Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizeistützpunkt Rheinfelden AG wegen Blindgänger geräumt



Bild

Bild: Kapo AG

Wegen einer noch scharfen deutschen Artilleriegranate aus dem Ersten Weltkrieg ist der Polizeistützpunkt Rheinfelden AG am Montag vorsorglich evakuiert worden. Der Sprengkörper war von einem Angestellten eines Recyclingbetriebes zur Polizei gebracht worden.

Das Personal eines örtlichen Recyclingwerks hatte im Alteisen vier Geschosse unterschiedlichen Kalibers entdeckt. Ein Angestellter brachte diese am Montagmorgen kurzerhand auf den Polizeistützpunkt Rheinfelden.

Es sei schnell klar gewesen, dass von der Munition nach wie vor Gefahr ausgehen könnte, heisst es in einer Mitteilung der Polizei. Fachleute der Fachstelle der Schweizer Armee im Bereich Kampfmittelbeseitigung und Minenräumung (KAMIR) bestätigten diese Annahme. Sie identifizierten eines der Geschosse als scharfe deutsche 90 mm-Artilleriegranate aus dem Ersten Weltkrieg.

Die drei übrigen Geschosse waren hingegen leer und ungefährlich. Die Kampfmittelbeseitiger transportierten den über hundertjährigen Blindgänger am Montagmittag mit einem Spezialfahrzeug ab. Das Dienstleistungsgebäude, wo Polizei und Staatsanwaltschaft untergebracht sind, wurde für rund eine Stunde vorsorglich evakuiert.

Beim Verlad des Blindgängers wurde auch die Strasse kurz gesperrt. Wer die Munition im Recyclingwerk entsorgen wollte und wie sie in dessen Besitz gekommen war, ist unklar. Die Kantonspolizei Aargau hat ihre Ermittlungen aufgenommen. (aeg/sda)

Blindgänger entdeckt bei Gartenarbeiten in Küsnacht ZH

abspielen

Video: srf

Zweiter Weltkrieg und Holocaust

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • aglio e olio 21.01.2019 21:02
    Highlight Highlight Die Teile noch zur Polizei zu bringen, braucht schon ganz schön Eier.
    • Passierschein A38 21.01.2019 22:40
      Highlight Highlight Der Recyclinghof liegt direkt neben dem Polizeiposten.
  • youmetoo 21.01.2019 20:11
    Highlight Highlight Wieviele Blindgänger arbeiten jetzt noch in Rheinfelden auf diesem Stützpunkt?
    • SemperFi 23.01.2019 12:45
      Highlight Highlight Hahaha, ROFL, made my day. Das ist ein echter Brüller!
  • roger_dodger 21.01.2019 18:14
    Highlight Highlight Wie man sieht handelt es sich hier nicht um einen Blindgänger sondern um unbenutzte Munition. Ein Blindgänger ist ein benutztes Geschoss das nicht detoniert ist.
    Die Gefahr war also relativ klein da der Zünder ja nie ausgelöst wurde.
    • olmabrotwurschtmitbürli 21.01.2019 21:18
      Highlight Highlight Wenn das Ding aber 100 Jahre alt ist...
    • ChrisPronto 21.01.2019 21:43
      Highlight Highlight Gott sei dank gibt es noch Experten wie sie.
      Bitte hinterlassen sie doch ihre Handy Nummer damit die Polizei das nächste mal direkt bei ihnene anrufen kann.
  • Okabe Rintarou 21.01.2019 16:58
    Highlight Highlight da herrschte heute wohl eine bomben Stimmung in Rheinfelden haha
    • Herr Kules 21.01.2019 22:08
      Highlight Highlight Bombigi Stimmig z Rhyfälde

66-Jährige vor der eigenen Haustüre in Aarau getötet – Täterschaft ist auf der Flucht

Eine 66-jährige Frau ist am Donnerstagabend in Aarau Opfer eines Tötungsdelikts geworden. Die Schweizerin wurde vor ihrem Haus mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt. Sie verstarb später im Spital. Die Täterschaft ist auf der Flucht.

Nachbarn wurden kurz nach 18 Uhr auf die Frau aufmerksam. Sie lag hilferufend vor der von ihr selbst bewohnten Liegenschaft an der Erlisbacherstrasse schwer verletzt und blutüberströmt auf dem Boden, wie die Aargauer Kantonspolizei am Freitag mitteilte.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel