Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kinderpornografie: Waadtländer Polizei ermittelt wegen Handy-Video an Schule



Die Waadtländer Polizei hat an einer Schule in der Agglomeration von Lausanne wegen eines Handy-Videos mit kinderpornografischen Inhalten eingreifen müssen. Der Streifen zirkulierte schon vor einem halben Jahr einmal in der Westschweiz.

Ein Lehrer der Schule in Crissier VD wurde auf den Film aufmerksam, worauf die Schulleiterin die Polizei alarmierte. Das Video zirkulierte in den 7. und 8. Klassen der Schule. «Wir nehmen die Angelegenheit sehr ernst», sagte am Freitag Jean-Christophe Sauterel, Mediensprecher der Waadtländer Kantonspolizei, der Nachrichtenagentur sda.

Er bestätigte damit einen Bericht von «20 minutes». Die Polizei rät Schülern, die den Film gesehen haben dazu, sich einem Erwachsenen anzuvertrauen. Das Video darf auf keinen Fall weiterverbreitet, geteilt oder behalten werden, sagte Sauterel.

Der Inhalt sei strafrechtlich relevant. Die Untersuchung soll zudem herausfinden, wo das Video gedreht wurde. Die Waadtländer Polizei vermutet, dass es im französischen Grenzgebiet erstellt worden sein könnte.

Die drei betroffenen Schulklassen erhielten unterdessen Besuch vom Rektor. Den Jugendlichen wurde in einem Brief an die Eltern psychologische Unterstützung angeboten. Sie könne am Montag die Angelegenheit mit Fachleuten ausdiskutieren. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ratert 03.06.2016 18:10
    Highlight Highlight Finde es ein ernstes Thema - aus Sicht eines Erwachsenen. Dass aber Jugendlichen gleich grossflächig wegen eines (!) Videos psychologische Betreuung per Brief an die Eltern bekommen und num mit den Eltern über Pornographie sprechen sollten, finde ich aufgebauscht. Da sollte lieber offener über Sexualität an der Schule gesprochen werden - was ist erlaubt und was nicht. Dann wird man auch eher misstrauisch, was der Lehrer in der Kabine zu suchen hat und kennt seine Rechte.

    Meine Meinung zu einem heiklem Thema.

Nächster Spesen-Skandal? Stadtpräsident von Montreux reiste für 40'000 Franken pro Jahr

Der Stadtpräsident von Montreux, Laurent Wehrli, hat sich 2017 Spesen in der Höhe von 40'000 Franken zurückerstatten lassen. Er könne verstehen, dass dies im aktuellen Kontext Fragen aufgeworfen habe, sagte Wehrli auf Anfrage der Agentur Keystone-SDA.

Die Westschweizer Tageszeitung «La Liberté» deckte am Donnerstag auf, dass der Waadtländer FDP-Nationalrat Wehrli in seiner Funktion als Stadtpräsident von Montreux im Jahr 2017 rund 40'000 Franken an Spesen für Flüge, Hotelübernachtungen …

Artikel lesen
Link to Article