DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gaffer behindern Einsatz der Berner Feuerwehr

07.07.2016, 12:2807.07.2016, 12:39
Gaffer sorgten auf der A1 für Probleme bei der Feuerwehr (Symbolbild).
Gaffer sorgten auf der A1 für Probleme bei der Feuerwehr (Symbolbild).
Bild: KEYSTONE

Auf dem Felsenauviadukt der Autobahn A1 in Bern ist am Donnerstagmorgen ein Auto in Brand geraten und total zerstört worden. Der Lenker konnte sich unverletzt retten. Wegen filmender und fotografierender Verkehrsteilnehmer gelangte die Feuerwehr kaum zum Brandort.

Die Automobilisten hätten – abgelenkt von ihren Handys – die Bildung einer Rettungsgasse vernachlässigt und so die Zufahrt für die Berufsfeuerwehr Bern «erheblich erschwert», teilte die Berner Kantonspolizei mit.

    Blaulicht
    AbonnierenAbonnieren

Wegen des Brands musste die Polizei den Viadukt während einer Viertelstunde total sperren. Anschliessend lenkte sie den Verkehr in Richtung Zürich zuerst über den Pannenstreifen. Sie hat Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Brauchen dringend Beruhigung»: Bern lässt keine unbewilligten Corona-Demos mehr zu

Die Berner Stadtregierung will unbewilligte Corona-Demos nicht mehr tolerieren. Sie zieht damit die Konsequenzen aus der gewalttätigen Eskalation einer Kundgebung am letzten Donnerstag vor dem Bundeshaus.

Die Kantonspolizei Bern erhalte den Auftrag, die für kommenden Donnerstag angekündigten Kundgebungen nicht zuzulassen, teilte der Gemeinderat am Montag mit. Denn diese seien nicht bewilligt.

In sozialen Medien haben Gegner der Corona-Massnahmen zu einer weiteren Demonstration aufgerufen. Ebenso …

Artikel lesen
Link zum Artikel