DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Innert zwei Stunden gab es am Mittwochabend mindestens sechs Kollisionen zwischen Fussgängern und Autofahrern.
Innert zwei Stunden gab es am Mittwochabend mindestens sechs Kollisionen zwischen Fussgängern und Autofahrern.
karte: google maps/watson
Gefahr der Dunkelheit

Gefahr für Fussgänger: Sechs Kollisionen innert zwei Stunden

Sechs Fussgängerunfälle innert zwei Stunden – das ist die Bilanz des Mittwochabends. Die Beratungsstelle für Unfallverhütung will diese Unfälle bei Dunkelheit unter anderem mit dem «Tag des Lichts» verhindern.
06.11.2014, 17:1906.11.2014, 20:58

Am Mittwochabend häuften sich auffällig viele Unfälle, bei denen Fussgänger getroffen und verletzt wurden. Die Medienmitteilungen der Kantonspolizei-Stellen lasen sich wie eine Serie: Mindestens sechs mal stiessen zwischen 17:30 Uhr und 19:30 Uhr Autos und Fussgänger auf Zebrastreifen zusammen. So wurde in Muttenz BL eine Frau von einem Auto getroffen und erlitt dabei mittelschwere Verletzungen. In Unterentfelden wurde ein Autofahrer abgelenkt und kollidierte mit einer Frau auf dem Fussgängerstreifen.  

Ähnlich so in Schlieren: Ein 39-jähriger Automobilist traf eine 65-jährige Passantin. In Uster traf ein Lieferwagenfahrer eine 15-Jährige. In Niederteufen übersah eine Autolenkerin eine Fussgängerin beim Abbiegen und in Wohlen traf ein älterer Autofahrer einen 31-jährigen Mann auf dem Zebrastreifen.

Dass eine solche Häufung keine Seltenheit sei, bestätigte Daniel Menna, Mediensprecher von der Beratungsstelle für Unfallverhütung (BFU). Insbesondere in Stosszeiten im Abendverkehr sei es in den Herbst- und Wintermonaten bereits früh dunkel. «Die Dunkelheit vermindert die Sichtbarkeit der Fussgänger massiv», so Menna gegenüber watson.

Mehr zum Thema

Prävention setzt auf Licht

Die Unfallverhütung-Beratungsstelle will jedoch die Häufung der Fussgängerunfälle in Wintermonaten nicht hinnehmen. Bei der Prävention gäbe es zwei Ansätze, erklärt Menna. Zum Einen würden die Kantone seit 2013 gezielt die Fussgängerstreifen modernisieren. «Rund die Hälfte aller Zebrastreifen erfüllen heute die notwendigen Sicherheitsstandards nicht.» So gebe es heute noch Streifen, die nicht beleuchtet sind.

Zum Anderen fördert das BFU zusammen mit Partnerorganisationen die Sichtbarkeit der Fussgänger selbst. Am «Tag des Lichts», der am 13. November 2014 stattfinde, wolle man Fussgänger und Velofahrer sensibilisieren, am Abend helle Kleidung oder reflektierende Bänder anzuziehen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

SP eröffnet Ja-Kampagne für Covid-Gesetz: «Impfgegner beleidigen die Vernunft»

Nun ist auch die «Ja»-Kampagne beim Abstimmungskampf um das Covid-Gesetz erwacht. Die SP will sich von Covid-Skeptikern deutlich abgrenzen.

Die Gegnerinnen und Gegner des Covid-Gesetzes haben diese Woche breit und auf verschiedenen Kanälen ihre Kampagne für ein «Nein» gestartet. Das «Ja»-Lager war aber bislang ruhig, fast schon überraschend ruhig, was mehrere Medien thematisierten. Dies ändert sich nun mit dem Kampagnenstart der SP: Sie hat am Donnerstagabend informiert, wie sie die Bevölkerung vom Covid-19-Gesetz überzeugen will.

Sie ist damit die erste grosse Partei, die den Schritt wagt. Anfang Woche kündigte SP-Fraktionschef …

Artikel lesen
Link zum Artikel