Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bordelle und Gummipuppen in der Berner SVP

Die SVP sieht sich ohne Zweifel als Partei der Gesetzestreuen und Saubermänner. Der Einsatz für die Durchsetzungsinitiative zeigt das gerade wieder. Umso mehr staunen derzeit Beobachter über das Personal, das die Stadtberner SVP in die Gemeinderatswahlen (Stadtregierung) vom kommenden Herbst schickt.



Ein Artikel von Schweiz am Sonntag

Am Anfang waren es fünf Kandidaten, jetzt sind es noch vier. Stefan Hofer zog seine Kandidatur Anfang Monat zurück. Es war bekannt geworden, dass er einst Bordellbetreiber war. Dann kam aus, dass er in einem ehemaligen Gasthof Zimmer zu Wucherpreisen an Sozialhilfebezüger vermietete.

Stefan Hofer, SVP-Gemeinderat

Ehemaliger Bordellbetreiber und SVP-Gemeinderatskandidat: Stefan Hofer.
Bild: Der Bund

Schlüpfrig liebt es auch Erich Hess, National-, Gross- und Stadtrat, Lastwagenführer, Unternehmer. Der Kumpel von Ex-Nationalrat Thomas Fuchs hantierte jüngst in einer Erotiksendung auf einem Privatsender mit einer Gummipuppe, wie der «Bund» spöttisch rapportierte. «Plötzlich lässt Erich Hess eine der Sexpuppen über seinem Kopf kreisen.»

Bild

Erich Hess und die Gummipuppe.
Bild: KEYSTONE

Brachial mag es Kandidat Jimy Hofer, Musiker, Unternehmer, parteilos. Das Aushängeschild des Rockerclubs Broncos drohte einem Kollegen im Stadtparlament auch schon mit Gewalt. Er werde sich den zur Not «selbst zur Brust nehmen». Hofer sagte 2012 der «WOZ», es gebe nur zwei Rassen auf der Welt: «Arschlöcher und Nichtarschlöcher.»

Gemäss Mitteilung der Stadtberner SVP nach der Nomination zeichnen sich ihre fünf (neu noch vier) Kandidaten wie folgt aus: «Unbedingtes Einstehen für Sicherheit und Ordnung» sowie «einfache, wirksame Lösungen und damit haushälterischer Umgang mit Steuergeldern».

Die SVP ist in der Stadtregierung nicht vertreten, sie plant den Einzug. Ein Hoffnungsträger auf der Liste ist Bernd Schildger, der Direktor des Tierparks Dählhölzli. Der gebürtige Deutsche ist seit einem Monat bei der SVP.

ARCHIV - ZUM TOD DES EHEMALIGEN BERNER STADTPRAESIDENTEN KLAUS BAUMGARTNER STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG. - Adrian Guggisberg, Direktor fuer Hochbau, Stadtgruen und Energie, der Berner Stadtpraesident Klaus Baumgartner, die Projektgewinnerin Beatrice Friedli und Bernd Schildger, Direktor des Tierparks Daehlhoelzli, von links nach rechts, praesentieren am Freitag, 7. November 2003, in Bern, das Siegerprojekt

Bernd Schildger (ganz recht) auf einer Archivaufnahme.
Bild: KEYSTONE

Immerhin merkt der Wähler in der Stadt noch, dass er SVP-Vertreter vor sich hat. Bei den Ersatzwahlen in die Berner Kantonsregierung vom 28. Februar ist das nicht so. Auf den Plakaten und den Prospekten im offiziellen Wahlcouvert sind die zwei SVP-Kandidaten nur schwer als solche auszumachen. Statt SVP-Grün dominiert FDP-Blau. Das Sünneli-Signet ist nur per Lupe auszumachen. Wer den Text nicht genau durchliest, hält das Duo für Freisinnige. Offenbar erhöht das die Wahlchancen. (hay)

SVP-Abstimmungsplakate

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Es ist gefährlich, Personen und Institutionen niederzureissen»

Die Landesregierung – eine Diktatur? Der Bundespräsident – ein «halber SVP-Bundesrat»? Die Angriffsserie der Volkspartei wird immer schärfer. Jetzt reagieren SVP-Bundespräsident Guy Parmelin und FDP-Bundesrätin Karin Keller-Sutter in aller Deutlichkeit. Sie verteidigen die Coronapolitik – und kämpfen für zwei Abstimmungsvorlagen.

Dass zwei Bundesräte gemeinsam zu einem Interview antreten, ist aussergewöhnlich. Guy Parmelin (61, SVP) und Karin Keller-Sutter (57, FDP) haben sich dazu entschieden – eine Woche vor der Abstimmung über die E-ID und das Freihandelsabkommen mit Indonesien. Und zwei Wochen, nachdem die SVP ihre Angriffsserie auf den Bundesrat («Diktatur!») lanciert hat. Im Skype-Gespräch mit der «Schweiz am Wochenende» wirken die beiden bürgerlichen Politiker sehr engagiert.

Herr Bundespräsident, zuerst eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel