Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zeugenaussage im Mordprozess 

Sperisen-Freund: «Auftragsmörder ist ein Beruf wie fast jeder andere»



Der ehemalige Polizeichef Guatemalas, Erwin Sperisen, hat am Dienstag vor dem Genfer Strafgericht Unterstützung eines Kindheitsfreundes erhalten. Javier Figueroa war in Guatemala Sperisens rechte Hand und erklärte, dass dieser die ihm vorgeworfenen Taten nicht begangen habe.

Die Staatsanwaltschaft wirft Sperisen vor, Morde an zehn Häftlingen befohlen, geplant und in einem Fall sogar selbst begangen zu haben. Zum einen geht es um drei Häftlinge, die im Oktober 2005 aus dem Gefängnis «El Infiernito» ausgebrochen waren und später erschossen wurden. Zum anderen soll er im September 2006 bei der Erstürmung des Gefängnisses Pavon die Exekution von sieben Gefangenen angeordnet haben.

GERICHTSZEICHNUNG - Eine Gerichtszeichnung von Gilles-Emmanuel Fiaux zeigt den Angeklagten Erwin Sperisen vor dem Genfer Strafgericht am Montag, 26. Mai 2014. Erwin Sperisen dreht seinen Kopf in Richtung seines Anwalts Giorgio Campa. Knapp zwei Jahre nach der Verhaftung von Sperisen laeuft in Genf der Prozess gegen Guatemalas ehemaligen Polizeichef. Der Staatsanwalt klagt Sperisen wegen Mordes in zehn Faellen an, die Verteidigung plaediert auf unschuldig. (KEYSTONE/Gilles-Emmanuel Fiaux)..

Sperisen, auch «El Vikingo» genannt, am Montag auf der Anklagebank in Genf. Bild: Keystone

Fuigeroa konnte den Richtern am Dienstag nicht sagen, ob diese Häftlinge kaltblütig exekutiert worden waren oder ob sie bei einem Schusswechsel mit den Sicherheitskräften der Armee und der Polizei umkamen. Als er aufs Gelände gelangt sei, sei auf ihn geschossen worden. Kommandos hätten das Feuer erwidert.

Er bestätigte, Sperisen und einen gewissen Victor Rivera und andere im Gelände gesehen zu haben. Rivera, ein Venezolaner, der 2008 getötet wurde, war zur Zeit der Vorkommnisse die rechte Hand des damaligen Innenministers Guatemalas, Carlos Vielmann. Er wird verdächtigt, 2007 drei Parlamentarier aus El Salvador getötet zu haben.

Nach Österreich geflüchtet

Nachforschungen über Rivera hatten zur Folge, «dass ich keinerlei Vertrauen mehr in ihn hatte», sagte Figueroa vor den Richtern. Sie waren auch mit ein Grund für seine spätere Flucht nach Österreich. Dort stand er 2013 wegen des Einsatzes im Gefängnis Pavon vor Gericht und wurde von den Geschworenen mangels Beweisen freigesprochen.

Javier Figueroa erinnerte daran, dass das Gefängnis 2006 Verteilzentrum für Drogen war. Zudem erklärte er, dass es in diesem zentralamerikanischen Land aussergerichtliche Exekutionen immer gegeben habe. Auftragsmörder sei ein Beruf fast wie jeder andere.

Der Prozess gegen den schweizerisch-guatemaltekischen Doppelbürger Sperisen dauert noch bis Anfang Juni. Der Angeklagte bestritt bei der Befragung in den ersten Prozesstagen sämtliche Vorwürfe. Im Falle einer Verurteilung drohen ihm über zehn Jahre Gefängnis.

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jol Bear 27.05.2014 22:15
    Highlight Highlight "... ein Beruf, wie jeder andere." Dann ist es nun, spätestens seit Prostituierte heutzutage "Sexarbeiterinnen" heissen, an der Zeit, eine respektvollere Bezeichnung dafür einzuführen. Wie wäre es zum Beispiel mit "Lebensauslöschungsbeauftragter"?

Interview

Warum der Applaus nicht reicht: «Die Bedingungen in der Pflege müssen sich verbessern»

Am Freitagmittag applaudierte die ganze Schweiz für das Gesundheitspersonal, das in der Corona-Krise wichtiger ist denn je. Die Geschäftsführerin des Schweizer Verbands der Pflegefachpersonen erhofft sich, dass nun ihre jahrelangen Forderungen nach besseren Arbeitsbedingungen endlich erhört werden.

Frau Ribi, heute Mittag hat die Schweiz für das Gesundheitspersonal applaudiert. Rührt Sie das?Yvonne Ribi: Ja, das rührt mich und im Namen des Pflegepersonals danken wir ganz herzlich dafür. Ganz wichtig ist aber, dass die Bevölkerung uns jetzt unterstützt, in dem sie zuhause bleibt, soziale Kontakte meidet und die Anweisungen des Bundesamtes für Gesundheit befolgt.

Was haben die Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner in den letzten Wochen geleistet?Viele erleben, dass ihr Berufsalltag …

Artikel lesen
Link zum Artikel