Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frachter gerät ausser Kontrolle und streift zwei Rheinbrücken in Basel



Verunglücktes Frachtschiff auf dem Rhein, am Donnerstag, 18. Juli 2019 in Basel. Auf dem Rhein ist das Schiff mit der Mittleren Brücke kollidiert und danach in die Johanniterbrücke gekracht – es hat scheinbar die Kontrolle verloren. Die Unfallursache ist gemaess Polizeiangaben noch unklar. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Verunglücktes Frachtschiff auf dem Rhein, am Donnerstag, 18. Juli 2019 in Basel. Auf dem Rhein ist das Schiff mit der Mittleren Brücke kollidiert und danach in die Johanniterbrücke gekracht.E s hat scheinbar die Kontrolle verloren. Die Unfallursache ist gemäss Polizeiangaben noch unklar. Bild: KEYSTONE

In Basel hat ein nach einem Motorschaden manövrierunfähiges Frachtschiff am frühen Donnerstagabend zwei Rheinbrücken touchiert. Der Unfall ereignete sich zu einer Zeit, als viele Menschen im Fluss schwammen. Zu Verletzten lagen zunächst keine Angaben vor.

Der kaum mehr steuerbare Frachter «Camaro VI» wurde der Polizei um 18.30 Uhr gemeldet, wie ein Sprecher der Polizei Basel-Stadt vor Ort einem Korrespondenten der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte. Der Hauptmotor des Frachters sei aus unbekannten Gründen ausgefallen. Nur der so genannte Bugstrahler habe noch funktioniert.

Die Feuerwehr rückte nach dem Alarm mit dem Feuerwehrboot aus und begleitete das Schiff. Bei der Mittleren Brücke konnte der kaum steuerbare Frachter nicht sauber einfahren und touchierte deshalb einen Pfeiler. In der Nähe badeten zahlreiche Menschen im Rhein.

Das Schiff trieb laut dem Polizeisprecher danach weiter rheinabwärts und berührte auch einen Pfeiler der Johanniterbrücke. Unterhalb der Dreirosenbrücke gelang es der Besatzung dann, den Frachter ans Ufer zu lenken und mit dem Bug in Fliessrichtung anzulegen. Das Schiff wurde gesichert; eine Untersuchung wurde aufgenommen.

Drei Besatzungsmitglieder unverletzt

Die «Camaro VI» hatte Container an Bord, war allerdings nicht voll beladen, wie ein Augenzeuge der Nachrichtenagentur Keystone-SDA schilderte. Die drei Personen an Bord - der Schiffsführer, ein Lotse und ein Besatzungsmitglied - blieben unverletzt. Zu verletzten Schwimmerinnen oder Schwimmern gab es zunächst keine Angaben.

Die Polizei sperrte nach dem Alarm den Rhein für Schiffe. Auch die Schwimmenden wurden von Polizisten aufgefordert, aus dem Wasser zu kommen.

Die «Camaro VI» ist in den Niederlanden immatrikuliert. Das Containerschiff ist laut der Webseite marinetraffic.com 110 Meter lang und 11,5 Meter breit. Kurz vor dem Unglück in Basel hatte es seine Fahrt im Hafen Birsfelden BL oberhalb von Basel begonnen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • azoui 18.07.2019 22:08
    Highlight Highlight Mag mich noch erinnern, vor vielen Jahren. Die Coronna, die lag quer stromaufwärts vor der mittleren Brücke.
    Danach eine wochenlange Bergung.
    Dagegen ist diese Havarie ein "Bagatell Schaden"
  • sikki_nix 18.07.2019 21:53
    Highlight Highlight Holy moly das sieht man auch nicht alle Tage 😳 schade hab ich das verpasst (wurde ja niemand verletzt)
    • derEchteElch 19.07.2019 13:33
      Highlight Highlight So etwas sagt auch nur jemand, der bei einem Verkehrsunfall das Handy zückt und filmt.. 🙄
  • DrFreeze 18.07.2019 21:48
    Highlight Highlight Ist nochmals glimpflich ausgegangen. Wenn sich das Schiff quer gelegt hätte dann wäre es voll auf die Brücken geknallt und dort gefangen gewesen. Der Rhein führt immer noch viel Wasser und es wäre schwierig den Frachter wieder frei zu bekommen.
  • Hier könnte Ihre Werbung stehen 18.07.2019 21:44
    Highlight Highlight Vielleicht heisst das Schiff auch darum Camaro VI.

    R.I.P. Camaros I bis V.
    • derEchteElch 19.07.2019 13:31
      Highlight Highlight Hahahaha.. hahaha.. haha.. ha.. ha.
  • angela_laura 18.07.2019 20:44
    Highlight Highlight War live dabei 🙈
  • Momos 18.07.2019 20:32
    Highlight Highlight Korrektur: der Stillstand unter der Dreirosenbrücke
  • mi.geo 18.07.2019 20:28
    Highlight Highlight https://streamable.com/wtt5q

    Video vom Moment als das Schiff die mittlere Brücke rammt

Basel ist die gefährlichste Stadt der Schweiz: 7 Erkenntnisse aus der Kriminalstatistik

Der heute veröffentlichte Report zur Kriminalität in der Schweiz gibt Einblick in die gefährlichsten Schweizer Städte und zeigt, auf wen es Einbrecher abgesehen haben.

Mit 199 versuchten und vollendeten Tötungsdelikten wurden leicht weniger Straftaten registriert als noch im Vorjahr (236 Tötungsdelikte). Im Zehnjahresvergleich liegt das Jahr 2018 jedoch im Schnitt.

Ebenfalls ähnlich wie in den bisherigen Jahren ist die Aufteilung: Rund drei Viertel der Tötungsdelikte sind versuchte, ein Viertel vollendete.

2018 hat die Polizei rund 112'000 Diebstähle registriert. Im Vergleich zum Rekordjahr 2012 mit 219'000 Diebstählen hat sich die Zahl somit halbiert.

Den …

Artikel lesen
Link zum Artikel