DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Waffenlager in Unterseen (BE)

«Von alleine gehen die Waffen nicht aus dem Haus» – Waffenbesitzer wehrt sich gegen Durchsuchung



Die Sicherstellung von mehreren hundert Waffen in Unterseen bei Interlaken gibt weiter Rätsel auf. Bei der Berner Kantonspolizei waren auch am Mittwoch keine neuen Angaben zu der am Montag eingeleiteten Aktion erhältlich. 

Der Waffenbesitzer war vorübergehend festgenommen worden, befand sich am Dienstag aber wieder auf freiem Fuss. Gegenüber TeleBärn beteuerte er, von den Waffen gehe keine Gefahr aus. «Ich habe alles um das Haus vergittert, von alleine gehen die Waffen nicht aus dem Haus.»

Auf die Spur kamen die Behörden dem Waffenbesitzer, weil dieser Termine zur Kontrolle einzelner Waffen zum Teil nicht eingehalten hatte. Auch nötige Unterlagen hatte der Mann nicht eingereicht, wie Andreas Hofmann, Sprecher der Berner Kantonspolizei, am Mittwoch auf Anfrage sagte. Im Rahmen der mehrtägigen Aktion hat die Polizei bisher rund 2000 Waffen und Munition im Haus des Rentners sichergestellt 

Unterseen BE. googlemaps

In der Gemeinde war das Waffenlager des Rentners anscheinend ein offenes Geheimnis. Gegenüber «20 Minuten» gaben mehrere Anwohner an, über den Waffenbesitz des Mannes Bescheid gewusst zu haben. Der Mann, bei dem es sich um einen Waffenhändler und pensionierten Bauunternehmer handeln soll, wird als Querulant beschrieben, der immer wieder mit dem Gesetz in Konflikt geraten sei. (wst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fünf Klimaaktivisten kleben sich ans Bundeshaus

Aus Protest gegen die Klimapolitik des Bundes haben sich am Dienstag fünf Aktivisten der Klima-Bewegung Extinction Rebellion mit ihren Händen ans Bundeshaus geklebt. Demonstrationen und Petitionen reichten nicht mehr aus.

Die Menschheit nehme in Kauf, dass ein Leben in dieser Zivilisation nicht mehr möglich sein werde, wenn sich nichts ändere, sagte ein Aktivist gegenüber Keystone-SDA. Er sei hier, um der Regierung zu zeigen, dass er bereit sei, weiter zu gehen.

Zuvor hatten die Aktivisten nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel