Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geldtransporter bei Lausanne überfallen und abgebrannt



Les carcasses de vehicules incendies photographies dans la zone industrielle En Budron ou plusieurs vehicules ont ete incendie dans l’attaque d'un fourgon de transfert de fonds ce jeudi 20 juin 2019 au Mont-sur-Lausanne. Les convoyeurs ontete contraints de sortir de leur vehicule pendant que les agresseurs s'emparaient d'une partie de l’argent. Les auteurs ont pris la fuite apres avoir incendie les vehicules. (KEYSTONE/Cyril Zingaro)

Der Vorfall ereignete sich in der Industriezone En Budron. Bild: KEYSTONE

Ein Lieferwagen einer privaten Geldtransportfirma ist in der Nacht auf Donnerstag in Mont-sur-Lausanne überfallen worden. Die unbekannten Angreifer setzten mehrere Fahrzeuge in Brand und flüchteten mit einem Geldbetrag in unbekannter Höhe.

Die Täter hatten den Geldtransporter gegen 00.30 Uhr in einer Industriezone in Mont-sur-Lausanne mit mehreren Fahrzeugen blockiert und zwangen die Kuriere mit vorgehaltener Waffe zum Verlassen des Fahrzeugs, wie die Kantonspolizei Waadt am Donnerstag mitteilte.

Den Tätern gelang es, das Heck des Lieferwagens zu öffnen und einen Teil der Geldlieferung zu ergreifen. Wie gross der gestohlene Betrag ist, konnte noch nicht ermittelt werden. Wie viele Täter beteiligt waren, ist ebenfalls unklar.

Les carcasses de vehicules incendies photographies dans la zone industrielle En Budron ou plusieurs vehicules ont ete incendie dans l’attaque d'un fourgon de transfert de fonds ce jeudi 20 juin 2019 au Mont-sur-Lausanne. Les convoyeurs ontete contraints de sortir de leur vehicule pendant que les agresseurs s'emparaient d'une partie de l’argent. Les auteurs ont pris la fuite apres avoir incendie les vehicules. (KEYSTONE/Cyril Zingaro)

Bild: KEYSTONE

Von Tätern fehlt jede Spur

Danach setzten die Täter die Fahrzeuge in Brand und verliessen den Tatort in unbekannte Richtung. Nach Polizeiangaben ergriffen sie wahrscheinlich in einem grossen hellen Fahrzeug die Flucht. Ein Geldkurier erlitt eine leichte Kopfverletzung. Er wurde medizinisch versorgt. Die anderen Geldkuriere wurden psychologisch betreut.

Trotz einer Grossfahndung unter Beteiligung zahlreicher Patrouillen der Kantonspolizeien der Waadt und der benachbarten Kantone sowie des Grenzschutzkorps konnten die Täter bisher nicht verhaftet werden. Die Kantonspolizei Waadt startete einen Zeugenaufruf. Sie wollte auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA keine weiteren Informationen bekanntgeben.

Wie vor einem Jahr

Bereits vor einem Jahr gab es an derselben Stelle einen ähnlichen Überfall. Damals waren die Räuber mit Kalaschnikows bewaffnet. Auch steckten sie den Geldtransporter nach dem Überfall in Brand, ebenso zwei weitere gestohlene Lieferwagen und ein Auto. Die Ermittlungen in diesem Fall sind laut der Kantonspolizei weiter im Gange.

In der Waadt war bereits Ende Mai 2017 ein Geldtransporter spektakulär nach Frankreich entführt und dort ausgeraubt worden. Die mutmasslichen Täter kamen zunächst mit einer Beute von 40 Millionen Franken davon, konnten aber kurz darauf in Frankreich gefasst werden. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Scheunenbrand bei Vorderthal

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 21.06.2019 21:01
    Highlight Highlight Das ist "Le Grand Banditisme".
    Der Modus Operandi deutet darauf hin.
  • Armend Shala 20.06.2019 13:31
    Highlight Highlight Dabei sind doch Geldkuriere, die wenigen seit 1999 welche vom fedpol noch einen Waffentragschein zugesprochen bekommen. Das war ja nicht der erste Geldtransporterüberfall in der Romandie. Nach der Aktion verschwindet man recht schnell über die offene Grenze nach Frankreich. Da steckt mehr dahinter, beim letzten Fall, fand man auch heraus, dass die Mitarbeiter irgendwie auch involviert waren.
  • Patrik Hodel 20.06.2019 11:10
    Highlight Highlight Ich dachte immer, diese Fahrzeuge seien gepanzert und würden mindestens dem Beschuss von Feuerwaffen standhalten.
    Wieso steigen die Kuriere dann aus?
    Entweder sind sie lebensmüde oder stecken da mit drin.
    • Raphael Stein 20.06.2019 11:18
      Highlight Highlight Die Panzerung soll nur optisch was hergeben. Zur Beruhigung und um die Wichtigkeit hervor zu heben.
    • Gzuz187ers 20.06.2019 11:33
      Highlight Highlight Lieber steigen sie aus und bleiben am Leben als im Auto bleiben und sich für ein paar bedruckte Papierstreifen durchlöchern lassen.
    • Undnär 20.06.2019 12:01
      Highlight Highlight Genau meine Meinung ...da ist was im argen..
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lästermaul 20.06.2019 10:44
    Highlight Highlight Ist ja fast Filmreif 🤭

Traktor macht sich selbständig und landet im Bach

Im freiburgischen Rechthalten hat sich am Montagabend ein Traktor selbständig gemacht. Er rollte eine Böschung hinunter und landete in einem Bach.

Ein Bauer hatte den Traktor samt Anhänger am Abend vor seinem Anwesen abgestellt. Trotz angezogener Handbremse setzte sich das Gefährt plötzlich in Bewegung, wie die Freiburger Kantonspolizei am Dienstag mitteilte.

Traktor und Anhänger rollten rund hundert Meter weit einen Abhang hinunter in den Moosbach. Dort kam das Gespann zum Stillstand. Durch den …

Artikel lesen
Link zum Artikel