DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bielersee

Suche nach vermisster Kajakfahrerin nimmt ein glückliches Ende

05.07.2014, 14:3105.07.2014, 15:22

Die Suche nach einer auf dem Bielersee vermissten Kajakfahrerin hat am vergangenen Freitagabend ein glückliches Ende genommen. Die Frau konnte unterkühlt gerettet werden und nach einer medizinischen Untersuchung nach Hause zurückkehren, wie die Berner Kantonspolizei am Samstag mitteilte.

Paar verlor sich aus den Augen

Die 38-jährige Kajakfahrerin war um etwa 19.00 Uhr zusammen mit ihrem Freund bei Biel in den Bielersee gestochen und wollte zur St. Petersinsel paddeln. Als es in der Folge zu starkem Wind und Wellengang kam, verlor sich das Paar um etwa 20.45 Uhr aus den Augen. Während es dem Mann gelang, zurück zum Ufer zu paddeln, blieb die Kajakfahrerin zunächst vermisst.

Die Seepolizei leitete eine Suchaktion ein. Um etwa 22.00 Uhr konnte die Frau, die mit einer Schwimmweste sowie einem Kajak mit Schwimmkörper ausgerüstet war, mitsamt ihrem Boot im See zwischen Tüscherz und Twann gesichtet und aus dem Wasser geborgen werden. (egg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Habe bloss meine Pflicht getan»: Das sagt der Schweizer Hobbyfilmer zur Stresa-Enthüllung

Über 300'000 Seilbahn-Fotos hat Hobbyfilmer Michael Meier schon geschossen. Seine Aufnahmen belegen womöglich, dass die Bremsen der Unglücksbahn von Stresa seit Jahren manipuliert worden sind. Im Gespräch mit watson sagt er, wie es dazu kam.

Seit über 20 Jahren knipst der Schweizer Seilbahn-Fan Michael Meier Gondelbahnen. «Mein Archiv umfasst 300'000 Fotos und 50'000 Videos», sagt er zu watson. Seine Aufnahmen könnten nun einen wichtigen Beitrag leisten, die Hintergründe des Seilbahn-Unglücks am Lago Maggiore zu klären. 2014, 2016 und 2018 hat er die Unglücksbahn «Funivia Monte Mottarone» in Stresa IT gefilmt.

Seine Videoaufnahmen legen nahe, dass die Fangbremsen des Bähnlis seit Jahren manipuliert worden sind. Dies enthüllte am …

Artikel lesen
Link zum Artikel