Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Pferde von Zug erfasst: Linie Biel – Olten unterbrochen



Zwei Pferde sind am Montagnachmittag in Pieterlen BE von einem Zug erfasst und getötet worden. Die rund 100 Zugpassagiere mussten sich ins Freie begeben, die SBB bemühten sich um einen Bus-Ersatz.

Die Strecke am Jura-Südfuss zwischen Biel und Olten war vorübergehend für den Bahnverkehr unterbrochen. Der Unfall ereignete sich um etwa 15.40 Uhr beim Bahnhof Pieterlen. Der Regio Express war unterwegs Richtung Biel, als er mit den beiden Pferden kollidierte.

Bild

«Das eine Pferd lag unter dem Zug, das andere blockierte das Nachbargleis», sagte SBB-Sprecher Christian Ginsig kurz nach dem Unfall der Nachrichtenagentur SDA. Zunächst mussten Helfer die beiden Tierkadaver von den Gleisen räumen.

Gemäss ersten Erkenntnissen der Berner Kantonspolizei waren ein Mann und eine junge Frau mit zwei Pferden im Bereich Alte Bürenstrasse unterwegs gewesen, als die beiden Tiere aus noch zu klärenden Gründen scheuten und auf die Bahngleise gelangten. Dort wurden sie vom herannahenden Zug erfasst und tödlich verletzt, wie die Polizei am Abend mitteilte.

Der Mann wurde, als das Tier scheute, leicht verletzt. Ein Ambulanzteam brachte ihn ins Spital. Die junge Frau, die das zweite Pferd am Zaumzeug geführt hatte, blieb unverletzt. Die Kantonspolizei Bern geht nun dem genauen Unfallhergang nach. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Die Yakins kehren nach Schaffhausen zurück

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das GA ist zu billig – es drohen Preiserhöhungen bis zu 45 Prozent

Wie viel muss ein General-Abonnement kosten? Diese Frage diskutiert demnächst der Vorstand von CH-Direkt, einem Zusammenschluss Schweizer Transportunternehmen. Die Massnahmen sind brisant – denn es geht um Preiserhöhungen zwischen 10 und 45 Prozent.

Die Besitzerinnen und Besitzer eines General-Abonnements profitieren zu stark. Oder anders gesagt: Das GA ist zu günstig. So steht es jedenfalls in einem internen Dokument von CH-Direct, einem Zusammenschluss von rund 250 Schweizer Transportunternehmen, das der «Beobachter» am Mittwoch publik gemacht hat. Das Papier trägt das Datum vom 6.März 2019. Mit dem internen Bericht will sich der Vorstand von CH-Direkt befassen. Vertreten sind dort Transportunternehmen wie SBB, BLS, Zürcher …

Artikel lesen
Link zum Artikel