Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss President Didier Burkhalter (back C), Swiss ministers including Justice Minister Simonetta Sommaruga (back 2nd L) and Finance Minister Eveline Widmer-Schlumpf (back 2nd R), and heads of parties talk during the traditional von Wattenwyl talks between the government and the leading parties in Bern May 16, 2014. REUTERS/Ruben Sprich (SWITZERLAND - Tags: POLITICS BUSINESS)

Die Von-Wattenwyl-Gespräche dienen zum Austausch zwischen Parteispitzen und dem Bundesrat. Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Von-Wattenwyl-Gespräche

Burkhalter: Positive Entwicklungen in Beziehungen zur EU

Bundespräsident Burkhalter hat an den Von-Wattenwyl-Gesprächen auf positive Entwicklungen in den Beziehungen zur EU hingewiesen. Die Zuwanderungsinitiative bildete das Hauptthema.

Seit den Massnahmen für den Zugang der Kroatinnen und Kroaten zum Schweizer Arbeitsmarkt gebe es positive Entwicklungen in Bezug auf die Beziehungen zur EU, sagte Burkhalter gemäss einer Mitteilung der Bundeskanzlei. So hätten diverse Verhandlungen wie zum Institutionellen, dem Strom oder dem Emissionshandel weitergeführt beziehungsweise aufgenommen werden können.

Burkhalter hielt gemäss Mitteilung weiter fest, dass die EU es zwar ablehne, über die Prinzipien der Personenfreizügigkeit zu verhandeln, aber bereit sei, über konkrete Umsetzungsprobleme zu diskutieren.

Bundesratssprecher Simonazzi twitterte dieses Bild.

Gemäss Bundesrätin Simonetta Sommaruga steht bei der Umsetzung der neuen Verfassungsbestimmungen zur Zuwanderung die Frage im Zentrum, wie der innenpolitische und der aussenpolitische Prozess zusammengeführt werden könne. Sie habe betont, dass es verschiedene mögliche Szenarien in diesen beiden Prozessen gebe.

Es wäre aber laut ihr falsch, sich jetzt in diesem frühen Zeitpunkt auf eine einzige Strategie festzulegen. Die Gesetzesvorlage für die Vernehmlassung will der Bundesrat wie angekündigt Ende Jahr vorlegen.

SVP drückt aufs Tempo

Die Praesidenten von Fraktion und Partei der SVP, Andrian Amstutz, BE, links, und Toni Brunner, lachen kurz vor Beginn der Von-Wattenwyl-Gespraeche, rechts wird SP Fraktionschef Andy Tschuemperlin begruesst, am Freitag, 29. August 2014, im Von-Wattenwyl-Haus in Bern. An den traditionellen Gespraechen im bundesraetlichen Von-Wattenwyl-Haus bereiten die SpitzenvertreterInnen der Bundesratsparteien zusammen mit ihren BundesraetInnen die folgende Session der Eidgenoessischen Raete vor. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Die SVP-Nationalräte Amstutz und Brunner zusammen mit SP-Fraktionspräsident Tschümperlin. Bild: KEYSTONE

Dass der Bundesrat verschiedene Szenarien für mögliche Entwicklungen berücksichtige, sei allgemein auf Zustimmung gestossen, heisst es weiter. Die SVP habe gefordert, dass die Gesetzesvorlage schneller ausgearbeitet werde.

Bundesrat Johann Schneider-Ammann habe auf die hohe volkswirtschaftliche Bedeutung der bilateralen Abkommen hingewiesen. Für einzelne Wirtschaftsbereiche sowie für den Forschungsstandort Schweiz seien diese Abkommen von hoher Bedeutung.

Derzeit würden mit den betroffenen Akteuren zusätzliche Massnahmen geprüft und erarbeitet, um die Erwerbstätigkeit der inländischen Arbeitskräfte zu erhöhen. In Abstimmung mit der Konkretisierung des Umsetzungskonzeptes würden auch die Arbeiten zur Anpassung der flankierenden Massnahmen vorangetrieben.

Alle Parteien und der Bundesrat seien sich einig gewesen, dass der Wirtschaft in der aktuellen Situation eine grosse Verantwortung zukomme. Es sei an ihr, bei der Stellenvergabe vermehrt Arbeitskräfte aus dem Inland zu berücksichtigen.

Parteienfinanzierung: Status Quo

Vizepräsidentin Sommaruga habe die Parteispitzen an den Von-Wattenwyl-Gesprächen ausserdem über zwei mögliche Varianten informiert, wie Regeln für Transparenz bei der Parteienfinanzierung ausgestaltet sein könnten.

Zum einen gehe es um eine obligatorische Offenlegung der Rechnung der Parteien, etwa auf einer neuen elektronischen Plattform, zum anderen um eine freiwillige Offenlegung im bestehenden Parteienregister. Beide Varianten seien im Bundesrat bereits diskutiert worden.

Alle Parteien ausser der SP hätten jedoch am Status Quo ohne Transparenzvorgaben festhalten wollen, da sich das bestehende System aus ihrer Sicht für die Schweiz bewährt habe. Die SP habe im Gegenzug noch schärfere Massnahmen als sie der Bundesrat mit den zwei Optionen ins Spiel gebracht hatte, gefordert. Die Landesregierung werde das Thema weiter beraten. (pma/sda)



Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gratis-Kita: SP-Wermuth will Familien helfen – mit einem umstrittenen Vorschlag

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern. Deshalb verlangt er in einem Vorstoss, dass der Zugang zu Kindertagesstätten vereinfacht wird.

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will, dass Bund und Kantone die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern und gemeinsam für ein Angebot an familienexterner Betreuung sorgen, das dem tatsächlichen Bedarf entspricht. Die Idee sei, dass tiefe und mittlere Einkommen keine direkten Beiträge mehr bezahlen, so Wermuth.

In seiner parlamentarischen Initiative verlangt er, dass sich Bund, Kantone und Arbeitgeber angemessen an den Kosten beteiligen. «Das Gesetz müsste den …

Artikel lesen
Link zum Artikel