Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fall Rupperswil: Was wir bis jetzt wissen 

Am Freitag Nachmittag wollen die Aargauer Kantonspolizei und die Staatsanwaltschaft zum Vierfachmord von Rupperswil informieren. Es handelt sich um einen der rätselhaftesten Kriminalfälle der Schweiz in den letzten Jahren.



Aus den wenigen Fakten, die die Polizei bislang bekanntgegeben hat, sowie aus dem Drehbuch des Aktezeichen XY-Beitrags, der am 8. Juni hätte ausgestrahlt werden sollen, lässt sich der Tathergang wie folgt rekonstruieren: 

Abendessen am 20. Dezember

Am 20. Dezember essen Dion Schauer (19), sein Bruder Davin (13), Mutter Carla (48) und seine Freundin Simona Fäs (21) im Elternhaus in Rupperswil AG Znacht. Es sollte das letzte gemeinsame Essen der Familie sein.

Morgen des 21. Dezembers

Am nächsten Tag, um 8.30 Uhr, sieht ein Nachbar, der auf seinem Vorplatz eine Zigarette raucht, wie die Rollläden bei den Schauers runtergehen. Auch, dass der jüngere Sohn Davin da wohl noch schläft. Und wie sein Bruder Dion mit der Freundin länger im Bett liegt. 

Eine weitere Szene, die im Drehbuch von Aktezeichen XY auftaucht: Carla Schauer soll um 9.22 Uhr im Wohnzimmer am Laptop die Kontostände ihrer Banken abfragen. Die Täterschaft könnte da neben ihr stehen.

Der Gang zum Bankomat

Rupperswil Carla Schauer beim Geld abheben

Carla Schauer am Bankomat in Rupperswil: Die 48-Jährige hebt am Morgen des 21. Dezembers mehr als 10'000 Franken ab.
bild: pd

Eine Freundin ruft Carla Schauer am Morgen des 21. Dezembers an. Als sie nicht abnimmt, kommt die Freundin vorbei. Carla Schauer öffnet die Tür nur einen Spalt weit und sagt, es sei alles in Ordnung. Schauer gibt der Freundin ihr Hündchen zum Gassigehen. Später hebt sie bei zwei Banken Geld ab: 9850 Franken und 1000 Euro. Sie liess sich um zirka 9.50 Uhr zunächst an einem Geldautomaten in Rupperswil und danach um zirka 10.10 Uhr in einer Bankfiliale in Wildegg Geld auszahlen.

Das Feuer

Ein Feuerwehrauto auf der Lenzhardstrasse in Rupperswil AG, wo ein Brand in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus mehrere Tote forderte, am Montag, 21. Dezember 2015. Genauere Umstaende sind noch keine bekannt, die Polizei schliesst ein Verbrechen nicht aus.(KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Ein Feuerwehrauto auf der Lenzhardstrasse in Rupperswil.
Bild: KEYSTONE

Die Eltern von Carla Schauer waren mit Carla Schauer und dem Rest der Familie am 21. verabredet. Sie kommen mit Weihnachtsgeschenken zum Haus. In dem Moment entdeckt eine Nachbarin, wie Rauch aus einem Fenster quillt. Die drei gehen hinein und rufen nach Carla. Keine Antwort. Zu diesem Zeitpunkt sind Carla Schauer, Dion Schauer (19), sein Bruder Davin (13), Mutter Carla (48) und Simona Fäs (21) schon tot. 

Als der Vater in den oberen Stock will, schlägt ihm dicker Rauch entgegen. Er weicht zurück. Die Feuerwehr rückt an, stürmt die Treppe hoch bis ins brennende Gästezimmer. Als die Atemschutztrupps der Feuerwehr das Haus durchsuchen, stossen sie auf die vier Toten.

Die Opfer waren mit Kabelbindern gefesselt. Alle wiesen Stich- oder Schnittverletzungen auf. Ein vorsätzlich gelegter Brand im Haus der Familie sollte die Spuren verwischen. 

Die Ermittlungen

Die anfängliche These eines Familiendramas wird verworfen, nachdem bekannt wird, dass Carla Schauer vor ihrer Ermordung Geld abgehoben hatte.

Bild

Liesssen sich hier die Täter verarzten? Apotheke in Wohlen.
bild: google streetview

40 Ermittler werden zur Aufklärung des Falls herangezogen, Experten aus dem In- und Ausland auf den Fall angesetzt, Handydaten ausgewertet; ausserdem setzt die Staatsanwaltschaft eine Belohnung von 100'000 Frankendie höchste Summe in der Geschichte der Schweizer Kriminalgeschichte. Die wenigen DNA-Spuren und Fingerabdrücke, die sichergestellt worden waren, führten in der Schweiz zunächst zu keinen Ergebnissen. 

250 Hinweise aus der Bevölkerung gehen bei den Ermittlern ein, mehr als 100 Personen werden einvernommen.

Wilde Theorien schiessen zur Täterschaft und zum Motiv ins Kraut: Ein Fernsehsender berichtet von zwei Männern, die sich am selben Tag in einer Apotheke in Wohlen verarzten liessen. Der «Blick» schliesslich spekuliert gar, ob es sich um einen Ritual-Mord handle. (wst)

Vierfachmord von Rupperswil AG

Im Namen des Rechts: Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

Link zum Artikel

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

Link zum Artikel

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

Link zum Artikel

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

Link zum Artikel

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

Link zum Artikel

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die meisten grossen Städte verzichten auf 1.-August-Feiern – eine Übersicht

Keine Umzüge, keine Feuerwerke, abgesagte Feiern: Wegen der Corona-Krise wird der 1. August in diesem Jahr anders aussehen, als gewohnt. Doch einige Gemeinden und Städte haben sich Alternativen ausgedacht.

Definitiv gestrichen sind die grossen Feiern zum Nationalfeiertag in den Städten Bern, Basel, Zürich, Luzern, Chur, Solothurn, Genf und Lausanne. In Bern waren letztes Jahr mehr als als 20'000 Personen auf den Bundesplatz geströmt. Damit falle der Anlass unter das Verbot von Veranstaltungen von über 1000 Personen, entschied der Gemeinderat. Sogar der Gurten bleibt in diesem Jahr «feuerwerksfrei».

Ebenfalls nicht stattfinden wird die grosse Feier beim Bürkliplatz in der Stadt Zürich, es gibt …

Artikel lesen
Link zum Artikel