DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

26-jähriger Schweizer kommt wegen Doppelmordes vor Gericht



In einem Einfamilienhaus in Suberg wurde 2017 ein Elternpaar getötet. Der Sohn muss sich nun wegen zweifachen Mordes vor Gericht verantworten.

Der Tatort in Suberg. Bild: KEYSTONE

Ein heute 26-jähriger Mann ist wegen Mordes an seinen Eltern angeklagt. Er wird sich vor Gericht in Biel zu verantworten haben. Die Tat ereignete sich im November 2017 im bernischen Suberg.

Dem mutmasslichen Täter wird vorgeworfen, seine Eltern mit einem stumpfen Gegenstand attackiert zu haben. Die 61-jährige Mutter und der 65-jährige Vater erlitten dabei tödliche Verletzungen.

Nach der Tat verliess der Sohn das Elternhaus, um später in der Nacht zurückzukehren und selbst die Polizei zu alarmieren, ohne sich aber als Täter zu erkennen zu geben. Erst im Rahmen von Einvernahmen gestand der Mann die Tat. Er befindet sich seit der Tat in Untersuchungshaft.

Die Anklage lautet auf zweifachen Mord, wie die regionale Staatsanwaltschaft und die Berner Kantonspolizei am Montag mitteilten. Der 26-Jährige wird sich vor dem Regionalgericht Berner Jura-Seeland in Biel verantworten müssen. Wann der Prozess stattfindet, ist noch offen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die Länder mit den höchsten Mordraten

1 / 12
Das sind die Länder mit den höchsten Mordraten
quelle: x01491 / stringer/colombia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Im Todestrakt seit 1995

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Threema gewinnt vor Bundesgericht «gegen Überwachungsbehörden»

Der abhörsichere Schweizer Messenger muss keine zusätzlichen Nutzerdaten für den Geheimdienst und staatliche Ermittler erheben.

Der Schweizer Messenger-Anbieter Threema hat vor dem obersten Gericht des Landes einen Sieg gegen das eidgenössische Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) errungen.

Das Bundesgericht hat den Entscheid der Vorinstanz bestätigt, wonach die Threema GmbH nicht als Fernmeldedienstanbieterin im Sinne des BÜPF («Bundesgesetzes betreffend die Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs») zu betrachten sei, sondern nach wie vor als «Anbieterin abgeleiteter Kommunikationsdienste».

Hätte das EJPD …

Artikel lesen
Link zum Artikel