Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Berner Stadtpraesident Alex Tschaeppaet bei seinem Satireauftritt im

Hat er Ex-Nationalrätin Aline Trede unsittlich berührt? Alexander Tschäppät. Bild: KEYSTONE

Grapscher-Vorwurf gegen Tschäppät: Jetzt gerät Berns Stapi in die Kritik



«Das Bundeshaus ist der Palast des Sexismus»: Mit diesen Worten wählt auch die grüne Ex-Nationalrätin Aline Trede im Rahmen der laufenden Sexismus-Debatte den Gang an die Öffentlichkeit. Sie sei, sagt Trede, bei einer Wohltätigkeitsveranstaltung vor zwei Jahren von Alexander Tschäppät, seines Zeichens SP-Nationalrat und Berner Stadtpräsident, begrapscht worden. Trede sagte gegenüber TeleBärn:

«Wenn man die Hand des Stadtpräsidenten auf dem eigenen Knie hat und sie wieder an den richtigen Ort bringen muss, dann wird es mühsam. Es zeigt, dass es immer noch vorkommt und dass man zu wenig darüber redet.»

Aline Trede, Ex-Nationalrätin Grüne

Tschäppät wehrt sich schriftlich:

Ich bin mir keiner solchen Situation bewusst. Sollte eine solche Berührung stattgefunden haben, so hatte sie höchstens einen kollegialen, aber sicher keinen sexuellen Hintergrund.

Alexander Tschäppät, SP-Nationalrat und Berner Stapi

Die abgewaehlte Gruene Berner Nationalraetin Aline Trede waehrend dem Eingang von  Ergebnissen der Eidgenoessischen Wahlen am Sonntag, 18. Oktober 2015 im Rathaus in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Wirft ehemaligen Mit-Parlamentariern vor, physisch oder verbal übergriffig geworden zu sein: Aline Trede. Bild: KEYSTONE

Ins Visier nimmt Trede auch SVP-Nationalrat und Bauer Andreas Aebi. Aebi habe zu ihr gesagt:

Die Kühe bei uns daheim sind immer am besten, wenn sie einmal gekalbert haben. Das könnte man bei dir und deinem Becken auch so sagen.

Trede zitiert angeblich SVP-Nationalrat Aebi

Aebi bestreitet, diese Aussage gemacht zu haben. Er wisse nicht, lässt er mitteilen, warum Trede ihn in den Dreck ziehen wolle. Affaire à suivre.

Andreas Aebi, SVP-BE, hoert einem Votum zu, an der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete, am Dienstag, 13. September 2016, im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Wehrt sich: Andreas Aebi. Bild: KEYSTONE

(tat)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das sind die wichtigsten Corona-Massnahmen in jedem Schweizer Kanton

Die zweite Corona-Welle hat die Schweiz noch immer im Griff. Der Bundesrat verschärfte am 29. Oktober zum zweiten Mal die landesweiten Massnahmen. Trotzdem kann jeder Kanton Massnahmen darüber hinaus ergreifen. Das sind die neuen Corona-Regeln in deinem Kanton.

Was gilt in welchem Kanton? Neben den landesweiten Regelungen gehen einige Kantone über die Massnahmen des Bundesrates vom 29. Oktober hinaus.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Im Vergleich mit den Regeln vom 19. Oktober wurde am 29. Oktober überall die Schraube angezogen. Die Maskenpflichten wurden ausgeweitet, öffentliche und private Veranstaltungen eingeschränkt, der Amateursport geregelt und erneut zu Homeoffice aufgerufen.

Den Kantonen steht es frei, noch schärfere Massnahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel