DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erdbeben der Stärke 2,8 erschüttert Bern – hast du's auch gespürt?



Hast du's auch gespürt? Bei Bremgarten bei Bern hat die Erde gezittert. Der Erdbebendienst der ETH meldet um 23:35 Uhr eine Magnitude von etwa 2,8 auf der Richterskala.

Das Erdbeben, das sich in geringer Tiefe ereignete, sei in Bern und Umgebung gut spürbar gewesen, teilte der Schweizerische Erdbebendienst am Donnerstagmorgen mit. Bis kurz nach Mitternacht seien bereits über 200 Meldungen aus der Bevölkerung eingegangen.

Schäden seien bei einem solchen Beben nicht zu erwarten. Gegen 22.39 Uhr waren in Bern bereits zwei Beben mit der Stärke 1,9 registriert worden. Diese zwei schwächeren Beben wurden in Bern und der unmittelbaren Umgebung nur ganz vereinzelt verspürt.

Auf Twitter meldeten sich etliche Nutzer, die das Erdbeben spürten. Einige seien erschrocken, andere seien fast vor Schreck aus dem Bett gefallen (zumindest augenzwinkernd).

Bei anderen sah es etwa so aus:

Leichte Erdbeben sind in der Schweiz nicht ungewöhnlich. Im letzten Jahr verzeichnete der Erdbebendienst an der ETH Zürich insgesamt 1400 Beben. Das liege leicht über dem langjährigen Durchschnitt. In 106 Fällen seien die Beben von der Bevölkerung verspürt worden.

Ein anfänglich verhältnismässig starkes Erdbeben mit einer Magnitude von 3,1 hatte am 26. Mai 2020 den Kanton Glarus erschüttert. Es seien mehrere Nachbeben registriert worden. Das grösste Beben sei im gleichen Bruchsystem am 25. Oktober mit 4,3 verzeichnet worden. (jaw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Erdbeben in Kroatien: Kleinstädte in Trümmern, Kind getötet

1 / 11
Erdbeben in Kroatien: Kleinstädte in Trümmern, Kind getötet
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kroatien: Erdbeben unterbricht Pressekonferenz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Schweiz Vereint

Paintball mit Profis – dieser Tag wird Marco noch lange in Erinnerung bleiben

Der Verein Fast and Deadly Bern besteht seit über zehn Jahren und praktiziert Paintball als Hochleistungs-Teamsport. Das Team trifft sich dreimal pro Woche in ihrem Trainingslokal in Aefligen und holt sich dort ihr Rüstzeugs, um in der Meisterschaft erfolgreich zu sein.

Nico hat für Marco einen ganz speziellen Verein ausgesucht, Fast and Deadly Bern. Ein Verein mit 16 Mitgliedern, die sich dem Paintball-Sport verschrieben haben. Da Marco weder «fast »noch wirklich «deadly» ist, könnte dieser Ausflug für Marco schmerzhaft enden, aber schau selbst:

(nfr)

Artikel lesen
Link zum Artikel