Schweiz
Bundesrat

Alain Berset reagiert auf umstrittenes Interview

«Das war nicht die richtige Wortwahl» – Alain Berset reagiert auf umstrittenes Interview

14.03.2023, 22:0015.03.2023, 14:14
Mehr «Schweiz»

Wenige Tage nach seinem umstrittenen Interview mit der «NZZ am Sonntag» hat sich Bundespräsident Alain Berset erneut zum Krieg in der Ukraine geäussert. Gegenüber dem Tages-Anzeiger zeigt sich der SP-Politiker selbstkritisch – hält aber an einigen Aussagen fest.

Bundespraesident Alain Berset spricht waehrend der Fruehlingssession der Eidgenoessischen Raete, am Dienstag, 14. Maerz 2023 im Staenderat in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)
Alain Berset stand zuletzt unter Druck.Bild: keystone

Für besonders viel Aufruhr hatte Bersets Aussage gesorgt, er spüre in gewissen Kreisen einen «Kriegsrausch». «Die Reaktionen haben mir gezeigt, dass das nicht die richtige Wortwahl war», räumt der Bundespräsident rückblickend ein. «Meine Absicht war nie, bestimmte Personen oder Staaten zu kritisieren», stellt er klar.

Zudem sei er auch nicht der Meinung, es brauche nun sofort Verhandlungen zwischen Russland und der Ukraine. «Die Bedingungen dafür sind nicht da», so Berset. «Denn dafür muss Russland den Krieg stoppen, das Völkerrecht und die Menschenrechte respektieren und das ukrainische Territorium verlassen.»

Gleichwohl hält der SP-Bundesrat daran fest, dass sich die aktuelle Debatte «in einer reinen Kriegslogik» entwickle. Er appelliert deshalb, die Antwort auf den Krieg könne nicht nur Aufrüstung sein – vor allem in der Schweiz nicht. «Sie muss in der Logik des Friedens und der Diplomatie denken. Das ist die Stärke der Schweiz.»

Die heftige Kritik – unter anderem aus den eigenen Reihen – nimmt Berset nicht persönlich. Schliesslich habe er nur die Position des Bundesrats erklärt. «Es gibt die Positionen der Parteien und jene des Bundesrats», sagt der Freiburger. Dass er von manchen deswegen als Putin-Sympathisant dargestellt wird, versteht Berset nicht. Er betont die Position des Bundesrats, dass der russische Angriff eine massive Missachtung des Völkerrechts sei und unermessliches Leid auslöse. Und stellt klar: «Das entspricht auch meiner persönlichen Überzeugung.» (dab)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Ein Jahr Krieg in der Ukraine: Ein Rückblick im Video
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
110 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Atavar
14.03.2023 22:50registriert März 2020
Die Anzahl schwacher Ausreden ist inzwischen lächerlich…
Polit-Bern gibt insgesamt keine souveräne Figur ab. Berset sticht heraus, weil er (teilweise unverschuldet) die letzten 2 Jahre im Fokus stand.

Was mich am meisten Ärgert: es scheint allgemein möglich Konsequenzen durch durchsichtiges Geplapper zu ersetzen. Das ist keine gute Entwicklung…
10130
Melden
Zum Kommentar
avatar
B-M
15.03.2023 00:21registriert Februar 2021
Falsch war nicht die Wortwahl, sondern die Botschaft.
6722
Melden
Zum Kommentar
avatar
Doppellottotreffer
15.03.2023 05:16registriert September 2021
Wenn es nicht die richtige Wortwahl war, dann soll er sich gefälligst endlich für eine tatkräftige Unterstützung der Ukraine und eine effiziente Bekämpfung des Terrorstaates Russland einsetzen.
Es darf keine Neutralität gegenüber Verbrechern und Verbrecherregimes geben, denn das war nie im Sinn der schweizerischen Neutralität!
5315
Melden
Zum Kommentar
110
Verwaltungsgericht verhängt Zwangsmedikation für Straftäterin: Sie tötete ihren Sohn

Einer 35-jährigen Frau aus Kamerun, die im Wahn ihren eigenen Sohn umbrachte, dürfen zwangsweise Medikamente verabreicht werden. Dies hat das Zürcher Verwaltungsgericht entschieden. Kriminalitätsrisiken dürften bei Ausschaffungen nicht exportiert werden.

Zur Story