Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kinderpornografie: Waadtländer Polizei ermittelt wegen Handy-Video an Schule



Die Waadtländer Polizei hat an einer Schule in der Agglomeration von Lausanne wegen eines Handy-Videos mit kinderpornografischen Inhalten eingreifen müssen. Der Streifen zirkulierte schon vor einem halben Jahr einmal in der Westschweiz.

Ein Lehrer der Schule in Crissier VD wurde auf den Film aufmerksam, worauf die Schulleiterin die Polizei alarmierte. Das Video zirkulierte in den 7. und 8. Klassen der Schule. «Wir nehmen die Angelegenheit sehr ernst», sagte am Freitag Jean-Christophe Sauterel, Mediensprecher der Waadtländer Kantonspolizei, der Nachrichtenagentur sda.

Er bestätigte damit einen Bericht von «20 minutes». Die Polizei rät Schülern, die den Film gesehen haben dazu, sich einem Erwachsenen anzuvertrauen. Das Video darf auf keinen Fall weiterverbreitet, geteilt oder behalten werden, sagte Sauterel.

Der Inhalt sei strafrechtlich relevant. Die Untersuchung soll zudem herausfinden, wo das Video gedreht wurde. Die Waadtländer Polizei vermutet, dass es im französischen Grenzgebiet erstellt worden sein könnte.

Die drei betroffenen Schulklassen erhielten unterdessen Besuch vom Rektor. Den Jugendlichen wurde in einem Brief an die Eltern psychologische Unterstützung angeboten. Sie könne am Montag die Angelegenheit mit Fachleuten ausdiskutieren. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ratert 03.06.2016 18:10
    Highlight Highlight Finde es ein ernstes Thema - aus Sicht eines Erwachsenen. Dass aber Jugendlichen gleich grossflächig wegen eines (!) Videos psychologische Betreuung per Brief an die Eltern bekommen und num mit den Eltern über Pornographie sprechen sollten, finde ich aufgebauscht. Da sollte lieber offener über Sexualität an der Schule gesprochen werden - was ist erlaubt und was nicht. Dann wird man auch eher misstrauisch, was der Lehrer in der Kabine zu suchen hat und kennt seine Rechte.

    Meine Meinung zu einem heiklem Thema.

Grossbrand in Freiburg: Eine Person kommt ums Leben, 7 Personen müssen evakuiert werden

In der Nacht auf Sonntag ist eine Person bei einem Brand in einem alten Haus ums Leben gekommen. Sieben Personen konnten evakuiert werden und blieben unverletzt. Sie erlitten aber einen schweren Schock.

Die Identität der verstorbenen Person konnte noch nicht ermittelt werden, wie die Kantonspolizei Freiburg am Sonntag mitteilte. Bei den Geretteten handelt es sich um vier Männer und drei Frauen zwischen 21 und 33 Jahren. Sie wurden psychologisch betreut.

Der Alarm über den Brand an der …

Artikel lesen
Link zum Artikel