DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wer ist Tobias Kuster? Eine Spurensuche

Ein Schulkollege von Tobias Kuster erinnert sich an die gemeinsame Kindheit. Er habe nie gedacht, dass Kuster gewalttätig werden könne.
05.07.2016, 09:2005.07.2016, 14:11
Fahndungsfoto von Tobias Kuster.
Fahndungsfoto von Tobias Kuster.
Bild: Kapo Zürich

«Am Samstag stand die Polizei bei mir vor der Tür», sagt ein ehemaliger Schulkollege von Tobias Kuster gegenüber dem «Landboten». Zuerst habe er Kuster auf dem Fahndungsbild gar nicht erkannt. «Früher war er so ein fröhlicher und lieber Mensch. Und auf dem Foto sieht er so gefühllos aus.»

Der Jugendfreund kann den Ermittlern nicht helfen: Er kenne Kuster zwar seit dem Kindergarten und habe diversen «Jugendscheiss» mit ihm gemacht, doch im Alter von 16 Jahren habe er den Kontakt abgebrochen.

Kusters Kindheit sei bis zur 3. Primarklasse normal verlaufen, steht im Urteil des Zürcher Obergerichts vom 29. September 2015. Dann infizierte er sich mit der oft durch Zecken übertragenen Borreliose und erblindete fast. Als Zehnjähriger besuchte er eine Schule für Sehbehinderte, die Sehstörung konnte erfolgreich behandelt werden. Nach Kusters Darstellung führte die Borreliose zu Depressionen. Auch nach der Behandlung seien Konzentrationsschwierigkeiten und psychische Probleme geblieben.

    Blaulicht
    AbonnierenAbonnieren
Tötungsdelikt im Zürcher Seefeld: «Wir stuften ihn als nicht gefährlich ein»

«Zehn Mal abgehauen»

Der Jugendfreund erinnert sich, dass Kuster bereits im Alter von sieben Jahren das erste Mal gekifft habe. «Den Joint hatte er von älteren Jugendlichen auf dem Fussballplatz.» Als Zwölfjähriger sei Kuster wegen seines Kokain-Konsums in eine geschlossene Klinik eingewiesen worden, um einen Entzug zu machen. «Er ist sicher zehn Mal abgehauen.» Insofern verstehe er die Risikoeinschätzung des Amtes für Justizvollzug nicht.

Jetzt auf

Kuster komme aus einer wohlhabenden Familie im Zürcher Weinland, sagt der Jugendfreund. «Die Eltern wollten nur das beste für ihre Kinder.» Der Tatverdächtige hat einen älteren Bruder und zwei jüngere Schwestern. Im Alter zwischen zwölf und 15 Jahren sei Tobias Kuster für Time-out-Programme nach Ungarn und Kroatien geschickt worden. Nach seiner Rückkehr zu den Eltern beginnt er eine Schreinerlehre. Es kommt zum Lehrabbruch – auch weil er eine Jugendstrafe absitzen muss. «Er wurde arbeitslos und es folgten Zeiten mit vielen Partys und Drogen», ist im Obergerichts-Urteil zu lesen.

Die Liste der Delikte von Kuster ist lang: Sie umfasst das halbe Strafgesetzbuch, unter anderem Verstösse gegen das Betäubungsmittelgesetz, Raub und einfache Körperverletzung. Als Kuster Vater wurde, hoffte sein Jugendfreund auf Besserung. «Ich habe gedacht, dass ihn das Kind beruhigt.» Das Gegenteil war der Fall: Anfang 2015 verurteilte ihn das Bezirksgericht Winterthur wegen Freiheitsberaubung. Der Jugendfreund hätte nie gedacht, dass Kuster gewalttätig werden könnte. «Ich müsste mich zwingen, ihn trotz der schönen gemeinsamen Kindheitserinnerungen nicht mehr gern zu haben.» (maf) (aargauerzeitung.ch)

Aktuelle Polizeibilder: Junger Autolenker knallt frontal in Tunnelmauer

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Stadt Zürich setzt bei Sozialhilfe auf Freiwilligkeit statt Zwang

Seit drei Jahren hat das Stadtzürcher Sozialdepartement eine neue Strategie im Umgang mit Sozialhilfebeziehenden: Es übt keinen Druck mehr aus, sondern setzt auf Freiwilligkeit. Dabei akzeptieren die Behörden, dass es manche nicht zurück in den Arbeitsmarkt schaffen.

Zwang und Sanktionen gibt es in der Stadt Zürich seit drei Jahren nur noch für jene Sozialhilfebezügerinnen und -bezüger, die trotz guter Arbeitsmarktchancen zu wenig Engagement an den Tag legen. In den vergangenen drei Jahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel