Schweiz
China

Ueli Maurers Besuch beim chinesischen Botschafter wirft Fragen auf

«Geht gar nicht»: Ueli Maurers Besuch beim chinesischen Botschafter wirft Fragen auf

Ein Besuch von Ex-Bundesrat Ueli Maurer beim chinesischen Botschafter in Bern wirft Fragen auf. Bekannt wird das Treffen am selben Tag, an dem der Nationalrat eine Annäherung an Taiwan beschlossen hat.
04.05.2023, 05:0004.05.2023, 15:32
Mehr «Schweiz»

Ueli Maurer ist seit letztem Dezember nicht mehr Bundesrat. Dennoch hat er im April den chinesischen Botschafter Wang Shihting in Bern getroffen, wie der Blick schreibt. Laut einer Stellungnahme der chinesischen Botschaft auf ihrer Webseite haben sich der Ex-SVP-Bundesrat und Wang über die «innovative Partnerschaft» zwischen der Schweiz und China unterhalten und dabei auch über Wirtschafts- und Finanzthemen gesprochen.

Ueli maurer trifft chinesischen Botschafter
Das Foto von Ueli Maurers Botschaftsbesuch sieht nach offiziellem Staatsbesuch aus.Bild: Chinesische Botschaft Schweiz

Der Stellungnahme zufolge haben Maurer und Wang zudem über die bilateralen Beziehungen der Länder, die auf einem hohen Niveau seien, und eine Vertiefung der Zusammenarbeit diskutiert. Über die Position Maurers im Gespräch schreibt die Botschaft:

«Er selbst (Ueli Maurer) ist bereit, weiterhin einen Beitrag zur Vertiefung der freundschaftlichen Beziehungen zwischen der Schweiz und China zu leisten und die Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern zu fördern.»

Laut Bundesratssprecher André Simonazzi traf sich Maurer mit dem offiziellen chinesischen Staatsvertreter in der Schweiz ohne Wissen des amtierenden Bundesrats. «Das erwähnte Treffen war kein Thema im Bundesrat und nicht auf ein Mandat des Bundesrats zurückzuführen», sagt Simonazzi gegenüber dem Blick.

Für ehemalige Bundesräte gilt in der Schweiz eine Art Verhaltenskodex – so können sie nicht machen und treffen, was und wen sie wollen. Es bedarf immer einer Abwägung und es darf kein Interessenskonflikt entstehen, auch das Amtsgeheimnis muss weiterhin gewahrt werden. Ob Ueli Maurer mit seinem Besuch auf der chinesischen Botschaft gegen diese Regeln verstossen hat, ist nicht klar. Auf eine Anfrage des Blicks reagierte Maurer nicht.

Für SP-Nationalrat Fabian Molina ist die Beantwortung der Frage derweil einfach. Maurers Verhalten gehe «gar nicht und muss aufgearbeitet werden». Molina positionierte sich in der Vergangenheit schon mehrfach klar pro Taiwan, das sich mit China in einem dauerhaften Konflikt aufgrund seiner Autonomie, welche vom grossen Nachbar negiert wird, befindet.

Auch Mitte-Fraktionschef Philipp Matthias Bregy kann Maurers Besuch wenig abgewinnen. Es sei unsensibel, sagt er gegenüber dem Blick. Alt Bundesräte seien angehalten, sich nach ihrem Rücktritt zurückzuhalten – Maurer halte sich offensichtlich nicht daran.

Fabian Molina, SP-ZH, spricht waehrend der Debatte um die Motion "Zusammenarbeit von Nationalrat und Legislative Yuan (Taiwan) verstaerken", waehrend der Sondersession der Eidgenoessischen R ...
Kritisiert Ueli Maurer scharf: SP-Nationalrat Fabian Molina.Bild: keystone

Bregy sieht auch die visuelle Inszenierung des Treffens als offiziellen Staatsbesuch kritisch. Sofern Maurer in seiner Funktion als Mitglied der Olympischen Ethikkommission (IOC) auf der chinesischen Botschaft erschienen sei, hätte keine Schweizer Fahne hinter ihm hängen dürfen. Und auch über Wirtschafts- und Finanzthemen hätte er dann nicht sprechen dürfen, so Bregy.

SP-Nationalrat Molina hatte im Nationalrat jüngst Erfolg mit einem Vorstoss, der eine Annäherung an Taiwan zum Ziel hat. Der Rat hat diesen angenommen – sehr zum Ärger Chinas, das die Mitteilung über Ueli Maurers Besuch auf der Botschaft noch am selben Tag publizierte. Ob es sich dabei um einen Zufall handelt, ist fraglich – der Besuch des Ex-Bundesrats fand bereits Mitte April statt. (con)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
122 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
banda69
04.05.2023 06:31registriert Januar 2020
Ja der SVPler hatte wohl Kä Lust sich an die Regeln zu halten. Regeln und Gesetze gelten nur für das einfache Volk und politische Gegner. Aber nicht für die SVPler.
29628
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tokyo
04.05.2023 06:48registriert Juni 2021
Die SVP hofiert gern totalitäre Regimes.
Siehe auch die Ablehnung des Kontakts mit Taiwan
25326
Melden
Zum Kommentar
avatar
insert_brain_here
04.05.2023 06:45registriert Oktober 2019
Uelis Arbeitgeber hat wohl wie viele andere die Homeoffice-Regelung wieder verschärft, er muss jetzt mindestens einen Tag die Woche persönlich im Büro erscheinen
21919
Melden
Zum Kommentar
122
21-Jähriger verstirbt nach Arbeitsunfall in Silenen UR

Ein 21-jähriger Arbeiter ist am Samstag nach einem Arbeitsunfall am Donnerstag im Spital seinen Verletzungen erlegen. Der Mann war auf einer Baustelle in Silenen aus ungeklärten Gründen von einem Stein am Kopf getroffen worden.

Zur Story