Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Aussenminister Ignazio Cassis hat 2019 von allen Bundesräten die Dienste des Lufttransportdienstes des Bundes am meisten genutzt. Dabei flog er am häufigsten mit dem Falcon-Jet. (Archivbild)

Aussenminister Ignazio Cassis hat 2019 von allen Bundesräten die Dienste des Lufttransportdienstes des Bundes am meisten genutzt. Dabei flog er am häufigsten mit dem Falcon-Jet. (Archivbild) Bild: TI-PRESS

Aussenminister Ignazio Cassis ist 2019 am meisten geflogen

Aussenminister Ignazio Cassis ist im vergangenen Jahr von den Regierungsmitgliedern am meisten mit den Bundesfliegern unterwegs gewesen. Am wenigsten genutzt wurden die Dienste des Lufttransportdienstes des Bundes (LTDB) von Justizministerin Karin Keller-Sutter.



Insgesamt waren die Regierungsmitglieder während fast 555 Stunden mit den Flugzeugen und Helikoptern des LTDB in der Luft unterwegs. Das teilte das Verteidigungsdepartement (VBS) am Freitag mit. Demnach war Cassis während 183 Stunden mit den Maschinen unterwegs, Keller-Sutter hingegen nur während 19 Stunden. Der signifikante Unterschied dürfte auch an der Departementsverteilung liegen.

Maurer an zweiter Stelle

Ebenfalls wenig in den Lüften war Umweltministerin Simonetta Sommaruga, sie kommt auf 33 Flugstunden. Etwas länger unterwegs war Verteidigungsministerin Viola Amherd mit fast 47 Stunden. Innenminister Alain Berset flog 61.5 Stunden und Wirtschaftsminister Guy Parmelin 67.5 Stunden.

Finanzminister Ueli Maurer kam auf 86 Stunden und steht damit an zweiter Stelle hinter dem Aussenminister. Cassis flog dabei am häufigsten mit dem Falcon-Jet, nämlich während 129 der 183 Stunden.

Verwaltungsratspraesident Oskar J. Schwenk, rechts, und Bundesrat Ueli Maurer, links, vor dem neuen PC-24 Flugzeug anlaesslich des festlich gefeierten Rollouts am Freitag, 1. August 2014, auf dem Flugplatz Buochs im Kanton Nidwalden. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Ueli Maurer beim Rollout Bundesrat-Jets PC-24 am 1. August 2014. Bild: KEYSTONE

Auch im Departementsvergleich war das Aussendepartement am längsten in den Lüften, nämlich während über 81 Stunden. Die anderen Departementsmitarbeitenden flogen bedeutend weniger: jene des Justizdepartements 17 Stunden lang, jene des VBS elf Stunden und jene des Finanzdepartements fünf Stunden. Die Angestellten im Innen- und im Umweltdepartement nutzten die Dienste des Bundes-Luftdienstes 2019 nicht.

2018 waren die Mitglieder des Bundesrats 788 Stunden mit Helikoptern oder Flugzeugen des Lufttransportdienst des Bundes (LTDB) unterwegs. Der damalige Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann führte die Rangliste mit 229 Stunden an. Für die Mitarbeitenden der Departemente flog der LTDB fast 273 Stunden mit Helikopter oder Flugzeug. Hier verzeichnete das VBS des damaligen Vorstehers Ueli Maurer mit fast 250 Stunden mit Abstand am meisten Flugzeit.

30 Prozent weniger Leerflüge

Die Zahlen von 2018 sind aber gemäss Mitteilung nicht mit den Zahlen 2019 vergleichbar, da der Bundesrat auf Anfang 2019 Massnahmen ergriffen hatte, damit der Lufttransportdienst für VIP-Flüge besser ausgelastet ist und weniger auf Linienflüge ausgewichen wird.

Diese Bestrebungen haben sich gemäss Mitteilung ausbezahlt: So habe es 30 Prozent weniger Leerflüge gegeben, weil der Bundesrat etwa beschlossen hatte, dass auch Staatssekretäre und Staatssekretärinnen den LTDB nutzen dürfen.

Zudem seien die Stunden von externen Einmietungen von 48 auf 2.5 Stunden gesunken und dadurch die externen Kosten für Linienflüge gesunken. Externe Flugzeuge oder Helikopter werden dann zugemietet, wenn die Flugzeuge des VBS bereits verplant oder im Unterhalt sind und die Kapazitäten nicht ausreichen. Der LTDB habe zudem eine Reduktion der Verwaltungskosten registriert, etwa weil die interne Verrechnung entfällt.

Mit den Flügen für den LTDB lassen sich gemäss Mitteilung zudem Trainingsflüge ohne Passagiere vermeiden. Denn alle Pilotinnen und Piloten müssen eine bestimmte Anzahl an Mindestflugstunden ausweisen, damit sie ihre Fluglizenz aufrechterhalten können. Die Piloten, die im Lufttransportdienst fliegen, weisen diese Flugstunden in ihrer jährlichen Anzahl an Flugstunden aus. (bal/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Leute, die du im Flieger nicht in deiner Nähe haben willst

Glättli: "Wir sind nicht bereit, Flugzeuge zu retten statt Menschen"

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

28
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Rückbauer 09.05.2020 14:32
    Highlight Highlight Der beste Bundesrat und die beste Bundesrätin wird, wer die Parteipolitik hinter sich lässt und Staatsmann oder Staatsfrau (uiuiui!) wird.
    Der Blocher blieb Parteipolitiker, was man vom Ueli kei Luscht nicht unbedingt sagen kann, oder? Er macht doch einen guten Job.
  • Abendländer 09.05.2020 09:51
    Highlight Highlight Dieser EU Turbo soll auch fliegen und zwar aus dem Bundesrat!
  • Hans Rudolf Rudolf Lavater 09.05.2020 08:39
    Highlight Highlight Kompensation eines Bundesrats, der wahrlich kein Überflieger ist.
  • Victor Paulsen 09.05.2020 02:02
    Highlight Highlight Klar, er ist Aussenminister und fliegt deswegen weitere Strecken. Doch das alleine ist es nicht. Denn wenn man die Strecke Bern-Zürich mit dem Flugzeig macht, hält man nicht viel von wenig fliegen und Klimaschutz
    https://www.google.com/amp/s/www.nau.ch/amp/politik/bundeshaus/bundesrat-cassis-reist-mit-dem-flugi-an-treffen-65632575
    • K1aerer 09.05.2020 09:02
      Highlight Highlight Wenn die Piloten so oder so fliegen müssen, kann man auch gelch den BR rüberfliegen, da ist wenigstens die Verschmutzung noch sinnvoll. Aber was macht ihr, wenn da Elektroflieger kommen? Immernoch jammern?
    • Rémy Zenger 09.05.2020 12:09
      Highlight Highlight Der Energieverbrauch wird der gleiche sein. Ob nun in Form von Strom oder Kerosin. Die Frage ist vielmehr ob diese Energie mit einem anderen Verkehrsmittel effizienter genutzt werden kann.

      Ein Flug von Bern nach Zürich ist ist definitiv eine ineffiziente Nutzung.
    • Victor Paulsen 09.05.2020 14:52
      Highlight Highlight @K1aerer
      Wieso sollten sie sowieso fliegen?
      Vieleicht wurde das Flugzeug erst dafür nach Bern geflogen, oder wurde nach Zürich wieder zurück geflogen.
  • Orfeo 09.05.2020 00:12
    Highlight Highlight Ha so geil !! Der Aussenminister fliegt! Nein jetzt im Ernst?? ...Abgesehen davon finde ich könnte er gerne aus dem Bundesrat fliegen 🤣
  • Chrigu91 08.05.2020 22:29
    Highlight Highlight Und Frau Sommaruga hat 2019 am meisten Klavier gespielt 😱😱😱
  • Turicum04 08.05.2020 22:24
    Highlight Highlight Ein Bundesrat fliegt nicht, er fährt Rad! Oder wie Greta mit dem Zug.
    • Bündn0r 09.05.2020 08:40
      Highlight Highlight Zum Glück haben wir noch Velosoldat Maurer! Gemäss Sprecher bestreitet er seinen Arbeitsweg ab und an mit seinem Ordonanzdrahtesel.
  • DARTH OLAF 08.05.2020 20:32
    Highlight Highlight Interessant wäre der Vergleich mit den Vorgängern des EDA Burkhalter und Calmy-Rey.
    • TanookiStormtrooper 08.05.2020 22:11
      Highlight Highlight Selbst da kommt es auch immer auf die Situation an. Burkhalter hatte während der Ukraine-Krise den Vorsitz in der OSZE, da wird er schon einiges an Flugmeilen gesammelt haben. Wenn mehr Geschäfte anstehen, dann wird auch mehr geflogen. 🤷‍♂️
      Allgemein sind solche Vergleiche unsinnig, wäre höchstens spannend wenn jemand anderes ausser dem Aussenminister und vielleicht Bundespräsidenten am meisten fliegt. Ich bin absolut kein Fan von Cassis, aber daraus würde ich ihm jetzt keinen Strick drehen, da hat er schon gröbere Fettnäpfchen angesteuert.
  • Michael Scott 08.05.2020 19:09
    Highlight Highlight Dachte schon es wäre der Innenminister.
  • Mia_san_mia 08.05.2020 18:48
    Highlight Highlight Wow, unglaublich 🤦‍♂️
  • Schon gegangen 08.05.2020 18:20
    Highlight Highlight So unsympathisch mir Cassis ist, es war zu erwarten, dass er der Frequent Flyer unter den Bundesräten ist als Aussenminister! Ist eine non-Story...
  • Theageti 08.05.2020 18:00
    Highlight Highlight Hat es eventuell einen Zusammenhang damit, dass er AUSSENminister ist?

    Frage für einen Freund 🤷
    Weitere Antworten anzeigen
  • Antichrist 08.05.2020 17:58
    Highlight Highlight Wozu muss ein Innenminister ins Ausland fliegen?
    • aglio e olio 08.05.2020 19:08
      Highlight Highlight Manchmal tut ein Blick von aussen ganz gut, hat ihm jemand gesagt. 😀
  • Sophia 08.05.2020 17:13
    Highlight Highlight Er flöge besser noch aus dem Bundesrat!
    Die schlechtesten (Schneider-Ammann und Cassis) Bundesräte kamen/kommen aus der FDP. Das war mal anders! Die Partei verliert nicht umsonst immer mehr Wähler.
    • K1aerer 09.05.2020 09:03
      Highlight Highlight Ach die SP steht auch nicht besser da. 😂
    • Raembe 09.05.2020 10:43
      Highlight Highlight Einne Partei verliert wohl keine Wähler wegen der BR, die sich sowieso aus der Partei-Politik halten.

Für alle Skeptiker: Diese 6 neuen Grafiken zeigen die Klimaerwärmung

In der Arktis wüten derzeit aufgrund einer aussergewöhnlichen Hitzewelle die grössten Brände der Welt – auf einer Fläche von insgesamt mehr als 100'000 Hektaren. In der nördlichsten dauerhaft bewohnten Siedlung der Erde, dem nordkanadischen Alert, das weniger als 900 Kilometer vom Nordpol entfernt liegt, wurden am Sonntag 21 Grad Celsius gemessen. Die Durchschnittstemperatur für Juli liegt gewöhnlicherweise bei 3.4 Grad.

Auch die Schweizer Bauern jammern über die Folgen der Wetterextreme: Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel