Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mann erschiesst in Payerne zwei Menschen



Bei einer Schiesserei in einem Mehrfamilienhaus im waadtländischen Payerne sind am Mittwochabend eine Frau und ein junger Mann getötet worden. Die Polizei geht von einem Familiendrama aus.

Der mutmassliche Täter, ein 49-jähriger in der Region lebender Portugiese, stellte sich in der Nacht den Behörden. Er wurde widerstandslos auf einem Polizeiposten verhaftet, wie die Waadtländer Kantonspolizei am Donnerstag mitteilte. Die Identifizierung der Getöteten ist im Gang.

Die Polizei war am Mittwoch gegen 18.30 Uhr alarmiert worden, nachdem mehrere Anwohner mehrere Schüsse in einem Gebäude in der Nähe des Bahnhofs Payerne gehört hatten. Eine Sondereinheit der Polizei fand wenig später zwei Leichen im Treppenhaus der Liegenschaft, die eines jungen Mannes und einer Frau.

Im Gang lagen mehrere Patronenhülsen verstreut herum, der Schütze hatte den Tatort beim Eintreffen der Polizei bereits verlassen. Der Tatort wurde weiträumig abgesperrt, das Mehrfamilienhaus evakuiert und die Bewohner in eine öffentliche Einrichtung gebracht. Die Staatsanwaltschaft hat weitere Ermittlungen aufgenommen.

Gleiche Familie

«Wir müssen noch die formelle Identifikation abwarten, aber wir vermuten, dass die drei Personen zur gleichen Familie gehörten», sagte Arnold Poot, Sprecher der Kantonspolizei, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Eines der Opfer habe im Gebäude gewohnt.

Der mutmassliche Täter sei Besitzer von Schusswaffen und habe einen Waffenschein besessen, sagte Poot weiter. Ob eine dieser Waffen beim Drama zum Einsatz kam, konnte der Polizeisprecher noch nicht sagen. Ebenfalls noch unklar ist bislang nicht, ob der Schütze unter Alkohol- oder Drogeneinfluss gestanden hatte. (sda)

Aktuelle Polizeibilder:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

In Genf ist ein 35-jähriger Leiter von Ferienlagern der Caritas wegen Verdacht auf sexuelle Handlungen mit rund zwanzig minderjährigen Mädchen im Alter zwischen vier und zwölf Jahren festgenommen worden. Der Pädophile filmte seine Handlungen teilweise auch und verbreitete sie im Darknet.

Der Sprecher der Genfer Staatsanwaltschaft, Henri Della Casa, bestätigte am Dienstag auf Anfrage entsprechende Berichte der Westschweizer Tageszeitungen «Tribune de Genève» und «24 Heures». Gemäss den …

Artikel lesen
Link zum Artikel