DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frau wollte in Recherswil helfen: Zwei Schwerverletzte, Tatverdächtiger in Haft



In Recherswil SO ist es am Freitagabend zu einem Grosseinsatz der Polizei gekommen. Passanten fanden eine verletzte Frau auf der Strasse. Sie gab an, sie habe einer anderen Frau Hilfe leisten wollen, die von einem Mann tätlich angegangen worden sei. Dabei sei sie selber verletzt worden. Die Passanten informierten sofort Polizei und Rettungsdienst.

Durch ein grösseres Aufgebot von Polizeieinsatzkräften wurde umgehend eine Fahndung nach den vorerst unbekannten Personen ausgelöst. Kurze Zeit später stiess man in einer Liegenschaft auf die zweite verletzte Frau und den mutmasslichen Täter.

Nach ersten medizinischen Sofortmassnahmen wurden die beiden Frauen mit erheblichen Verletzungen in ein Spital gebracht. Beide befinden sich ausser Lebensgefahr.

Der 36-jährige tatverdächtige Bosnier befindet sich in Haft. Nähere Angaben zu den beteiligten Frauen sind aus Identifikations- und Persönlichkeitsschutzgründen nicht möglich.

Die Kantonspolizei Solothurn sucht weitere Zeugen, die Angaben zu dem Vorfall machen können. (meg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Opfer waren «wehrlose Babys»: Solothurner Staatsanwalt fordert 16,5 Jahre für den Vater

Vor dem Amtsgericht Dorneck-Thierstein SO haben am Donnerstag die Parteienvertreter das Wort. Der Staatsanwalt forderte für den knapp 35-jährigen Beschuldigten 16.5 Jahre Freiheitsentzug. Er soll sein erstes Baby erstickt und das zweite stark geschüttelt haben.

Der Staatsanwalt forderte eine Verurteilung des Schweizers wegen vorsätzlicher Tötung und mehrfachen Tötungsversuchs, eventuell schwerer Körperverletzung. Die Verteidigerin hält ihr Plädoyer am Nachmittag. Sie wird einen Freispruch …

Artikel lesen
Link zum Artikel