Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Prozess

Autodieb erschossen – Freiburger Gericht spricht Polizist frei



Deux policiers fribourgeois controlent l'entree lors de l'ouverture du proces devant le Tribunal penal de la Broye du policier et du voleur de voitures impliques dans le drame de l'autoroute A1 en 2010 ce lundi 6 octobre 2014 au Tribunal d'arrondissement de la Sarine a Fribourg. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Zwei Polizisten kontrollieren die Eingangstuere zum Prozess gegen einen Polizisten, der in eine toedliche Verfolgungsjagd vom April 2010 auf der A1 verwickelt war, am Strafgericht des Broyebezirks in Fribourg, am Montag, 6. Oktober 2014. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Polizisten vor dem Strafgericht des Broyebezirks in Fribourg, wo der Prozess gegen den Polizisten stattfand. Bild: KEYSTONE

Der Polizist, der in einem Freiburger Autobahn-Tunnel einen Autodieb erschoss, wird nicht bestraft. Das Strafgericht des Broyebezirks sprach ihn am Dienstag vom Vorwurf der vorsätzlichen oder fahrlässigen Tötung frei. 

Der Polizist habe in Sekundenbruchteilen entscheiden müssen, stellte der Vorsitzende Richter bei der Urteilseröffnung fest. Er habe getan, was ein vernünftiger Mann in dieser aussergewöhnlichen Situation tun könne und müsse. 

Die Polizei hatte in jener Nacht auf den 18. April 2010 im Autobahntunnel Sévaz eine Strassensperre gegen Autodiebe errichtet. Als das gestohlene Auto mit rund 140 Stundenkilometern in den Tunnel raste, entschloss sich der Polizist zu schiessen. 

Nach seinen Angaben wollte er damit sich und seinen Kollegen schützen. Er zielte auf den Kühlergrill, traf aber den Beifahrer mit dem ersten von sieben Schüssen tödlich. 

HANDOUT - Ein verlassener Volkswagen, den ein Teil der franzoesischen Autodiebe auf der Flucht vor der Polizei auf der Autobahn A1 bei Payerne VD zurueckliess, aufgenommen am Sonntag, 18. April 2010. Zwei weitere franzoesische Autodiebe fuhren mit einem gestohlenen Audi weiter und stiessen bei Sevaz FR auf eine Strassensperre, wo ein Mitfahrer von einem Polizisten erschossen wurde. Der Lenker des Autos war in hohem Tempo auf eine Polizeisperre zugerast, wie die Freiburger Polizei mitteilte. (POLICE CANTONAL FRIBOURG) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Fahrzeug der flüchtigen Fahrzeugdiebe auf der Autobahn A1 bei Payerne, Waadt (April 2010). Bild: KANTONSPOLIZEI FREIBURG

Der Lenker des gestohlenen Wagens wurde am Dienstag zu einer unbedingten Freiheitsstrafe von 15 Monaten verurteilt. Nach Auffassung des Gerichts machte er sich der Gefährdung des Lebens schuldig, als er mit hohem Tempo in Richtung der Polizeisperre gerast sei. 

Mit seinen Urteilen folgte das Gericht im Wesentlichen den Anträgen der Staatsanwaltschaft. Diese hatte, wie der Anwalt des Polizisten, geltend gemacht, die Schussabgabe sei ein Verteidigungsreflex gewesen. 

Der Waadtländer Polizist habe aus Notwehr gehandelt, als das Auto noch gut eine Sekunde von ihm entfernt gewesen sei. Er habe keine andere Wahl gehabt. 

«Polizei nicht gefährdet»

Anders sah es der Anwalt der Familie des Opfers. Seiner Ansicht nach gab es für den Polizisten keine unmittelbare Gefahr. Das Auto habe noch die Spur gewechselt, die Polizisten hätten nicht zur Seite springen müssen und seien nicht gefährdet gewesen. 

Der Opfer-Anwalt hatte, wie der Anwalt des Fahrers, einen Schuldspruch gegen den Polizisten gefordert. Der Lenker habe keine Gewalt angewandt und niemanden angegriffen. Die beiden jungen Franzosen hatten den Wagen zuvor im bernischen Lyss gestohlen. (aeg/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gerlafingen SO: Zwei leblose Kinder in Wohnung aufgefunden

In einer Wohnung in Gerlafingen SO hat die Polizei am Samstagmorgen zwei leblose Kinder im Schulalter aufgefunden. Sie sind vermutlich Opfer eines Gewaltverbrechens geworden. Die mutmassliche Täterin konnte vor Ort angehalten werden.

Die Meldung ging um 9.20 Uhr bei der Kantonspolizei Solothurn ein, wie diese mitteilte. Mehrere Patrouillen und eine Ambulanz seien sofort zur fraglichen Liegenschaft nach Gerlafingen ausgerückt. In einer Wohnung seien sie dann auf zwei tote Kinder im Schulalter …

Artikel lesen
Link zum Artikel