freundlich-1°
DE | FR
27
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Bundesrat

Leck im Fall Berset: Sonderermittler wird eingesetzt

Leck im Fall Berset: Sonderermittler wird eingesetzt

28.09.2021, 16:2528.09.2021, 16:36
Bundesrat Alain Berset spricht waehrend einer Medienkonferenz ueber die neusten Entscheide des Bundesrates zur Coronavirus-Pandemie, am Freitag, 24. September 2021, im Medienzentrum Bundeshaus in Bern ...
Wurde erpresst: Berset.Bild: keystone

Im Fall einer versuchten Erpressung gegen Bundesrat Alain Berset hat die Aufsichtsbehörde über die Bundesanwaltschaft (AB-BA) beschlossen, eine ausserordentliche Staatsanwältin oder einen ausserordentlichen Staatsanwalt zur Prüfung der Strafanzeige der Bundesanwaltschaft einzusetzen.

Die AB-BA werde so rasch wie möglich eine geeignete Person einsetzen, welche die Strafanzeige prüfe und die Untersuchung durchführe, teilte die AB-BA am Dienstag in einer Mitteilung mit.

Da als mögliche Täterinnen und Täter, neben anderen Personen, auch Staatsanwältinnen und Staatsanwälte der Bundesanwaltschaft in Frage kämen, ergebe sich die Zuständigkeit der AB-BA aufgrund des Strafbehördenorganisationsgesetzes. Die Bundesanwaltschaft (BA) hatte am 17. September bei ihrer Aufsicht die Einsetzung eines ausserordentlichen Staatsanwaltes beantragt.

Vor rund zwei Wochen hatte die «Weltwoche» aus geheimen Ermittlungsakten zur versuchten Erpressung Bersets berichtet. Es steht eine Amtsgeheimnisverletzung zur Diskussion. Laut Angaben der BA vom 17. September geht es darum, diesen Sachverhalt zu klären. Im Zusammenhang mit diesem Artikel reichte die Bundesanwaltschaft bei der AB-BA Strafanzeige wegen Amtsgeheimnisverletzung ein.

Geldforderung von 100'000 Franken

Eine frühere Bekannte von Berset war im vergangenen September wegen versuchter Erpressung des Magistraten zu einer Busse und einer bedingten Geldstrafe rechtskräftig verurteilt worden. Sie hatte 2019 versucht, mit persönlicher Korrespondenz zwischen ihr und dem Bundesrat sowie mit Fotos von Berset 100'000 Franken zu verlangen. Später nahm sie Abstand von ihrer Geldforderung und bezeichnete eigene Behauptungen als nicht zutreffend.

Die «Weltwoche» berichtete mit Verweis auf geheime Ermittlungsakten über Details zum Fall und schrieb von einer «früheren Geliebten» des SP-Bundesrates. Berset äusserte sich nach der Publikation des Artikels nicht zu den Vorwürfen. Er habe im vergangenen Jahr zu dem Fall Stellung genommen und füge nichts hinzu, sagte er damals. Im vergangenen November hatte Berset erklärt, dass es sich um eine private Angelegenheit handle, die abgeschlossen sei.

Nach Bekanntwerden der Verurteilung von Bersets Bekannter im vergangenen Jahr leitete die AB-BA aufsichtsrechtliche Abklärungen ein. Sie ging unter anderem der Frage nach, ob es angemessen war, dass die BA nach ihrer Untersuchung Daten von Geräten der Frau löschte. Der Bericht dazu soll demnächst in der zuständigen Parlamentskommission besprochen werden. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die witzigsten Merkel-Momente

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

27 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
trollo
28.09.2021 19:04registriert Januar 2016
Leck bei Berset. Dachte zuerst an die exklusiven Corona Vorabinformationen an Ringier.
204
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lowend
28.09.2021 17:18registriert Februar 2014
Spaghetti werden manchmal besser, wenn man sie aufwärmt. Uralte, gerichtlich abgeschlossene Erpressungsaffären entwickeln aber beim mehrmaligen Aufwärmen einen faden Beigeschmack.

Die einzigen, die das nicht stört, sind die, die ihr hellbraunes Süppchen mit solchen, verwest stinkenden Ingredienzen am köcheln halten und die einzigen, die solche aufgewärmte Hetze lieben, scheinen die zu sein, denen auch der Stallgeruch an ihren Politikern wie Parfüm erscheint. Na ja, jedem das seine.
3521
Melden
Zum Kommentar
avatar
AlleNicksVergeben
28.09.2021 17:30registriert Mai 2021
"ob es angemessen war, dass die BA nach ihrer Untersuchung Daten von Geräten der Frau löschte."
Ich sagte es schonmal und sage es wieder: Wenn überall ein Trojaner der Regierung installiert werden kann, wird das präventiv passieren. Belastendes gegen die Regierung gelöscht, belastendes Gegen den Bürger fabriziert und platziert. Und beweisen wird massiv schwer.
218
Melden
Zum Kommentar
27
Immer mehr Flüchtlinge schlafen am Zürich HB im Freien – und fast niemand hilft
Mitten in Zürich schlafen Flüchtlinge auf der Strasse. Grund: Für die Behörden existieren sie nicht. Zuständig fühlt sich ebenfalls niemand. Warum das so ist und was das Dublin-Verfahren damit zu tun hat.

Die Nächte im Winter sind kalt – diesen Januar waren es im Schnitt minus 2 Grad. Kaum jemand hält sich dann lange im Freien auf, geschweige denn schläft freiwillig draussen. Aber nicht alle haben die Wahl. Unter anderem die Flüchtlinge, deren Route durch die Schweiz führt. Sie kommen am Abend mit dem letzten Zug an und wollen am nächsten Tag mit dem ersten weiter, raus aus der Schweiz. Jede Nacht stranden Dutzende von ihnen am Hauptbahnhof in Zürich und sind gezwungen, die Nacht in der Kälte durchzustehen. Seit letztem Herbst werden es immer mehr.

Zur Story