Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Unfallstelle bei Bonaduz. bild: kapo gr

Militärfahrzeug kollidiert in Bonaduz mit entgegenkommendem Auto – mehrere Verletzte



Bei einem Zusammenstoss eines militärischen Fahrzeugs auf der Autostrasse A13 bei Bonaduz GR mit zwei Autos sind fünf Personen verletzt worden, darunter ein eineinhalbjähriges Kind. Der Fahrer des militärischen Kleinlastwagens (Militär-Duro) war ab der Spur gekommen.

Der 20-jährige Lenker des Militärfahrzeugs mit Anhänger fuhr am Montagvormittag in Begleitung eines 19-Jährigen auf der Autostrasse A13 von Rothenbrunnen in Richtung Chur, wie die Kantonspolizei Graubünden am Montag mitteilte. Auf einer Geraden überquerte seine Fahrzeugkomposition nach ersten Erkenntnissen die Sicherheitslinie und kollidierte auf der Gegenfahrspur mit dem Auto eines 36-Jährigen.

Danach kollidierte der Militär-Duro mit einem weiteren Fahrzeug aus der Gegenrichtung. Das Fahrzeug kam zum Stillstand auf der rechten Seite, wobei sich der Anhänger überschlagen hatte.

Lenker eingeklemmt

Der 36-jährige Autolenker wurde eingeklemmt und schwer verletzt. Seine 31-jährige Beifahrerin und ein hinten rechts sitzendes eineinhalbjähriges Kind sowie der Lenker und der Beifahrer des Militärfahrzeugs wurden leicht verletzt. Zwei Ambulanzteams und eine Regacrew versorgten die fünf Verletzten.

Bild

Ein 36-Jähriger Autolenker wurde eingeklemmt. bild: kapo gr

Nachdem die Strassenrettung der Feuerwehr Chur den eingeklemmten Lenker aus dem Fahrzeug geborgen hatte, wurde er ins Kantonsspital Graubünden nach Chur geflogen. Die Frau und das Kind wurden ebenfalls ins Kantonsspital und die beiden Militärangehörigen ins Spital nach Thusis transportiert.

Grossaufgebot im Einsatz

Bei dem Unfall standen die Strassenrettung Chur, ein Ambulanzteam der Rettung Chur, ein Ambulanzteam des Spitals Thusis, die Militärpolizei und mehrere Patrouillen der Kantonspolizei Graubünden im Einsatz. Der Verkehr wurde während rund dreier Stunden über die Italienische Strasse H13 umgeleitet.

Die stark beschädigte militärische Fahrzeugkomposition sowie das total beschädigte Auto wurden aufgeladen und abtransportiert. Am dritten Fahrzeug entstand ein Sachschaden von einigen tausend Franken. (cma/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • fidget 08.07.2019 16:25
    Highlight Highlight Zum Glück gab es keine Toten, was durchaus hätte geschehen können. Klingt stark nach Sekundenschlaf, was nicht überraschen würde, bei dem wenigen Schlaf und den langen Tagen mit viel Betätigung. Ich war stets froh, wenn wir im Militär heil von A nach B gekommen sind. Den Verletzten wünsche ich gute Besserung.
    • Zrombi 08.07.2019 17:31
      Highlight Highlight Bin nicht gerade ein Militär-fan. Habe aber letztes Jahr die RS gemacht und hatte auch eine Fahrer-Funktion. Wir mussten unseren Schlaf extrem genau protokollieren und wurden auch aufgefordert uns zu melden wenn wir uns zu müde fühlen. Also sollten im Militär eigentlich nur ausgeschlafene Fahrer am Lenkrad sitzen.
    • Froggr 08.07.2019 17:51
      Highlight Highlight Ich war Motorfahrer im Militär. Auf der rosaroten Karte wurde genauestens überprüft, wieviel Schlaf man hatte. Klar konnte man bescheissen. Aber das hätte nichts gebracht. Wenn ich mich müde gefühlt habe (auch wenn ich eigentlich genug Schlaf hatte), zeigten meine Vorgesetzten immer Verständnis und organisierten einen anderen Fahrer.
    • mille_plateaux 08.07.2019 17:53
      Highlight Highlight Zrombis Kommentar kann ich nur unterschreiben. Die Fahr- und Schlafzeitenkontrollen werden rigoros durchgesetzt. Bei aller Abneigung gegen das Armeesystem: Diesen Vorwurf muss es sich nicht gefallen lassen.
  • atorator 08.07.2019 15:15
    Highlight Highlight 19jährige im Duro inkl. Anhänger. Momol, VBS. Ich habe bei der Bucher-Guyer damals meine Lehre gemacht und musste als Testfahrer antraben und den hohen Militärs mirgens um 8 Kafi-Schnaps ausschenken. Auf dem Testparcour in Niederweningen kippten 3 von 5 Duros um, gekauft wurde trotzdem.
    • Hexenkönig 08.07.2019 16:07
      Highlight Highlight Wasauchimmer das Überfahren einer Sicherheitslinie mit dem damaligen Evaluationsverfahren zu tun hat... aber Hauptsache motzen...
    • Dominik Treier 08.07.2019 16:12
      Highlight Highlight Vitamin B... Das einzige was man in der Schweiz zum Überleben braucht...
    • Freilos 08.07.2019 16:19
      Highlight Highlight Darf man deiner Meinung nach mit 19 keinen Duro mit Anhänger führen? In der RS wo das gelernt wird sind die Rekruten alle in diesem Alter.

      Klar, der Unfall ist schrecklich und nicht zu entschuldigen. Ich hoffe die verletzten sind bald wieder genesen. Auch hoffe ich dass der Duro Fahrer nie mehr ein Militärfahrzeug führen wird.
    Weitere Antworten anzeigen

So viel Wasser wie seit 1975 nicht mehr: Hier werden Insassen aus einem Auto gerettet

Starker Regen hat in der Nacht auf Mittwoch Teile des Kantons Graubünden erfasst. In Splügen mussten zwei Personen aus einem Fahrzeug gerettet werden, das in einen Bach geraten war. Diverse Strassen wurden gesperrt, darunter die Nationalstrasse A13.

Von Dienstagabend 22 Uhr bis Mittwochmorgen 9 Uhr gingen bei der Einsatzleitzentrale der Kantonspolizei Graubünden über 15 Meldungen zu Ereignissen mit Starkniederschlägen ein. In diversen Teilen des Kantons standen Feuerwehren, das Tiefbauamt und …

Artikel lesen
Link zum Artikel