DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.
Rauszeit

5 idyllische Orte in der Schweiz, wo du perfekt abschalten kannst đŸ€©

17.05.2021, 11:0020.05.2021, 07:36

Sehnst du dich nach Ferien oder willst du einfach dem Alltag kurz entfliehen? An diesen Energietankstellen idyllischen Orten der Schweiz kannst du etwas abschalten und neue Energie tanken. Bleib aber nicht zu lange dort, sonst wirst du deinen Tank zum Überlaufen bringen!

Lai da Palpuogna, GraubĂŒnden

Eine Oase der Erholung findest du auf 1918 Meter ĂŒber Meer in den Albula-Alpen im Kanton GraubĂŒnden. Einen Ausflug zum glasklare Palpuognasee, welcher sich mitten im LĂ€rchenwald befindet, garantiert dir pure Entspannung.

bild: shutterstock

Nur der kleine Aufstieg zum See wird dich etwas Kraft und Luft kosten – das wirst du aber problemlos in Kauf nehmen. Wenn du erst einmal den mĂ€rchenhaften Tannenwald betrittst, wirst du die Anstrengung sowieso gleich vergessen.

bild: shutterstock

Und das Beste: Auf der Route triffst du auf einige gemĂŒtliche Feuer- oder PicknickplĂ€tze. Ausgangspunkt der eineinhalbstĂŒndigen Wanderung ist Preda, eine kleine Ortschaft der Gemeinde BergĂŒn Filisur (bis Ende 2017 BergĂŒn/Bravuogn).

Gelmersee, Bern

Nach einer spektakulĂ€ren Fahrt mit der steilsten offenen Standseilbahn Europas beginnt die circa zweieinhalbstĂŒndige Wanderung rund um den Gelmersee.

bild: shutterstock

Das Rauschen der BachlĂ€ufe, die schönen Alpwiesen und der tĂŒrkisfarbene Gelmersee sorgen dafĂŒr, dass du mit einem vollen Energietank wieder nach Hause gehst – auch wenn dir der Heimweg nach einem Tag in dieser Idylle auf 1850 Meter ĂŒber Meer vermutlich schwerfallen wird.

bild: shutterstock

Ausgangspunkt der Rundwanderung ist die Bergstation Gelmerbahn.

Lac de Derborence, Wallis

Der natĂŒrlich entstandene Bergsee Lac de Derborence der Gemeinde Conthey im Kanton Wallis gehört mit dem umliegenden Föhrenwald zum Naturschutzgebiet und zieht vor allem Ruhesuchende in ihren Bann. Wo kann man sich auch besser erholen, als mitten in unberĂŒhrter Natur?

bild: wikicommons/ Zacharie Grossen / CC BY-SA 4.0

Die circa zweieinhalbstĂŒndige Wanderung durch die wilde Walliser Schönheit beginnt und endet in Derborence.

bild: wikicommons/Terra3 / CC BY-SA 3.0

Bannalpsee, Nidwalden

Als der Bannalpsee entstand, war's mal kurz vorbei mit der Ruhe. Hunderte Arbeiter schaufelten in traumhafter Berglandschaft den heutigen Stausee. Das sah dann so aus.

Doch das war 1937 und inzwischen ist Ruhe zurĂŒckgekehrt. Nur die traumhafte Bergwelt ist geblieben.

bild: shutterstock

Heute gehört der Bannalpsee zu den spektakulÀrsten. Nicht zuletzt wegen der mÀchtigen Berge und der einzigartigen Natur, welche sich im See widerspiegeln.

bild: shutterstock

Die gleichnamige Alp erreichst du per Luftseilbahn ab Oberrickenbach. Auf der Alp selber kannst du zwischen leichten Routen und schwereren Touren auswÀhlen. 84 Jahre nach dem krachenden LÀrm beim Bau des Stausees lÀsst sich heute in der ruhigen Bergwelt perfekt Energie tanken.

Kiental, Bern

Du entspannst dich am besten wĂ€hrend einer Wanderung? Im vertrĂ€umten Kliental stehen dir eine Vielzahl an Wanderungen zur VerfĂŒgung.

bild: shutterstock

Was dich dort erwartet: tosende WasserfĂ€lle, herrliche Blumenwiesen und natĂŒrlich – viel Ruhe und Entspannung, um deinen Energietank fast schon zum Überlaufen zu bringen.

bild: shutterstock

Falls dir das alles noch nicht reicht, kannst du ans Ende des Tales wandern. Es ist Teil des Jungfrau-Aletsch-Gebiets und wurde 2001 als erstes alpines Naturerbe in die Liste der UNESCO-Welterbe aufgenommen.

Bild

Chantal StÀubli

Chantal StĂ€ubli war Redaktorin bei watson, ehe sie meinte, sie mĂŒsse die Welt entdecken. Sie reiste nach Barcelona, liess sich dort nieder und wĂ€re heute noch in der katalanischen Hafenstadt, hĂ€tte sie nicht die Coronakrise jĂ€h in die Schweiz zurĂŒckgetrieben.
Weil sie ihren Reisedrang auch nach ihrer RĂŒckkehr irgendwie stillen muss, entdeckt sie im neuen Reiseblog Rauszeit von watson als freie Journalistin die Schweiz.

DANKE FÜR DIE ♄
WĂŒrdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstĂŒtzen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstĂŒtze uns per BankĂŒberweisung.

Alte Fotos aus den 30er Jahren in der Schweiz

1 / 12
Alte Fotos aus den 30er Jahren in der Schweiz
quelle: william fagan
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die erste Etappe der grossen Schweiz-Wanderung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank fĂŒr dein VerstĂ€ndnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Phrosch
17.05.2021 12:26registriert Dezember 2015
Meine Geheimtips sind zum GlĂŒck alle nicht dabei 😅 Nein, die verrate ich jetzt nicht. Ausser diesem hier: das BĂ€nkli am Waldrand oder Flussufer in der NĂ€he des Wohnortes. Das gibt es praktisch ĂŒberall in der Schweiz 😉
688
Melden
Zum Kommentar
avatar
Amazing Horse
17.05.2021 12:32registriert August 2014
Ich habe meinen Abschalt-Spot gerade erst letzte Woche gefunden. FĂŒr immer. 😍 SelbstverstĂ€ndlich verrate ich ihn nicht. 🙊
347
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nicetius
17.05.2021 13:21registriert Dezember 2014
Man könnte ja mal ein Pilotprojekt mit Störsendern starten. Wenn man nicht direkt von den Fotospots influencen kann bleibt es lĂ€nger idyllisch. đŸ€Ł
251
Melden
Zum Kommentar
20
Rassismus gegenĂŒber Kindern: Über das Leiden einer Mutter
Marco ist 10 Jahre alt, Kind einer Schweizerin und eines Tunesiers. Obwohl er keinerlei Bezug zum Herkunftsland seines Vaters hat, wird er immer wieder damit konfrontiert, «anders» zu sein. Seine Mutter erzĂ€hlt von Alltagsrassismus und FreundschaftsabbrĂŒchen.

Marco* liebt seinen Hund. Er spielt gern Fussball. Mag SĂŒssigkeiten. Wenn es oben in der Wohnung keine hat, geht er runter, wo das Grossmami wohnt, und stibitzt bei ihr welche. Ein kleines Schlitzohr. Marco ist gern draussen, streift mit seinem besten Freund durch den Wald, baut HĂŒtten. Er ist aufgeweckt, lustig, wild. Manchmal etwas zu wild. Dann kocht ihm das Temperament ĂŒber und er wird wĂŒtend. Alles in allem aber ein ganz normales, 10-jĂ€hriges Kind.

Zur Story