Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Töff-Rowdys zoffen sich mit Autofahrer auf der A6 bei Thun und flüchten – doch sie kommen nicht weit



Ein Autofahrer ist am Samstagabend von mehreren Motorradfahrern zuerst bedrängt und danach tätlich angegriffen worden. Er war mit zwei weiteren Personen auf der A6 zwischen Kandersteg BE und Thun BE, als er mit der Töffgruppe in einen Streit geriet.

Danach sei es zu mehreren gefährlichen Fahr- und Überholmanövern gekommen, teilte die Kantonspolizei Bern am Sonntag mit. Bei Thun verliess der Autofahrer die Autobahn und fuhr zu einem Polizeiposten. Dort wurde er dann von den Motorradfahrern tätlich angegriffen. Der Mann musste zur Untersuchung ins Spital gebracht werden. Die beiden anderen Insassen blieben unverletzt.

Fünf gehen der Polizei ins Netz, sechster baut Unfall

Die Töfffahrer ergriffen die Flucht, fünf von ihnen konnten aber wenig später von der Kantonspolizei Bern angehalten werden. Ein sechster verunfallte auf der Flucht. Er und die fünf anderen wurden für Abklärungen auf die Polizeiwache gebracht. Die Polizei sucht Zeugen. (egg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Falsche Polizistin in sechs Kantonen aktiv – 225'000 Franken Beute

Eine 39-jährige Frau muss sich vor der Berner Justiz verantworten, weil sie in sechs Kantonen an Delikten von «falschen Polizisten» beteiligt gewesen sein soll. Ihr werden gewerbsmässiger Betrug sowie Geldwäscherei vorgeworfen.

Das teilte die kantonale Staatsanwaltschaft für Wirtschaftsdelikte am Dienstag mit. Die Frau soll sich an insgesamt 17 Delikten in den Kantonen Bern, Aargau, Baselland, Basel-Stadt, St. Gallen und Zürich beteiligt haben. Die Deliktsumme beträgt über 225'000 Franken.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel