DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Fabrikool» am Ende: Berner Polizei räumt besetztes Haus in der Länggasse

14.05.2019, 09:23

Die Besetzung der Alten Schreinerei in der Berner Länggasse ist Geschichte. Die Polizei hat das vom «Fabrikool»-Kollektiv besetzte Gebäude am Dienstagmorgen geräumt. Der Kanton Bern hatte den Räumungsantrag gestellt.

Die Räumung verlief zunächst ohne Zwischenfälle, wie Ramona Mock von der Medienstelle der Kantonspolizei Bern auf Anfrage sagte. Personen seien keine anwesend gewesen. Das Besetzerkollektiv hatte im Vorfeld mit Krawallen gedroht, sollte das Haus geräumt werden.

Das alte, verlotterte Holzgebäude stand jahrelang leer. Anfang 2017 wurde es vom «Fabrikool»-Kollektiv besetzt. Die Besetzung wurde in der Folge durch einen Vertrag zur Zwischennutzung mit dem Kanton Bern legalisiert.

Im September 2018 verkaufte der Kanton das Grundstück im Baurecht an ein Berner Architekten-Duo. Die neuen Besitzer wollen einen Quartiertreffpunkt mit Markthalle und Restaurants sowie Studentenwohnungen einbauen.

Aus Protest gegen den Verkauf kündigten die Hausbesetzer den Zwischennutzungsvertrag mit dem Kanton fristlos, verharrten aber vor Ort. Einer Aufforderung, das Gebäude bis Ende April 2019 zu verlassen, widersetzten sich die Aktivisten.

Man wolle die nächsten fünfzig Jahre bleiben und sich gegen «die gewinnorientierte kapitalistische Logik» der neuen Besitzer wehren, liess das Kollektiv verlauten.

Der Kanton Bern reichte schliesslich Strafanzeige wegen Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung ein. Und er stellte den Räumungsantrag, wie Polizeisprecherin Mock sagte. «Diesen haben wir am Dienstag vollzogen.» (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Die 15 unnötigsten Erfindungen seit es Erfindungen gibt

1 / 17
Die 15 unnötigsten Erfindungen seit es Erfindungen gibt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das Koch-Areal: Diese Fakten musst du kennen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
who cares?
14.05.2019 11:08registriert November 2014
Quartiertreffpunkt, Markthalle und Studentenwohnungen. Da haben die bösen Kapitalisten aber wieder zugeschlagen!
10018
Melden
Zum Kommentar
avatar
Füdlifingerfisch
14.05.2019 10:19registriert August 2015
Hausbesetzungen sind mir im ersten Moment nicht unsympathisch, wenn es darum geht, ihr Leerstehen anzuprangern, während überall die Mieten immer teurer werden.

Sobald mit dem besetzten Haus konkrete Pläne enstehen, haben die Besetzer eigentlich gewonnen.

Da hört für mich dann die Sympathie auf, wenn sie dann nur noch mehr Forderungen stellen
687
Melden
Zum Kommentar
avatar
René S.
14.05.2019 11:30registriert Juni 2014
Tja, wenn man einen bestehenden Vertrag kündet muss man nicht erstaunt wein wenn man dann auch gehen muss.
Man hätte ja zusammen reden können.
527
Melden
Zum Kommentar
11
Social Bundesrat – im Oktober kommt sein Instagram-Account

Der Bundesrat verfügt demnächst über ein Konto auf dem Social-Media-Netzwerk Instagram. Der Start des Pilotprojekts ist für Oktober geplant. Schon heute sind 2,5 Millionen Menschen in der Schweiz auf Instagram. Bei den 15- bis 24-Jährigen liegt der Anteil der Nutzer bei 86 Prozent.

Zur Story