wechselnd bewölkt
DE | FR
Schweiz
Bundesrat

Der Schweizer Nationalfeiertag in 11 Zitaten

«Jetzt gehört das Rütli auch den Frauen» – Der Schweizer Nationalfeiertag in 11 Zitaten

01.08.2021, 20:4902.08.2021, 11:00
Mehr «Schweiz»

Die Nationalfeiern zum 1. August sind landauf und landab Anlass für zahlreiche Reden, Grussworte, Tweets und Videobotschaften. Eine Auswahl:

«Wir müssen stark und geeint bleiben, vor allem in diesen Zeiten, die für viele sehr hart sind. Das Ende dieser Krise rückt immer näher. Geduld und langes Leben der Schweiz!»
Bundespräsident Guy Parmelintwitter
Swiss Federal president Guy Parmelin, right, shakes hands with US president Joe Biden on the sidelines of the US - Russia summit in Geneva, Switzerland, Tuesday, June 15, 2021. The meeting between US  ...
Biden und Parmelin im Rahmen des USA-Russland-Gipfels in Genf.Bild: keystone
«Die Schweiz ist eine gute Freundin der USA. (...) Unsere Nationen sind vereint in unseren gemeinsamen demokratischen Werten, unserem Respekt für den Rechtsstaat und dem Engagement zum Schutz der Menschenrechte, aber auch durch unsere engen Handels- und Wirtschaftsbeziehungen.»
US-Präsident Joe Biden im Gratulationsschreiben an Guy Parmelin
«Die Schweiz ist ein kleines Land. Daher gibt es weniger Schweiz, aber mehr Nachbarschaft und mehr Nachbarn.»
Alec von Graffenried, Berner Stadtpräsident, in der Berner Elfenau
Stadtpraesident Alec von Graffenried, waehrend der Pressekonferenz zur Lancierung des Bestattervelos, am Dienstag, 4. Mai 2021, in Bern. Ab Mittwoch 5. Mai 2021 wird das Bestattervelo in Bern zum Eins ...
Alec von GraffenriedBild: keystone
«Die Schweiz ist ein Land, in dem vieles funktioniert – selbst in schwierigen Zeiten gut funktioniert. Das verdanken wir auch einer verlässlichen Grundversorgung.»
Bundesrätin Simonetta Sommaruga in ihrer Videobotschaft
Die Bundesraetinnen Simonetta Sommaruga, rechts, und Viola Amherd, links, an den Feierlichkeiten auf der Ruetliwiese waehrend der Bundesfeier auf dem Ruetli, welche im Zeichen von 50 Jahre Frauenstimm ...
Amherd und Sommaruga während der Feierlichkeiten auf der RütliwieseBild: keystone
«Ich wünsche mir, dass die junge Generation sich unter anderem weiter für die Gleichstellung von Frau und Mann engagiert, sich einbringt und die Zukunft für unsere Bevölkerung, unser Land, mitgestaltet.»
Bundesrätin Viola Amherd an der Frauenrütli-Bundesfeier in Uri
«Jetzt gehört das Rütli auch den Frauen.»
Alliance F, Dachverband der Frauenorganisationen, zum Abschluss der 1.-August-Feier auf dem Rütli
«Es mag zwar politisch attraktiv sein, sich vom Gegner abzugrenzen. Und es ist einfacher, sich selber Recht zu geben als dem anderen. Aber Spaltung kann nicht das Ziel sein in diesem Land. Spaltung steht im Widerspruch zu dem, was die Schweiz ist, auf die wir zu Recht stolz sind.»
Justizministerin Karin Keller-Sutter am Brunch in Kleinwangen LU
«Wir sind ein Hort der Stabilität – aber nicht, weil wir ein statisches Land sind. Im Gegenteil: Weil wir seit jeher ein Land sind, das in einer dynamischen Umwelt ebenfalls dynamisch wird und gerade deshalb stabil bleibt.»
Bundesrat Alain Berset in seiner 1.-August-Rede
Le conseiller federal Alain Berset, centre, applaudit, a cote de sa femme Muriel, droite, et du Syndic de Gruyeres Jean-Pierre Doutaz, gauche, lors des festivites du 1er aout, (Fete nationale suisse), ...
Alain Berset in Gruyères, FR.Bild: keystone
«Die gelebte Solidarität ist ein zentrales Markenzeichen der Schweiz. Mit unseren Aussenvertretungen bleiben wir vor Ort – auch wenn es schwierig wird. Und wir helfen!»
Aussenminister Ignazio Cassis in seiner Rede in der thailändischen Hauptstadt Bangkok
Ignazio Cassis Conseiller federal, Michel Mayor, Prix Nobel de physique et Peter Brabeck-Letmathe, president de GESDA, de gauche a droite, discutent lors de la signature d'un accord entre Geneva  ...
Nein, hier ist Cassis nicht in Bangkok.Bild: keystone
«Die Schweiz zeichnet sich aus durch ihre direkte Demokratie, die Unabhängigkeit, den Föderalismus, die Vielfalt der Sprachen und Kulturen. Sie ist einzigartig, weil ihre Bürgerinnen und Bürger die grösstmögliche Freiheit besitzen.»
SVP-Präsident Marco Chiesa in seiner Videobotschaft
Marco Chiesa bei seiner Rede anlaesslich einer SVP Feier zum Ende des EU-Rahmenabkommen am Samstag, 26. Juni 2021 in Morschach. (KEYSTONE/Urs Flueeler).
Bild: keystone
«Damit die Freiheit erhalten werden kann, müssen manchmal Einschränkungen in Kauf genommen werden.»
Natalie Rickli, Zürcher Gesundheitsdirektorin
Regierungsraetin Natalie Rickli, Gesundheitsdirektorin, zieht eine Atemschutzmaske an, waehrend der Medienkonferenz ueber die Impfstrategie COVID-19 Impfung im Kanton Zuerich am Montag, 21. Dezember 2 ...
Zürcherin durch und durch.Bild: keystone

(bal/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Alle Medaillenentscheidungen vom 1. August in Tokio
1 / 27
Alle Medaillenentscheidungen vom 1. August in Tokio
Tennis, Frauen, Doppel
Gold: Barbora Krejcikova/Katerina Siniakova (CZE)
Silber: Belinda Bencic/Viktorija Golubic (SUI)
Bronze: Laura Pigossi/Luisa Stefani (BRA)
quelle: keystone / patrick semansky
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So schützt du deine Haustiere am 1. August
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
raues Endoplasmatisches Retikulum
01.08.2021 21:36registriert Juli 2017
SVP-Politiker, die die "grösstmögliche" Freiheit beschwören haben schon immer etwas urkomisches an sich. Grösstmögliche Freiheit, aber ja zum ausgebauten Polizeistaat und Nein zur legalisierung von Drogen.
Um mal zwei Beispiele zu nennen.
3519
Melden
Zum Kommentar
8
Schweizer Bauern starten schweizweit koordinierte Protestaktion

Hunderte Bauern haben am Donnerstag an mehreren Orten in der West- und der Deutschschweiz für bessere Arbeitsbedingungen protestiert. Sie versammelten sich mit Traktoren und sandten symbolische Hilferufe aus. Sie kritisierten den aus ihrer Sicht zu tiefen Milchpreis.

Zur Story