Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Steht dein Christbaum noch? Die Kerzen solltest du aber besser nicht mehr anzünden



Eine Regel sagt zwar, dass der Christbaum bis spätestens zum Dreikönigstag entsorgt gehört. Trotzdem bleibt er in einigen Schweizer Haushalten länger stehen, um das Januarloch mit weihnachtlicher Stimmung noch etwas hinauszuschieben.

Das Problem mit solchen Christbäumen ist aber, dass sie ein extremes Brandrisiko darstellen. So ist am Samstagabend in Dietikon beim Brand eines Christbaumsein ein Sachschaden von rund 50'000 Franken entstanden. Verletzt wurde niemand.

So schnell können Weihnachtsbäume niederbrennen:

abspielen

Video: YouTube/National Fire Protection Association

Kurz vor Mitternacht brannte in der Wohnung des Mehrfamilienhauses der Christbaum explosionsartig nieder. Die Bewohnerin hatte die Kerzen noch ein letztes Mal anzünden wollen. Sie konnten den Brand zwar schnell mit Wasser löschen, trotzdem ist die Wohnung wegen Russ- und Rauchschaden nicht mehr bewohnbar.

Die Kantonspolizei Zürich rät dringend davon ab, die Kerzen der zwischenzeitlich stark ausgetrockneten Christbäume und Adventskränze nochmals anzuzünden. (leo)

Wer einen Bart hat, braucht keinen Baum:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tessiner Polizei deckt internationalen Drogenhändlerring auf

Nach mehrjährigen Ermittlungen hat die Tessiner Kantonspolizei Hanf und Haschisch im Wert von drei Millionen Franken sichergestellt. Mehrere an einem internationalen Drogenring beteiligte Personen konnten verhaftet werden.

Der aufgedeckte illegale Drogenhandel habe sich über mehrere Länder erstreckt, darunter Spanien, Frankreich, Niederlande, England und Italien, teilte die Tessiner Kantonspolizei am Montag mit.

Total habe die Polizei mindestens 2000 Kilogramm illegale Substanzen beschlagnahmt, …

Artikel lesen
Link zum Artikel