DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Terroranschlag von Würenlingen

1 / 13
Terroranschlag von Würenlingen
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Geheimabkommen der Schweiz mit der PLO: Bundesrat will Klärung



Eine Arbeitsgruppe des Bundes wird sich mit den Beziehungen zwischen der Schweiz und der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) in den 1970er Jahren befassen. Der Bundesrat hat am Mittwoch davon Kenntnis genommen.

An der Arbeitsgruppe beteiligt sind das Justiz- und Polizeidepartement (EJPD), das Aussendepartement (EDA) und das Verteidigungsdepartement (VBS), wie Bundesratssprecher André Simonazzi am Mittwoch auf eine Frage vor den Medien sagte. Mit der Arbeitsgruppe reagiert der Bundesrat auf Enthüllungen im Buch «Schweizer Terrorjahre» des Journalisten Marcel Gyr.

Schweizer Terrorjahre

1 / 15
Schweizer Terrorjahre
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Stillhalteabkommen mit der PLO

Gemäss dessen Recherchen traf der damalige SP-Bundesrat Pierre Graber 1970 ein geheimes Stillhalteabkommen mit der PLO. Damit wollte er weitere Terroranschläge verhindern. Die Schweiz war von mehreren Anschlägen betroffen gewesen. Bei einem Bombenanschlag auf eine Swissair-Maschine bei Würenlingen AG starben 47 Menschen.

Der damalige SP-Nationalrat Jean Ziegler knüpfte nach eigenen Angaben für Graber Kontakte zur PLO. Laut Ziegler hat Graber zum Schutz der Bevölkerung das Prinzip der Rechtsstaatlichkeit gebrochen.

Es habe keine prozedurale Verfolgung der Täter von Kloten und Würenlingen gegeben. «Das mag total schockierend sein, aber es war der Preis, dass es keine neuen Attacken gab», sagte Ziegler. Zudem habe die Schweiz der PLO Unterstützung auf internationalem Parkett zugesichert. Der Gesamtbundesrat sei nicht informiert gewesen. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese Grafik zeigt, wie es mit dem Impfen in deiner Altersgruppe vorwärts geht

Rund jede fünfte Person in der Schweiz hat bereits mindestens eine Impfung zum Schutz vor Covid-19 erhalten. Doch das gilt längst nicht für alle Altersklassen.

Am höchsten ist der Anteil der vollständig Geimpften erwartungsgemäss bei den über 80-Jährigen – sie waren schliesslich laut Priorisierung des Bundes die ersten, die geimpft wurden. Drei Viertel der Menschen in diesem Alter liessen sich bereits mindestens einmal impfen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Auch bei der nächsten Altersklasse, der 70- bis 79-Jährigen ist man bereits bei einer Impfquote von 70 Prozent, allerdings wartet davon fast die Hälfte noch auf die zweite Dosis.

Von …

Artikel lesen
Link zum Artikel