Highlight Highlight @Bird
      Stimmt hinten und vorne nicht.
      Spreche regelmĂ€ĂŸig mit einer Ärztin der Psychiatrie Königsfelden.
      Sie sagt mir selbst, dass, wenn das stimmen wĂŒrde, die Kliniken massiv ĂŒberfĂŒllt wĂ€ren.
      Sind sie jedoch nicht. Die Abteilung fĂŒr Alkoholiker sind jedoch sehr gut ausgelastet.
      Patienten, bei denen ein Zusammenhang mit Kiffen bestehen könnte, lassen sich an einer Hand abzÀhlen.
    • Bird of Prey 15.03.2019 17:24
      Highlight Highlight Journal of Neuroscience hat eine Studie veröffentlicht mit dem salopp ĂŒbersetzten Titel:"Macht kiffen doof?"
      Kurz zusammengefasst konnte bildgebend gezeigt werden, dass signifikante Abweichungen bei 14 JĂ€hrigen Konsumenten zu gleichaltrigen Nichtkonsumenten verzeichnet werden konnten.
      Schlussfolgerung: das Denkorgan nimmt Schaden und ja, kiffen macht doooooof
    Weitere Antworten anzeigen
  • PHI (formerly known as Pat the Rat) 14.03.2019 15:01
    Highlight Highlight Ach herrje....

    Gebt mir einen grossen Radlader, und das Problem ist beseitigt...
    • YB98 14.03.2019 15:11
      Highlight Highlight Wohl kaum, höchstens verlagert.
    • Floyd84 14.03.2019 15:24
      Highlight Highlight Bin auch fĂŒr das Abbrechen dieser LokalitĂ€t.
  • Mutzli 14.03.2019 15:00
    Highlight Highlight Könnte dem Artikel ein Link zur Medienmitteilung hinzugefĂŒgt werden?
    Ich finde auf der offiziellen Webseite nix dazu und auch Der Bund z.B., welcher ĂŒber den Einsatz am Mittwoch berichet, hat da keinen Artikel darĂŒber.

    So eine Sirene wÀre dann tatsÀchlich noch eine Eskalationsstufe mehr, irgendeinmal muss dieses gegenseitige Hochschaukeln ein Ende finden. Seis zum zigten Mal Mediation, Ombudsstelle, Bodycams, neue VertrÀge etc.


  • Randy Orton 14.03.2019 14:53
    Highlight Highlight Also die KaPo Bern nimmt Menschen mit Koks auf dem Vorplatz fest - aber Menschen mit Koks im Bundeshaus nicht. Spannend.
    • LibConTheo 14.03.2019 15:00
      Highlight Highlight @Randy Orton:

      Die Menschen mit dem Koks auf dem Vorplatz geniessen keine parlamentarische ImmunitÀt.
    • Whitchface 14.03.2019 15:19
      Highlight Highlight @LibConTheo Die Parlamentarische ImmunitĂ€t schĂŒtzt nur vor Rechtsverfolgung im Zusammenhang mit dem politischen Amt. Von Strafverfolgung bei Offizialdelikten wie seinem Koks-Deal oder dem Schmuggel von Schwarzgeld, schĂŒtzt diese nicht. Zu recht, Herrn Stamm gehört fĂŒr diese beiden Taten vor Gericht gestellt, so wie jeder Andere auch.
    • MomoLewinsky 14.03.2019 15:23
      Highlight Highlight Ob man mit Drogen handelt oder als Politiker mit einer zugegeben fragwĂŒrdigen Aktion auf das Problem des Handels hinweist, ist noch immer ein Unterschied.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Wasser99 14.03.2019 14:46
    Highlight Highlight findi guet :)
  • MacB 14.03.2019 14:44
    Highlight Highlight Radarwarner sind verboten aber das ist ok?
    • Randy Orton 14.03.2019 14:52
      Highlight Highlight Finde ich angemessen, ich möchte auf meinem Nachhauseweg nach der Arbeit nicht von Zivilpoliziszen auf dem Trottoir umgefahren werden.
    • YB98 14.03.2019 14:53
      Highlight Highlight Zielt nicht direkt aufs Geld abđŸ€·đŸŒâ€â™‚ïž
    • fandustic 14.03.2019 15:02
      Highlight Highlight Die Aktion wurde erst kommuniziert als alles bereits im Gang war und sicher nicht vorher....wÀre ja schön blöd.
    Weitere Antworten anzeigen

Mysteriöse Tötungsdelikte in ZĂŒrich und Laupen – 30'000 Franken Belohnung ausgesetzt

Weit ĂŒber hundert gezielte DNA-Abnahmen haben die Polizei nicht weitergebracht: Sie fahndet weiter nach dem Mann, der 2010 eine Psychoanalytikerin in ZĂŒrich und 2015 ein Ehepaar in Laupen BE umgebracht haben soll.

Beide Tötungsdelikte wurden an einem 15. Dezember begangen. An den beiden Tatorten wurden identische DNA-Spuren gefunden. Daraufhin wurden weit ĂŒber hundert Personen die DNA abgenommen, wie die Berner Kantonspolizei am Dienstag mitteilte.

Die Kantonspolizei Bern erneuerte am Dienstag 


Artikel lesen
Link zum Artikel