Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

26-jähriger Schweizer kommt wegen Doppelmordes vor Gericht



In einem Einfamilienhaus in Suberg wurde 2017 ein Elternpaar getötet. Der Sohn muss sich nun wegen zweifachen Mordes vor Gericht verantworten.

Der Tatort in Suberg. Bild: KEYSTONE

Ein heute 26-jähriger Mann ist wegen Mordes an seinen Eltern angeklagt. Er wird sich vor Gericht in Biel zu verantworten haben. Die Tat ereignete sich im November 2017 im bernischen Suberg.

Dem mutmasslichen Täter wird vorgeworfen, seine Eltern mit einem stumpfen Gegenstand attackiert zu haben. Die 61-jährige Mutter und der 65-jährige Vater erlitten dabei tödliche Verletzungen.

Nach der Tat verliess der Sohn das Elternhaus, um später in der Nacht zurückzukehren und selbst die Polizei zu alarmieren, ohne sich aber als Täter zu erkennen zu geben. Erst im Rahmen von Einvernahmen gestand der Mann die Tat. Er befindet sich seit der Tat in Untersuchungshaft.

Die Anklage lautet auf zweifachen Mord, wie die regionale Staatsanwaltschaft und die Berner Kantonspolizei am Montag mitteilten. Der 26-Jährige wird sich vor dem Regionalgericht Berner Jura-Seeland in Biel verantworten müssen. Wann der Prozess stattfindet, ist noch offen. (aeg/sda)

Das sind die Länder mit den höchsten Mordraten

Im Todestrakt seit 1995

Play Icon

Im Namen des Rechts: Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

Link zum Artikel

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

Link zum Artikel

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

Link zum Artikel

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

Link zum Artikel

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

Link zum Artikel

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Kein Komplott der jugendlichen Opfer – Pädo-Sextäter schuldig

Ein Sexualstraftäter aus Chur ist zu Recht zu einer Freiheitsstrafe von 36 Monaten verurteilt worden. Mit seiner Behauptung, die jugendlichen Opfer hätten ein Komplott gegen ihn geschmiedet, blitzte er vor Bundesgericht ab.

Der Mann hatte sich laut Anklage im Ausgang in Chur an junge betrunkene Frauen herangemacht und sie in seiner Wohnung und in einem Fall am Bahnhof Chur sexuell missbraucht. Das jüngste Opfer war zum Tatzeitpunkt 13 Jahre alt.

Das Kantonsgericht Graubünden sprach den Mann im …

Artikel lesen
Link zum Artikel