Schweiz
Bundesrat

Bundesrat ist bereit für eine Erhebung zum Thema Inzest

Kind Missbrauch
Der Bundesrat will sich dem Thema Inzest widmen.Bild: Shutterstock

Bundesrat will eine Untersuchung zum Thema Inzest einleiten

17.05.2024, 12:0617.05.2024, 12:41
Mehr «Schweiz»

Der Bundesrat will einen Bericht zum Thema Inzest und zur Bekämpfung dieser Straftaten erstellen. Er stellt sich hinter ein Postulat aus den Reihen der Grünen. Über hundert Nationalratsmitglieder aus allen Fraktionen haben den Vorstoss mitunterzeichnet.

Der Bundesrat ist bereit, diesen Auftrag entgegenzunehmen, wie er am Donnerstag bekanntgab. Gründe dafür nannte er nicht. Die Überweisung des Postulates durch den Nationalrat dürfte angesichts der Zahl von Unterschriften eine Formsache sein.

Tiefe Zahl von Verurteilungen

Eingereicht hat den Vorstoss Christophe Clivaz (Grüne/VS). Er verlangt eine umfassende nationale Untersuchung zum Vorkommen von Inzest. Der geforderte Bericht soll ausserdem zeigen, weshalb Opfer von Inzest Täterinnen und Täter nicht anzeigen und weshalb die Verurteilungsraten wegen dieses Straftatbestandes tief sind.

Aufgrund der Erhebungen im Inland und Vergleichen mit dem Ausland soll der Bundesrat zudem darlegen, wie Inzest besser bekämpft werden kann. Inzest sei ein schwerwiegendes und gleichzeitig unterschätztes gesellschaftliches Problem, begründet Clivaz sein Postulat.

Die verfügbaren Daten zeigen ein besorgniserregendes Missverhältnis: Jährlich gebe es drei bis sechs Urteile wegen Inzests. Doch die Schätzungen zum Vorkommen dieser Art von Straftat in Familien seien alarmierend hoch. Laut einer kürzlich in Frankreich durchgeführten Studie sind bis zu zehn Prozent der Kinder Opfer sexueller Gewalt, und am häufigsten handelt es sich dabei um Fälle von Inzest.

Träfen diese Zahlen auch für die Schweiz zu, würden sie einen verborgenen Missstand verdeutlichen, schrieb Clivaz. Gemäss Strafgesetzbuch wird unter Inzest der Beischlaf mit Blutsverwandten in gerader Linie sowie mit Geschwistern und Halbgeschwistern verstanden.

Bei Verurteilungen können Freiheitsstrafen von bis zu drei Jahren oder Geldstrafen ausgesprochen werden. Straffrei bleiben gemäss Strafgesetzbuch Minderjährige, wenn sie verführt worden sind. (saw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
96 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
code-e
17.05.2024 13:55registriert November 2018
War in der Familie meines Vaters nicht anders. Die Jungen wurden vom Erzeuger, anders will ich ihn nicht nennen, bis aufs Blut verprügelt, während die Mädchen das "Vergnügen" hatten, mit ihm im Bett schlafen zu müssen. Details darüber erspare ich euch. Alle meine Tanten und Onkel waren oder sind traumatisiert. Mein Vater konnte sich nie davon erholen und alle schweigen darüber. Als aussenstehender kann und will man sich so etwas gar nicht vorstellen
733
Melden
Zum Kommentar
avatar
Fight4urRight2beHighasaKite
17.05.2024 12:54registriert Oktober 2022
Wir haben einen solchen Fall in der Familie, die Betroffene ist in den 60ern in einer klassischen Bauernfamilie im ländlichen Schaffhausen aufgewachsen, 9 Kinder waren das. Sie wurde ab 11 vom erwachsenen Bruder vergewaltigt bis zum 18. Lebensjahr, als sie auszog. Die ganze Familie weiss es, viele schweigen es tot. Es gab damals keine Anlaufstelle, die Polizei hat das nicht interessiert. Später hiess es, blöd gelaufen, ist verjährt, wir können nichts tun. Solche Fälle gibt es in der Schweiz viele, die Opferhilfe weiss das genau. Die Exekutive natürlich nicht, die hat halt lieber Kiffer gejagt.
7310
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hadock50
17.05.2024 12:42registriert Juli 2020
"Bei Verurteilungen können Freiheitsstrafen von bis zu drei Jahren oder Geldstrafen"
Lächerlich
Das Opfer kann ein Trauma für ganze Leben haben.
Eine angemessene Straffe wäre, dass der Täter ein leben lang dafür Busse bezahlt.
616
Melden
Zum Kommentar
96
Mann in St.Gallen schlägt Pitbull mit Axt tot
Im Lachen-Quartier in der Stadt St.Gallen ist es am Montagabend zu einem brutalen Zwischenfall gekommen. Zwei Hunde sind aneinandergeraten, daraufhin hat ein Anwohner eine Axt geholt und ist auf einen der Hunde los. Ein Pitbull ist gestorben.

An der Schönaustrasse im St.Galler Lachen-Quartier sind am Montagabend ein frei laufender Malteser und ein angeleinter Pitbull aneinandergeraten. Der Pitbull biss dem Malteser in den Nacken und liess nicht mehr los. Beide Hundehaltende sowie Passanten versuchten die beiden Hunde zu trennen. Eine Anwohnerin und ein Anwohner konnten die Situation von ihrem Balkon aus beobachten.

Zur Story