Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizeistützpunkt Rheinfelden AG wegen Blindgänger geräumt



Bild

Bild: Kapo AG

Wegen einer noch scharfen deutschen Artilleriegranate aus dem Ersten Weltkrieg ist der Polizeistützpunkt Rheinfelden AG am Montag vorsorglich evakuiert worden. Der Sprengkörper war von einem Angestellten eines Recyclingbetriebes zur Polizei gebracht worden.

Das Personal eines örtlichen Recyclingwerks hatte im Alteisen vier Geschosse unterschiedlichen Kalibers entdeckt. Ein Angestellter brachte diese am Montagmorgen kurzerhand auf den Polizeistützpunkt Rheinfelden.

Es sei schnell klar gewesen, dass von der Munition nach wie vor Gefahr ausgehen könnte, heisst es in einer Mitteilung der Polizei. Fachleute der Fachstelle der Schweizer Armee im Bereich Kampfmittelbeseitigung und Minenräumung (KAMIR) bestätigten diese Annahme. Sie identifizierten eines der Geschosse als scharfe deutsche 90 mm-Artilleriegranate aus dem Ersten Weltkrieg.

Die drei übrigen Geschosse waren hingegen leer und ungefährlich. Die Kampfmittelbeseitiger transportierten den über hundertjährigen Blindgänger am Montagmittag mit einem Spezialfahrzeug ab. Das Dienstleistungsgebäude, wo Polizei und Staatsanwaltschaft untergebracht sind, wurde für rund eine Stunde vorsorglich evakuiert.

Beim Verlad des Blindgängers wurde auch die Strasse kurz gesperrt. Wer die Munition im Recyclingwerk entsorgen wollte und wie sie in dessen Besitz gekommen war, ist unklar. Die Kantonspolizei Aargau hat ihre Ermittlungen aufgenommen. (aeg/sda)

Blindgänger entdeckt bei Gartenarbeiten in Küsnacht ZH

abspielen

Video: srf

Zweiter Weltkrieg und Holocaust

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • aglio e olio 21.01.2019 21:02
    Highlight Highlight Die Teile noch zur Polizei zu bringen, braucht schon ganz schön Eier.
    • Passierschein A38 21.01.2019 22:40
      Highlight Highlight Der Recyclinghof liegt direkt neben dem Polizeiposten.
  • youmetoo 21.01.2019 20:11
    Highlight Highlight Wieviele Blindgänger arbeiten jetzt noch in Rheinfelden auf diesem Stützpunkt?
    • SemperFi 23.01.2019 12:45
      Highlight Highlight Hahaha, ROFL, made my day. Das ist ein echter Brüller!
  • roger_dodger 21.01.2019 18:14
    Highlight Highlight Wie man sieht handelt es sich hier nicht um einen Blindgänger sondern um unbenutzte Munition. Ein Blindgänger ist ein benutztes Geschoss das nicht detoniert ist.
    Die Gefahr war also relativ klein da der Zünder ja nie ausgelöst wurde.
    • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 21.01.2019 21:18
      Highlight Highlight Wenn das Ding aber 100 Jahre alt ist...
    • covfefe2go 21.01.2019 21:43
      Highlight Highlight Gott sei dank gibt es noch Experten wie sie.
      Bitte hinterlassen sie doch ihre Handy Nummer damit die Polizei das nächste mal direkt bei ihnene anrufen kann.
  • Okabe Rintarou 21.01.2019 16:58
    Highlight Highlight da herrschte heute wohl eine bomben Stimmung in Rheinfelden haha
    • Herr Kules 21.01.2019 22:08
      Highlight Highlight Bombigi Stimmig z Rhyfälde

Drohnenbilder zeigen Ausmass des Brands in der Aarauer Altstadt

Meterhoch waren die Flammen, die gestern Dienstag in einem Gebäude in der Aarauer Rathausgasse aus dem Dach schossen. Wir haben den Brandort mit einer Drohen überflogen. Die daraus entstandenen Bilder zeigen erstmals das Ausmass der Feuersbrunst.

Hier bekämpfen die Feuerwehren der Region den Brand in der Altstadt:

Das Feuer ist ungefähr um 17 Uhr ausgebrochen, bestätigte Aline Rey, Mediensprecherin der Aargauer Kantonspolizei, gegenüber einem watson-Reporter vor Ort. Hinweise auf Verletzte gebe es keine. Mehrere Feuerwehren aus der Region waren im Einsatz.

Artikel lesen
Link zum Artikel