Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mann erschiesst in Payerne zwei Menschen



Bei einer Schiesserei in einem Mehrfamilienhaus im waadtländischen Payerne sind am Mittwochabend eine Frau und ein junger Mann getötet worden. Die Polizei geht von einem Familiendrama aus.

Der mutmassliche Täter, ein 49-jähriger in der Region lebender Portugiese, stellte sich in der Nacht den Behörden. Er wurde widerstandslos auf einem Polizeiposten verhaftet, wie die Waadtländer Kantonspolizei am Donnerstag mitteilte. Die Identifizierung der Getöteten ist im Gang.

Die Polizei war am Mittwoch gegen 18.30 Uhr alarmiert worden, nachdem mehrere Anwohner mehrere Schüsse in einem Gebäude in der Nähe des Bahnhofs Payerne gehört hatten. Eine Sondereinheit der Polizei fand wenig später zwei Leichen im Treppenhaus der Liegenschaft, die eines jungen Mannes und einer Frau.

Im Gang lagen mehrere Patronenhülsen verstreut herum, der Schütze hatte den Tatort beim Eintreffen der Polizei bereits verlassen. Der Tatort wurde weiträumig abgesperrt, das Mehrfamilienhaus evakuiert und die Bewohner in eine öffentliche Einrichtung gebracht. Die Staatsanwaltschaft hat weitere Ermittlungen aufgenommen.

Gleiche Familie

«Wir müssen noch die formelle Identifikation abwarten, aber wir vermuten, dass die drei Personen zur gleichen Familie gehörten», sagte Arnold Poot, Sprecher der Kantonspolizei, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Eines der Opfer habe im Gebäude gewohnt.

Der mutmassliche Täter sei Besitzer von Schusswaffen und habe einen Waffenschein besessen, sagte Poot weiter. Ob eine dieser Waffen beim Drama zum Einsatz kam, konnte der Polizeisprecher noch nicht sagen. Ebenfalls noch unklar ist bislang nicht, ob der Schütze unter Alkohol- oder Drogeneinfluss gestanden hatte. (sda)

Aktuelle Polizeibilder:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Neuenburg hat ein Problem mit algerischen Dieben – Bund soll Druck auf Algerien ausüben

Im Raum Neuenburg sind in diesem Sommer so viele, teils gewalttätige Diebstähle verübt worden wie noch nie. Die meisten Täter stammen aus Algerien. Nun fordert der Kanton den Bund auf, beim nordafrikanischen Land zu intervenieren.

«Wir möchten, dass die Eidgenossenschaft Druck auf die algerische Regierung ausübt, damit sie ihre Straftäter zurücknimmt», sagte der Neuenburger Sicherheitsdirektor Alain Ribaux am Dienstag vor den Medien. Die Nähe des Asylzentrums Perreux erkläre nur einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel