Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kanton Bern erhält in Kappelen ein zweites Bundesasylzentrum



In Kappelen bei Lyss entsteht das zweite Bundesasylzentrum für die Asylregion Bern. Es soll ab spätestens 2019 bis zu 270 Asylsuchende beherbergen. Bund, Kanton und Gemeinde haben eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet.

Bild

Das Kirche und Gemeindehaus Kappelen. bild: wikicommons/HansSch

Das geplante Zentrum soll vorwiegend Warte- und Ausreisefunktion erfüllen, wie das Staatssekretariat für Migration (SEM) am Freitag mitteilte. Das bedeutet, dass dort Menschen untergebracht werden, die auf einen Asylentscheid warten oder die in ein anderes Land überstellt werden sollen.

Zunächst braucht es nun Vorbereitungen, denn am Gebäude sind Um- und Neubauten nötig, wie das SEM schrieb. 2019 soll das neue Bundesasylzentrum betriebsbereit sein. Es wird das zweite sein für den Kanton Bern: Ein – befristetes – Zentrum wird seit Mai 2016 im ehemaligen Zieglerspital in Bern betrieben. Es wird ab Spätsommer 2017 insgesamt 350 Plätze anbieten können.

Die künftig als Bundesasylzentrum genutzte Unterkunft in Kappelen ist bereits ein kantonales Durchgangszentrum für Flüchtlinge. 2015 machte die Unterkunft Schlagzeilen, weil auf ihrem Areal Armeezelte für die Unterbringung von Flüchtlingen aufgestellt wurden. Die Unterkunft in Kappelen liegt etwas ausserhalb des Dorfs in einer Industriezone. Das Grundstück gehört dem Kanton.

Landesweit soll der Bund künftig 5000 Plätze in Bundesasylzentren betreiben. Das entschieden Bund und Kantone sowie Städte- und Gemeindeverbände im März 2014. Demnach sollen in der Asylregion Kanton Bern künftig bis zu 620 Plätze bereit stehen. Diese Vorgabe ist mit den beiden Berner Bundesasylzentren erfüllt.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1

Berner Regierung muss sich zu Wegweisung von watson-Journalist erklären

Die Regierung des Kantons Bern muss sich zu einem Polizeieinsatz erklären. Zwei Grossrätinnen fordern Antworten, nachdem die Polizei mehrere Journalisten bei ihrer Arbeit störte.

Die Einschränkung der Pressearbeit durch Einsatzkräfte der Kantonspolizei Bern bei einer unbewilligten Flüchtlings-Demonstration hat nun auch politische Konsequenzen. Die beiden Berner Grossrätinnen Christa Ammann (Alternative Linke) und Tanja Bauer (SP) haben vergangene Woche zwei Vorstösse eingereicht, in der sie Antworten vom Regierungsrat fordern.

Anlass der Interpellationen war die «Stopp Isolation»-Demonstration von vorletzter Woche, bei der mehrere Journalistinnen und Journalisten bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel