Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Raser von Täuffelen BE wegen vorsätzlicher Tötung verurteilt – 7 und 7,5 Jahre Haft



Fast auf den Tag genau vier Jahre nach dem tödlichen Raserunfall im bernischen Täuffelen hat das Gericht die beiden 22-jährigen Angeklagten wegen vorsätzlicher Tötung verurteilt.

Sie müssen siebeneinhalb und sieben Jahre hinter Gitter. Zudem erhielten beide bedingte Geldstrafen. Das Unfallauto wird eingezogen und vernichtet.

Bild

Der Unfallort in Täuffelen.
Bild: newspictures

Die beiden Angeklagten mussten sich vor dem Regionalgericht in Biel für den Tod eines Familienvaters am 17. Dezember 2011 verantworten. Der eine Angeklagte hatte damals mit gegen 100 km/h auf der Hauptstrasse in Täuffelen die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und eine Familie auf dem Trottoir erfasst.

Die Frau des Getöteten und der kleine Bub wurden verletzt, ebenso ein entgegenkommender Autofahrer. Aus der Sicht des Staatsanwalts hatten sich die beiden Beschuldigten ein Rennen geliefert. Der Staatsanwalt hatte eine zehnjährige Freiheitsstrafe für beide Angeklagten gefordert.

Die beiden Verteidiger forderten deutlich mildere Strafen. Es sei nicht erwiesen, dass sich die beiden ein Rennen geliefert hätten. Für den Unfallverursacher forderte die Verteidigung 18 Monate bedingt und für den zweiten Angeklagten einen Freispruch. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • atomschlaf 14.12.2015 18:20
    Highlight Highlight Höchst fragwürdiges Urteil.
    1. Setzt vorsätzliche Tötung eine Tötungsabsicht voraus, die ich hier nirgends erkennen kann.
    2. Mindestens für den nicht unfallversachenden Fahrer ist das Strafmass jenseits jeglicher Verhältnismässigkeit, zumal nicht bewiesen ist, dass tatsächlich ein Rennen gefahren wurde.
    • Caprice 14.12.2015 18:41
      Highlight Highlight Genau. Die Praxis des Eventualvorsatzes wurde insb an den Raserfällen entwickelt.
    • Faenker 14.12.2015 18:42
      Highlight Highlight Ergänzend zum Kommentar von JAing zum Vorsatz. Wer mit 100 km/h innerorts überholt, ist gemäss gesetzlicher Definition ein Raser und setzt das eigene und das Leben anderer aufs Spiel.
      Das Strafmass ist richterlicher Entscheid, dafür gibts ja in unserem Rechtsstaat die Möglichkeit des Rekurses.
    • Bruno Wüthrich 14.12.2015 18:51
      Highlight Highlight Fast will mir scheinen, dass da jemand Angst hat, es könnte auch ihm einmal so ein Urteil passieren, weil er gerne viel zu schnell fährt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • M2020 14.12.2015 18:16
    Highlight Highlight 10 Jahre wären auch ok gewesen. 100kmh innerorts. Zerstörte Familie. Grausam.
  • Madison Pierce 14.12.2015 16:40
    Highlight Highlight Ich wünschte mir häufig härtere Strafen und keine Kuscheljustiz, aber hier finde ich die Strafe an der oberen Grenze. Klar, das waren Idioten, aber bei einem Rennen denkt man im jugendl. Leichtsinn nicht an mögl. Tote. Vor allem im Vergleich mit Fällen von Körperverletzung erscheint mir die Strafe hoch.

    Der Haupttäter der "Schläger von Kreuzlingen" hat 4.5 Jahre bekommen, aber das Bundesgericht hat das Urteil kassiert.

    Dabei haben die jemanden grundlos verprügelt, die Verletzung war also das Ziel. Beim Rennen war der Todesfall ein Unfall und nicht Absicht. Evtl. kann das ein Jurist erklären?
    • per scientam 14.12.2015 22:51
      Highlight Highlight Was ich an den extremen "Raserdelikten" nicht verstehe, weshalb innerorts??

      Jeder der Auto/Motorrad fährt sollte Vor-Sichtig fahren. Also die Geschwindigkeit den Sichtverhältnissen anpassen. Innerorts kann überall etwas passieren. ...

      Was ich nicht verstehe, ist warum die Definition für den Vorsatz oder "Raser" vollkommen Pauschal ist. Anstelle das man das Risiko beurteilt. Das Risiko einschätzen müsste jeder Auto&Motorradfahrer können.

      Situativ fahren: an den entscheidenden Stellen/Situationen konzentriert&langsam anderswo wiederum entspannt&locker.

      Pauschalurteile sind falsch.




    • Bruno Wüthrich 15.12.2015 00:16
      Highlight Highlight Um als Raser zu gelten, genügt es nicht, nur ein paar Km/h zu schnell zu fahren. Das sind schon massive Überschreitungen. An was die Tubel von Rasern eben nicht denken ist, dass es auch noch andere Verkehrsteilnehmer auf der Strasse hat. Wenn von denen einer einen Fehler macht, oder sich zur falschen Zeit am falschen Ort befindet, ist er tot! Das kann ihm zwar auch mit einem Normalfahrer passieren, doch die Gefahr ist wesentlich geringer. Einer, der so schnell fährt, dass er laut gesetzlicher Definition als Raser gilt, ist nie und nimmer vorsichtig oder verhältnismässig gefahren!
  • The oder ich 14.12.2015 15:44
    Highlight Highlight Kuscheljustiz ist das Einzige, was mir dazu einfällt; die anwaltlichen Forderungen sind nicht nachvollziehbar.
    • c0rnfl4ke 14.12.2015 16:14
      Highlight Highlight Was haben denn die Anwaltsforderungen mit der Justiz zu tun?
    • dä dingsbums 14.12.2015 16:14
      Highlight Highlight 7 bzw. 7.5 Jahre hinter Gitter ist für Dich Kuscheljustiz?
    • per scientam 14.12.2015 22:36
      Highlight Highlight Ich finde die neumodische "Rachejustiz" (u.a. auch Ausschaffungsinitiative) die per Pauschalurteil, per Pauschalvorsatzunterstellung anstelle von Psychologischen Gutachten agiert sehr bedenklich. Ein Zeitungsartikel ist nie die Realität. ...

      Schau dir Rachejustiz&Gefängnis Staaten wie die USA oder Russland an. Ist dort die Sicherheitslage gut?
      Gefängnisse sind die Hochschule für Kriminelle.
      Meistens geschieht das Gegenteil von Besserung oder Resozialisation.
      In diesen Staaten gibt es komplette kriminelle Randgesellschaften die keine Zugehörigkeit mehr zur Gesellschaft mehr haben. ...
    Weitere Antworten anzeigen

Fünf- bis zwölfjährige Mädchen vergewaltigt: 65-jähriger Toggenburger vor Gericht

Am 21. August muss sich ein 65-jähriger Mann vor dem Kreisgericht Toggenburg verantworten. Er soll fünf- bis zwölfjährige Mädchen aus Osteuropa sexuell missbraucht haben. Laut Anklageschrift fordert die Staatsanwaltschaft eine Freiheitsstrafe von 15 Jahren.

Die St. Galler Staatsanwaltschaft hat auf dem Computer des heute 65-jährigen Schweizers Hunderte von kinderpornografischen Fotos und Videos sichergestellt, die dieser im Toggenburg, aber auch in Frankreich und Deutschland in Hotelzimmern und …

Artikel lesen
Link zum Artikel