Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

6 Verletzte nach Massen-Karambolage auf der A1 bei Bern



Ein Unfall mit einem Lastwagen und sechs Autos auf der Stadttangente Bern staute am Montag den Abendverkehr und forderte sechs Verletzte. Die Autobahn A1 in Richtung Zürich blieb für längere Zeit gesperrt. 

Der Unfall hatte sich kurz vor 18 Uhr zwischen den Autobahnanschlüssen Bern-Forsthaus und Bern-Neufeld ereignet. Dies teilten der Verkehrsinformationsdienst viasuisse und die Kantonspolizei Bern mit.

Laut Kapo war wohl ein Lastwagen auf eine stehende Kolonne aufgefahren. Folglich wurden sechs Autos ineinander geschoben. Sechs Personen wurden verletzt, vier davon leicht. Zwei Personen mussten von der Feuerwehr aus den Fahrzeugen befreit werden.

Die A1 musste auf dem betroffenen Streckenabschnitt während rund zwei Stunden vollständig gesperrt werden. Kurz vor 20 Uhr wurde dann laut viasuisse der Pannenstreifen geöffnet, über den sich der Stau auflösen sollte. 

(sda)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Verurteilt wegen Rassendiskriminierung – Jung-SVP-Chef könnte Job als Polizist verlieren

Wegen eines Wahlplakats wurden die Co-Präsidenten der Jungen SVP des Kantons Bern zu bedingten Geldstrafen verurteilt. Wird das Urteil rechtskräftig, droht Jungpolitiker Adrian Spahr im schlimmsten Fall die Entlassung: Er ist als Kantonspolizist in Basel tätig.

Das Plakat, das zur erstinstanzlichen Verurteilung der beiden Co-Präsidenten Nils Fiechter und Adrian Spahr geführt hat, kam während der JSVP-Kampagne für die Berner Kantonalwahlen im Frühjahr 2018 zum Einsatz. Es brachte Fahrende mit  «Schmutz, Fäkalien, Lärm, Diebstahl etc.» in Verbindung. «Wir sagen NEIN zu Transitplätzen für ausländische Zigeuner», hiess es auf dem Plakat.

Das Regionalgericht Bern-Mittelland taxierte das Plakat und seine Sprache nun als Verstoss gegen das …

Artikel lesen
Link zum Artikel