DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Helfer sah Sturz aus fahrendem Auto im Gubrist: «Wer tut sowas?»

Ein Mann stürzte am frühen Sonntagmorgen im Gubristtunnel aus einem fahrenden Auto. Luca Muscia beobachtete den Vorfall und leistete erste Hilfe.
06.03.2016, 20:2007.03.2016, 08:29

Im Gubristtunnel ist am frühen Sonntagmorgen ein Mann aus einem fahrenden Auto gestürzt. Der 23-jährige Schweizer erlitt Kopfverletzungen sowie diverse Prellungen und Schürfungen.

Luca Muscia.<br data-editable="remove">
Luca Muscia.
bild screenshot telem1

Luca Muscia war auf dem Heimweg vom Ausgang in Dübendorf, als er im Tunnel plötzlich den Mann vor sich auf der Strasse sah. «Er hatte schlimme Kopfverletzungen. War an den Händen verletzt, am Bauch, an den Beinen – er war voller Blut!», schilderte er gegenüber Tele M1.

Der 22-Jährige leistete gemeinsam mit anderen Autofahrern im Tunnel erste Hilfe und alarmierte die Polizei. Über drei Stunden verbrachte er in der Nacht auf Sonntag im Gubristtunnel. «Wer tut so was?», fragt sich Luca Muscia noch immer.

Jetzt auf

Polizei geht von Verbrechen aus

Die Polizei konnte im Verlauf der Ermittlungen zwei mutmassliche Fahrzeuginsassen verhaften. Sie geht von einem Verbrechen aus. Gemäss Kantonspolizei und Staatsanwaltschaft handelt es sich um zwei 22-jährige Männer aus dem Kosovo und Mazedonien, die in den Kantonen Bern und Solothurn wohnen.

Über den genauen Hergang sei noch nichts bekannt, sagte Marc Besson vom Mediendienst der Kantonspolizei auf Anfrage. Die Männer würden nun befragt. (nch/cze/aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Dä Brändon
07.03.2016 00:57registriert August 2015
In solchen Moment wünscht man sich eine rasche Ausschaffung!
4414
Melden
Zum Kommentar
avatar
Angelo C.
06.03.2016 23:22registriert Oktober 2014
Die wohl eher rhetorische Frage im Titel wird durch den Artikel sinnigerweise wie folgt beantwortet :
Ein Kosovare und ein Mazdonier schmissen einen Schweizer in voller Fahrt aus dem fahrenden Auto.

Ergo ein weiterer Einzelfall....

Erstaunlich immerhin, dass er nicht durch den Aufprall auf dem Beton tödlich verletzt wurde, mehr aber noch, dass er nicht von einem oder mehreren der nachfolgenden Fahrzeuge überfahren wurde und dabei zutode kam.
358
Melden
Zum Kommentar
avatar
M.Corleone
06.03.2016 22:58registriert Februar 2016
Eigentlich gibts für diese versuchte Tötung nur eins: pfefferscharfe Ausschaffung der Täter!

Die beiden Balkanjungs sind jedoch höchstwahrscheinlich Secondos und somit !automatisch! Härtefälle.
4834
Melden
Zum Kommentar
8
Verrechnungssteuer: Nun wollen die Bauern mit den Wirtschaftsverbänden Wahlkampf machen
Die neue, strategische Allianz aus Bauern und Wirtschaftsverbänden spricht von einer erfolgreichen gemeinsamen Abstimmungskampagne - trotz der Niederlage bei der Verrechnungssteuer.

Die Niederlage im Februar war krachend: Nur 38 Prozent hatten damals Ja gesagt zur Abschaffung der Emissionsabgabe auf Fremdkapital. Es war eine weitere Abstimmungsniederlage der Wirtschaftsverbände in der Steuerpolitik. Und mit entsprechend wenig Kredit gingen sie in den Abstimmungskampf um die Teilreform der Verrechnungssteuer. Auch hier setzte es eine Niederlage ab. Die Linke siegte mit einem Nein-Anteil von 52 Prozent. Die Abschaffung der Verrechnungssteuer auf Zinsen von inländischen Obligationen ist damit abgesagt. Dennoch spricht Economiesuisse-Präsident Christoph Mäder von einem Fortschritt.

Zur Story