Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kanton Waadt

Entführer erschoss Mädchen und richtete sich selbst



Ein 14-jähriges Mädchen ist in Belmont-sur-Lausanne VD vom Ex-Freund seiner Mutter entführt und erschossen worden. Der Entführer richtete sich anschliessend selbst. Das Drama spielte sich in weniger als einer Stunde ab. 

Der 30-jährige Schweizer steckte das in Belmont-sur-Lausanne wohnhafte Mädchen gemäss einem Zeugen gewaltsam in den Kofferraum seines Autos, wie die Kantonspolizei mitteilte. Die um 11 Uhr alarmierte Polizei fahndete sofort mit einem Grossaufgebot nach dem Entführer. 

Hilferuf auf Facebook

Über 40 Patrouillen der Kantonspolizei Waadt, den Polizeicorps der Nachbarkantone und der Grenzwache standen im Einsatz. Unterdessen veröffentlichte ein Mann, der sich als Stiefvater des Mädchens bezeichnete, auf Facebook einen verzweifelten Hilferuf. 

«Meine Stieftochter ist soeben in Belmont-sur-Lausanne entführt worden, sie konnte uns per Telefon alarmieren, dass sie im Kofferraum eines Autos ist.» Um 11.50 Uhr konnte das Auto des im Kanton Genf wohnhaften Entführers ausfindig gemacht werden. 

Leiche beim Auto gefunden

Eine Patrouille fand es in einem Waldstück oberhalb der Gemeinde Lutry. Dort stiessen die Polizisten auf die Leichen der beiden Personen. Sie wiesen Verletzungen durch Schusswaffen auf. 

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei tötete der Ex-Freund der Mutter das Mädchen und richtete sich danach selbst. Zum Hintergrund der Bluttat machte die Polizei keine Angaben. Auch zur Vorgeschichte des Täter gab sie keine Information. Zur Schusswaffe sollen die weiteren Ermittlungen Aufschluss geben. Auch zum Motiv des Entführers ist noch nichts bekannt. 

Bei dem vom Entführer gefahrenen Auto handelt es sich um einen Mietwagen. Zum Tatort begab sich auch ein Experte des Westschweizer Instituts für Rechtsmedizin. Die Familie des Opfers wurde von der Polizei und von einem psychiatrischen Notfalldienst unterstützt. (pma/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Facebook sperrt Petition gegen Homo-Ehe – zum Ärger der EDU

Eine Petition, die sich gegen die «Ehe für alle» in der Schweiz ausspricht, wurde von Facebook gesperrt. Die Petition verstosse gegen die Gemeinschaftsstandards der Plattform, so die Begründung. Das stösst der EDU sauer auf.

Vergangenen Freitagabend sperrt Facebook einen Unterschriften-Aufruf der Schweizer Petition «Samenspende und Kinder-Adoption für Homosexuelle verhindern – Nein zur Homo-Pseudo-Ehe!». Der Grund: Der Beitrag habe gegen die Gemeinschaftsstandards zu Hassrede verstossen.

Das stösst einer Partei besonders schwer auf: Die EDU, bekannt für christliche und national-konservative Werte, sei zutiefst beunruhigt über diese «gesellschaftliche Entwicklung», schreibt die Partei in einer Mitteilung.

Parteipräsident …

Artikel lesen
Link zum Artikel