DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sechs Verletzte auf A1 nach Auffahrunfall mit drei Autos



Auf der Autobahn A1 bei der Raststätte Grauholz nahe Bern ist es am Sonntag zu einer Auffahrkollision zwischen drei Autos gekommen. Insgesamt sechs Personen wurden dabei verletzt, zwei von ihnen schwer.

Laut der Kantonspolizei Bern ereignete sich de4r Unfall kurz vor 17 Uhr. Gemäss aktuellen Erkenntnissen fuhr ein Auto auf dem Normalstreifen in Richtung Bern, als es aus noch zu klärenden Gründen auf Höhe der Autobahnraststätte Grauholz kurzzeitig stark abbremste. In der Folge kam es dahinter zu einer Auffahrkollision von drei nachfolgenden Autos.

Die insgesamt sechs Insassen der drei kollidierten Fahrzeuge wurden allesamt beim Unfall verletzt. Der Beifahrer und eine der Mitfahrerinnen des mittleren verunfallten Autos wurden beim Aufprall im Fahrzeug eingeklemmt und mussten zunächst von der Berufsfeuerwehr Bern aus dem Fahrzeug geborgen werden.

Der genannte Beifahrer sowie eine zweite Mitfahrerin im gleichen Auto wurden wegen ihrer schweren Verletzungen jeweils mit einem Helikopter der Rega ins Spital geflogen. Der Lenker und die aus dem Auto geborgene Mitfahrerin von diesem Fahrzeug wie auch die Lenker der beiden anderen in die Kollision verwickelten Autos wurden mit insgesamt drei Ambulanzen ins Spital gebracht.

Die Autobahn A1 in Richtung Bern musste für die Dauer der Rettungs-, Unfall- und Bergungsarbeiten während rund zweieinhalb Stunden komplett gesperrt werden. Der Verkehr wurde zwischenzeitig über die Autobahnraststätte Grauholz an der Unfallstelle vorbeigeführt. Es kam zu grösseren Verkehrsbehinderungen. Wegen zahlreichen Schaulustigen staute sich der Verkehr auch auf der Autobahn A1 in Fahrtrichtung Zürich. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Virus verschwindibus: Der «Aufstand» im Parlament ist zum Scheitern verurteilt

Bürgerliche Nationalräte wollen den Bundesrat zu Öffnungen zwingen und der Covid-Taskforce einen Maulkorb umhängen. Solche Schnellschüsse illustrieren die Ohnmacht der Politik im Umgang mit der Pandemie.

Ein Jahr ist seit der Zeitenwende vergangen. Am 28. Februar 2020 hatte der Bundesrat alle Veranstaltungen mit mehr als 1000 Personen verboten. Es war der ebenso verzweifelte wie sinnlose Versuch, das Unvermeidliche aufzuhalten. Am Ende stellten sich alle Parteien nach dem Motto «Unus pro omnibus, omnes pro uno» geschlossen hinter die Regierung.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die demonstrative Einigkeit wirkte stets etwas gezwungen. Nun ist es damit endgültig vorbei. Nach der …

Artikel lesen
Link zum Artikel