Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wer ist Tobias Kuster? Eine Spurensuche

Ein Schulkollege von Tobias Kuster erinnert sich an die gemeinsame Kindheit. Er habe nie gedacht, dass Kuster gewalttätig werden könne.



Fahndungsfoto Tobias Kuster

Fahndungsfoto von Tobias Kuster. Bild: Kapo Zürich

«Am Samstag stand die Polizei bei mir vor der Tür», sagt ein ehemaliger Schulkollege von Tobias Kuster gegenüber dem «Landboten». Zuerst habe er Kuster auf dem Fahndungsbild gar nicht erkannt. «Früher war er so ein fröhlicher und lieber Mensch. Und auf dem Foto sieht er so gefühllos aus.»

Der Jugendfreund kann den Ermittlern nicht helfen: Er kenne Kuster zwar seit dem Kindergarten und habe diversen «Jugendscheiss» mit ihm gemacht, doch im Alter von 16 Jahren habe er den Kontakt abgebrochen.

Kusters Kindheit sei bis zur 3. Primarklasse normal verlaufen, steht im Urteil des Zürcher Obergerichts vom 29. September 2015. Dann infizierte er sich mit der oft durch Zecken übertragenen Borreliose und erblindete fast. Als Zehnjähriger besuchte er eine Schule für Sehbehinderte, die Sehstörung konnte erfolgreich behandelt werden. Nach Kusters Darstellung führte die Borreliose zu Depressionen. Auch nach der Behandlung seien Konzentrationsschwierigkeiten und psychische Probleme geblieben.

«Zehn Mal abgehauen»

Der Jugendfreund erinnert sich, dass Kuster bereits im Alter von sieben Jahren das erste Mal gekifft habe. «Den Joint hatte er von älteren Jugendlichen auf dem Fussballplatz.» Als Zwölfjähriger sei Kuster wegen seines Kokain-Konsums in eine geschlossene Klinik eingewiesen worden, um einen Entzug zu machen. «Er ist sicher zehn Mal abgehauen.» Insofern verstehe er die Risikoeinschätzung des Amtes für Justizvollzug nicht.

Kuster komme aus einer wohlhabenden Familie im Zürcher Weinland, sagt der Jugendfreund. «Die Eltern wollten nur das beste für ihre Kinder.» Der Tatverdächtige hat einen älteren Bruder und zwei jüngere Schwestern. Im Alter zwischen zwölf und 15 Jahren sei Tobias Kuster für Time-out-Programme nach Ungarn und Kroatien geschickt worden. Nach seiner Rückkehr zu den Eltern beginnt er eine Schreinerlehre. Es kommt zum Lehrabbruch – auch weil er eine Jugendstrafe absitzen muss. «Er wurde arbeitslos und es folgten Zeiten mit vielen Partys und Drogen», ist im Obergerichts-Urteil zu lesen.

Die Liste der Delikte von Kuster ist lang: Sie umfasst das halbe Strafgesetzbuch, unter anderem Verstösse gegen das Betäubungsmittelgesetz, Raub und einfache Körperverletzung. Als Kuster Vater wurde, hoffte sein Jugendfreund auf Besserung. «Ich habe gedacht, dass ihn das Kind beruhigt.» Das Gegenteil war der Fall: Anfang 2015 verurteilte ihn das Bezirksgericht Winterthur wegen Freiheitsberaubung. Der Jugendfreund hätte nie gedacht, dass Kuster gewalttätig werden könnte. «Ich müsste mich zwingen, ihn trotz der schönen gemeinsamen Kindheitserinnerungen nicht mehr gern zu haben.» (maf) (aargauerzeitung.ch)

Aktuelle Polizeibilder: Junger Autolenker knallt frontal in Tunnelmauer

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Calvin Whatison 05.07.2016 11:32
    Highlight Highlight *Die Liste der Delikte von Kuster ist lang: Sie umfasst das halbe Strafgesetzbuch* ... !!!

    Gestern konnte man hier noch lesen, das er nicht als gefährlich eingestuft wurde !!!

    Scheint, als wäre sein "Sündenregister" durchgewinkt worden.
    Was bleibt ist ein riesengrosses ?
    • Bijouxly 05.07.2016 13:21
      Highlight Highlight Das ist als "Gefahr für die Gesellschaft" gemeint. Vergewaltigung, Mord, Totschlag zB
      Aber Diebstahl, Verstoss gegen das Betäubungsmittelgesetz und Freiheitsberaubung machen ihn noch nicht wirklich gefährlich. http://M"Gefahr f
    • Calvin Whatison 05.07.2016 14:25
      Highlight Highlight Merci @Bijouxly ;) Hoffe für Ihn, das er sich besinnt, und sich meldet. Macht es dann auch für sich selber leichter.
  • 33EVROPA 05.07.2016 10:24
    Highlight Highlight Laut Zeitungsberichten ist der Mann uneinsichtig und mehrfach wegen Gewaltverbrechen vorbestraft. Dass ein solcher Mensch genauso wie ein jeder geständige, reuige, einsichte Verbrecher nach Schema F, einfach aufgrund der Führung im Gefängnis, Hafturlaub erhält und vorzeitig entlassen werden sollte, darin liegt der eigentliche Skandal.
    Wir brauchen ein neues Rechtsverständnis!

10 Tage Sommerferien in der Schweiz – hier kommt der fixfertige Urlaubsplan Vol. 3

Nach den Ferienvorschlägen für den Jura und die Innerschweiz entdecken wir heute ein eher unbekanntes Gebiet: im und um das Zürcher Oberland. Ideal auch mit Kindern. Viel Spass!

Auch wenn die Grenzen doch noch öffnen: Ferien in der Schweiz dürfte für viele die Realität bedeuten. Damit wir nicht alle an den bekannten Hotspots die schönsten Tage im Jahr verbringen müssen, zeigen wir euch hier einige Vorschläge. Nach der Entdeckung des Juras und der Innerschweiz zieht es uns in der dritten Folge etwas nordöstlicher: von Winterthur via Tösstal ins Zürcher Oberland bis Rapperswil.

Warum? Der Autor kommt aus der Gegend. Eine Arbeitskollegin aus dem Aargau meinte kürzlich zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel