DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Dieser Teddybär hatte in seinem Bauch eine ganze Ladung Gras versteckt. 
bild: eidgenössische Zollverwaltung

Dieser süsse Teddybär wollte 3.8 Kilogramm Marihuana in die Schweiz schmuggeln 



Er kam aus Südafrika und hätte nach England weiterfliegen sollen, der kleine Teddybär. Doch dann haben ihn Zöllner am Flughafen Zürich aus dem Verkehr gezogen. Das Stofftier hatte 3.8 Kilogramm Marihuana in seinem Bauch versteckt. Es war als Geschenkpaket deklariert.

Das Geschenk fiel bei einer Schwerpunktkontrolle im Postverkehr auf, wie die Eidgenössische Zollverwaltung am Montag mitteilte. «Der Teddybär war nicht so knuddelig weich, wie man das von ihm erwartet hätte», sagte Miroslaw Ritschard, Stellvertretender Leiter der Zollstelle Zürich-Flughafen gegenüber der Nachrichtenagentur sda.

Bild

Der Teddy wollte eigentlich nach England weiterreisen, wurde aber in der Schweiz gestoppt.  
bild: eigenössische Zollverwaltung

Nicht nur das, sondern auch sein Gewicht habe die Zöllner misstrauisch gemacht. Beim Röntgen des Stofftiers wurden die eingebauten Drogen schliesslich entdeckt. «Das Marihuana war in Platten abgepackt, die dem Bären in den Bauch genäht wurden», sagte Ritschard.

Man habe im Moment ein Auge auf den Verkehr aus dem südlichen Afrika. Neben Betäubungsmitteln würden auf diesen Linien auch immer wieder Sendungen im Bereich des Artenschutzes aufgegriffen, sagte Ritschard. Deshalb werden ein- bis zweimal in der Woche Post und Frachtsendungen von Fliegern aus dieser Gegend gezielt kontrolliert. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zwei Skitourengänger sterben in Lawine am Piz Russein GR

Am Piz Russein im Kanton Graubünden sind am Freitag zwei Skitourengänger bei einem Lawinenunfall ums Leben gekommen. Die 29- und 30-jährigen Männer waren von einem Schneebrett erfasst und tausend Meter in die Tiefe geschleift worden. Ein dritter Mann blieb unverletzt.

Laut Angaben der Bündner Kantonspolizei vom Samstag waren die drei Alpinisten am Vormittag auf dem Aufstieg zum Piz Russein in Sumvitg unterwegs. Sie legten ihre Skis in einem Depot auf rund 3100 Metern über Meer ab und gingen die …

Artikel lesen
Link zum Artikel