Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vier Nagelbretter auf A3-Pannenstreifen bei Möhlin AG deponiert



Bild

Wer hat am Montagmorgen diese vier gefährlichen Nagelbretter auf dem Pannenstreifen der A3 bei Möhlin AG deponiert? Bild: Kapo AG

Auf einem Pannenstreifen der A3 bei Möhlin AG sind am Montagmorgen vier mit langen Schrauben versetzte Holzbretter entdeckt worden. Die Polizei konnte diese sicherstellen, ohne dass ein Unfall geschah.

Die vier Nagelbretter wurden kurz nach 5.00 Uhr von einem Autofahrer entdeckt und der Kantonspolizei Aargau gemeldet. Wer die Objekte dort abgelegt hat und mit welchem Zweck dies geschah, ist noch nicht bekannt.

Die Kantonspolizei nahm gemäss eigenen Angaben Ermittlungen auf und sucht Personen, die sachdienliche Hinweise geben können. (az)

Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • andrew1 08.04.2019 20:08
    Highlight Highlight Naja wenn man mit einer refenpanne auf den standstreifen fährt sind die bretter auch egal.😂😉
    Hat wohl einer zu viele filme geschaut.
  • Zanzibar 08.04.2019 18:59
    Highlight Highlight Man stelle sich vor jemand fährt mit 120km/h über die Bretter...
  • dechloisu 08.04.2019 16:19
    Highlight Highlight was ist mit den Leuten da draussen nur los
  • HansDampf 08.04.2019 14:03
    Highlight Highlight Wow, immer wenn man denkt, dümmer gehts nimmer, versteht das jemand als Herausforderung...

Unfalltod eines Churer Schülers: Strafverfahren eingestellt

Beim Unfalltod eines 14-jährigen Churer Schülers auf dem Maiensässausflug der Stadtschule im Mai letzten Jahres hat keiner Drittperson ein strafrechtliches Verschulden nachgewiesen werden können. Die Staatsanwaltschaft Graubünden stellte deshalb das Verfahren ein.

Beim Unfall am 23. Mai 2019 war der Oberstufenschüler auf dem Rückweg vom Maiensäss Juchs oberhalb von Chur 200 Meter in steilem Gelände abgestürzt. Dabei zog er sich die tödlichen Verletzungen zu. Es war der erste Todesfall eines …

Artikel lesen
Link zum Artikel