DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

6 Verletzte nach Massen-Karambolage auf der A1 bei Bern

30.11.2015, 20:3230.11.2015, 21:07

Ein Unfall mit einem Lastwagen und sechs Autos auf der Stadttangente Bern staute am Montag den Abendverkehr und forderte sechs Verletzte. Die Autobahn A1 in Richtung Zürich blieb für längere Zeit gesperrt. 

Der Unfall hatte sich kurz vor 18 Uhr zwischen den Autobahnanschlüssen Bern-Forsthaus und Bern-Neufeld ereignet. Dies teilten der Verkehrsinformationsdienst viasuisse und die Kantonspolizei Bern mit.

Laut Kapo war wohl ein Lastwagen auf eine stehende Kolonne aufgefahren. Folglich wurden sechs Autos ineinander geschoben. Sechs Personen wurden verletzt, vier davon leicht. Zwei Personen mussten von der Feuerwehr aus den Fahrzeugen befreit werden.

Die A1 musste auf dem betroffenen Streckenabschnitt während rund zwei Stunden vollständig gesperrt werden. Kurz vor 20 Uhr wurde dann laut viasuisse der Pannenstreifen geöffnet, über den sich der Stau auflösen sollte. 

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Brauchen dringend Beruhigung»: Bern lässt keine unbewilligten Corona-Demos mehr zu

Die Berner Stadtregierung will unbewilligte Corona-Demos nicht mehr tolerieren. Sie zieht damit die Konsequenzen aus der gewalttätigen Eskalation einer Kundgebung am letzten Donnerstag vor dem Bundeshaus.

Die Kantonspolizei Bern erhalte den Auftrag, die für kommenden Donnerstag angekündigten Kundgebungen nicht zuzulassen, teilte der Gemeinderat am Montag mit. Denn diese seien nicht bewilligt.

In sozialen Medien haben Gegner der Corona-Massnahmen zu einer weiteren Demonstration aufgerufen. Ebenso …

Artikel lesen
Link zum Artikel