Schweiz
Coronavirus

Nach Eskalation an Demo: Coronagegner müssen finanziell geradestehen

Nach Eskalation an Demo: Coronagegner müssen finanziell geradestehen

Die Zertifikatspflicht erhitzte die Gemüter: Im Herbst 2021 gingen jede Woche Coronagegner in Bern auf die Strasse. Für einige hat das ein Nachspiel: Weil sie Gewalt angewendet haben, werden sie von den Behörden zur Kasse gebeten.
04.11.2022, 09:32
Reto Wattenhofer / ch media
Mehr «Schweiz»

Coronagegner hielten die Stadt Bern im Herbst 2021 über Wochen in Atem. Donnerstag für Donnerstag zogen sie durch die Strassen der Hauptstadt und verschafftem ihrem Ärger über die Einschränkungen des Bundes Luft. Dabei blieb es nicht immer friedlich. In Erinnerung bleiben dürfte vielen jene Szene Ende September, als die Situation vor dem abgesperrten Bundeshaus eskalierte. Rund 200 Personen rüttelten am Gitter und versuchten es zu überwinden.

Die Polizei setzt Wasserwerfer und Gummischrot ein, am Mittwoch, 23. September 2021, in Bern. Die Kantonspolizei Bern wappnet sich gegen eine unbewilligte Kundgebung von Coronamassnahmen Gegner und wi ...
Polizeieinsatz bei einer Demonstration von Massnahmenkritikern in Bern.Bild: KEYSTONE

Für sechs Personen hat das Konsequenzen. Basierend auf rechtskräftigen Verurteilungen hat die Stadt Bern ihnen nun Verfügungen zukommen lassen. Deren Inhalt ist brisant: Sie müssen sich an den Kosten des Polizeieinsatzes beteiligen, wie Recherchen der SRF-Sendung «Schweiz aktuell» zeigen. «Diese Personen haben Gewalt angewendet und zum Teil auch Sicherheitsleute angegriffen», sagte der Stadtberner Sicherheitsdirektor Reto Nause am Donnerstagabend im TV.

Novum: Erstmals findet neues Gesetz Anwendung

Die Stadt beruft sich bei ihrem Entscheid auf das 2020 revidierte kantonale Polizeigesetz. Kommt es in Bern bei einer illegalen Demonstration zu Ausschreitungen, können seither Teile der Polizeikosten auf die Täter überwälzt werden. Allerdings kam dieser Paragraf noch nie zur Anwendung. Der Schritt in Bern ist deshalb ein Novum.

Die Behörden lassen jedoch Milde walten. Das Gesetz sieht vor, dass gewalttätigen Demonstranten bis zu 30'000 Franken aufgebrummt werden darf. Die Stadt Bern schöpft den Kostenrahmen indes nicht aus. Die Kostenbeteiligung variiert in den sechs Fällen zwischen 200 und 1000 Franken.

Für Sicherheitsdirektor Nause steht denn auch nicht der finanzielle Aspekt im Vordergrund. Er versteht die Kostenüberwälzung als präventives Signal an Einzelpersonen. Ziel sei es, dass diese nicht mehr an Protesten teilnehmen würden.

Kritik von Coronagegner Rimoldi

Bei den Coronagegnern kommt der Entscheid der Berner Behörden nicht gut an. Die rot-grüne Regierung wolle an ihnen ein Exempel statuieren, sagte Nicolas Rimoldi im Interview mit «Schweiz aktuell». Der Präsident der Bewegung Mass-voll wirft ihr vor, mit dem schwarzen Block das eigene Klientel zu verschonen.

Das letzte Wort in der Sache dürfte sowieso noch nicht gesprochen sein. Kritik an der Kostenbeteiligung kommt auch von linker Seite. Die Vereinigung Demokratische Juristinnen und Juristen hat gemäss «Schweiz aktuell» angekündigt, die Verfügungen bis hin zum Bundesgericht überprüfen zu lassen. Sie sehen in der Kostenüberwälzung eine bedenkliche Beschneidung der Grundrechte. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie
1 / 59
Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie
31. Dezember 2019: Erste Meldungen über eine mysteriöse Lungenkrankheit, die in der zentralchinesischen Metropole Wuhan ausgebrochen ist, werden publiziert. 27 Erkrankte sind identifiziert.
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Suizid-Gedanken haben sich seit Corona verdoppelt» – 147-Beraterin erzählt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
46 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
AltaLumina
04.11.2022 09:56registriert Mai 2015
"Sie sehen in der Kostenüberwälzung eine bedenkliche Beschneidung der Grundrechte"

Demonstrieren und die eigene Meinung kundgeben ist ein Grundrecht.

Demonstrieren, Gewalt anweden (Randalieren) bei der Demo und Staatangestellte (aka Polizei) angreifen ist KEIN Grundrecht!!!
1237
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tokyo
04.11.2022 10:34registriert Juni 2021
kann der Rimoldi wieder mal vor die Medien treten und Opfer spielen
768
Melden
Zum Kommentar
avatar
BG1984
04.11.2022 10:06registriert August 2021
Gut so!

Aber ich bin auch gegen Corona. Nehme an, es sind die Massnahmengegner gemeint. 😉
696
Melden
Zum Kommentar
46
Knast oder Krieg in Russland: Schwules Paar wartet seit drei Jahren auf Asylentscheid
Ilia A. ist ein russischer LGBTQIA+-Aktivist, der wegen Morddrohungen mit seinem Ehemann in die Schweiz flüchtete. Nun droht ihnen ein Landesverweis – und in Russland Knast oder Krieg.

Ilia und Dima leben dort, wo der Tod zu Hause ist: neben einem Friedhof in Zürich. Wenn sie am Morgen aufstehen, können sie von ihrem Schlafzimmerfenster aus die Grabsteine sehen. Der tägliche Weg zur Bushaltestelle führt sie durch den Friedhof. Es fällt vermutlich schwer, bei diesem Gang nicht an den Tod zu denken.

Zur Story