DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Überraschend viele Berner beteiligen sich an Kiffer-Umfrage

04.07.2019, 14:03
Bild: KEYSTONE

1300 Personen haben freiwillig an der Umfrage teilgenommen, mit der die Stadt Bern und die Universität das Verhalten von Kiffern erkunden wollen. Das geht aus dem Jahresbericht Sucht hervor, den die Stadt am Donnerstag publizierte.

Der Rücklauf war höher als erwartet: Die Behörden hatten sich etwa 800 Antworten erhofft. Die detaillierte Auswertung der Fragebogen soll bis Ende Jahr vorliegen.

Die Studie soll Aufschlüsse liefern, ob und wie Kiffer ihren Cannabis-Konsum selbst regulieren. Auch die Haltung von Nichtkiffern wird einbezogen. Die Umfrage wurde anonym durchgeführt.

Die Stadt Bern strebt seit längerem ein Forschungsprojekt mit legalem Verkauf von Cannabis an. Bislang scheiterte sie an den rechtlichen Vorgaben des Bundes. Ändern wird sich dies, wenn ein Experimentierartikel im Betäubungsmittelgesetz verankert ist.

Dem Jahresbericht Sucht ist auch zu entnehmen, dass der Reinheitsgrad von Kokain nach wie vor sehr hoch ist - bei unverändertem Preis. Das deute auf eine starke Konkurrenzsituation und ein grosses Angebot auf dem Schwarzmarkt hin.

Die Beratungsstellen verzeichneten eine Zunahme von Beratungen, bei der Kokain das Hauptproblem war. Aus präventiver Sicht bleibe es eine wichtige Aufgabe, möglichst viele Konsumenten über die Gefahren und über schadensmindernde Konsumformen zu informieren, heisst es im Bericht.

Dabei seien weitere Zugangsmöglichkeiten zu Drug-Checking zu prüfen, damit Kokser ausserhalb des Nightlife-Bereichs besser angesprochen werden könnten. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Jetzt gibt es in Las Vegas Gras legal zu kaufen

1 / 7
Jetzt gibt es in Las Vegas Gras legal zu kaufen
quelle: ap/ap / john locher
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kanada wird zum neuen Kifferparadies

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Geldprämien, Impfen im Büro – so wollen Schweizer Unternehmen ihre Impfquote erhöhen
Kiosk-Betreiberin Valora will künftig allen Mitarbeitenden 150 Franken bezahlen, wenn sie sich impfen lassen. Andere Unternehmen haben dies bereits probiert – mit Erfolg.

Die Grossbuchstaben vermitteln Dringlichkeit: In einem Eintrag im internen Netzwerk der Kiosk-Betreiberin Valora ruft CEO Michael Mueller alle 15'000 Angestellte in ganz Europa dazu auf, sich impfen zu lassen. Und da die Ungeimpften sich bis jetzt nicht mit blossen Aufrufen überzeugen liessen, verspricht Mueller auch noch eine Belohnung:

Zur Story