Schweiz
Bern

Kosovarische Schönheitskönigin will für die CVP in den Nationalrat

Kosovarische Schönheitskönigin will für die CVP in den Nationalrat

09.07.2015, 16:4609.07.2015, 17:05
Mehr «Schweiz»

Ronald Reagan hat's vorgemacht, Vitali Klitschkow ist seinem Beispiel gefolgt. Popularität vor der Kamera lässt sich durchaus in Wählerstimmen ummünzen. 

Bild

Popularität lässt sich Keshtjella Pepshi nicht absprechen. Die 28-Jährige wurde 2010 zur Miss Kosovo erkoren, bei der Wahl zur Miss Bern scheiterte sie im gleichen Jahr erst im Halbfinal. Jetzt will Pepshi für die CVP Bern in den Nationalrat einziehen.

«Modeln und Politik liegen nahe beieinander. In beiden Bereichen sind die gleichen Tugenden gefragt.»

Die fehlende Erfahrung in der Politik sei kein Problem, betont Pepshi in einem Interview mit der albanischen Diaspora-Website Dialogplus.ch, denn: «Modeln und Politik liegen nahe beieinander. In beiden Bereichen sind die gleichen Tugenden gefragt.» Wie beim Modeln wolle sie auch in der Politik eine Botschafterrolle einnehmen, so Pepshi.

Ihr Wahlprogramm umschreibt die 28-Jährige, die auf Facebook ihre Bewunderung für den erzkonservativen republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump äusserte («You got my full support to become president of the United States»), folgendermassen: «Das Wichtigste für mich in der Politik ist die Armutsbekämpfung, die Förderung der Integration und der Kampf gegen das Verbrechen und die organisierte Kriminalität.»

Bild

Vierjährige Durststrecke

Pepshi zählt auf die Unterstützung durch ihre Landsleute: «Ich hoffe, dass viele unserer Community im Kanton Bern für mich stimmen werden.» Zwischen 150'000 und 170'000 Menschen mit kosovarischen Wurzeln leben gemäss Bundesamt für Migration in der Schweiz. 

Auf die Stimmen der kosovarischen Gemeinschaft hofft auch die CVP Bern. Seit den letzten Wahlen 2011 haben die Berner Christlichsozialen keinen Sitz mehr im Nationalrat. Mit der aktuellen Nationalratsliste wolle man auch «neue Wählerinnen und Wähler ansprechen», so Parteipräsidentin Alexandra Perina-Werz in der Medienmitteilung. Neben Pepshi sind zwei weitere kosovarisch-stämmige Kandidaten auf der Liste. (wst)

Keshtjella Pepshi an der Miss-Universe-Wahl 2010

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Angelika
09.07.2015 18:00registriert September 2014
Also, wer für Donald Trump stimmen würde (und nur schon seine Ankündigung zur Präsidentschaftskandidatur gesehen hat), ist komplett unwählbar. Hoffentlich sehen die Berner das auch so.
262
Melden
Zum Kommentar
4
Darum werden die heissesten Tage des Jahres Hundstage genannt

Am Dienstag haben die Hundstage begonnen – die traditionell heissesten Tage des Jahres. In diesem Jahr fallen sie auf die Zeit zwischen Mittwoch, 3. Juli 2024 und Sonntag, 11. August 2024. Der Wetterdienst Meteonews geht aber davon aus, dass die bisherigen Temperaturrekorde dieses Jahres in der Schweiz in nächster Zeit nicht übertroffen werden.

Zur Story