wechselnd bewölkt
DE | FR
11
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Coronavirus

Aargau reicht Strafanzeige ein: Betrugsversuch bei Covid-Impfungen

Aargau reicht Strafanzeige ein: Betrugsversuch bei Covid-Impfungen

24.02.2021, 14:1724.02.2021, 14:23

Die Oberstaatsanwaltschaft des Kantons Aargau hat nach betrügerischen Spendenaufrufen via Telefon im Zusammenhang mit Impfungen eine Strafanzeige gegen Unbekannt eingereicht. Der Kanton ruft die Bevölkerung auf, wachsam zu sein und verdächtige Anrufe bei der Kantonspolizei zu melden.

Verschiedene Personen erhielten in den vergangenen Tagen Anrufe von Unbekannten, die Spenden verlangten, wie das Departement Gesundheit und Soziales (DGS) am Mittwoch mitteilte. Aufgrund der Gesprächsinhalte werde von einem Missbrauch von Impfdaten ausgegangen.

Die Anrufe stammen laut DGS von Callcentern und gehen an Personen, die im Aargau geimpft wurden. Bisher sind acht Fälle von betrügerischen Anrufen bekannt. Die Anrufer hätten sich beispielsweise als Mitarbeitende der Spitex ausgegeben und hätten die Überweisung von Spenden zur Impfung von jüngeren Personen verlangt.

74 Prozent der Hilfesuchenden sind Frauen: Dies zeigt eine Auswertung der psychologischen Taskforce Covid-19 im Tessin. (Symbolbild)
Die Personen wurden per Telefon um Spenden gebeten.Bild: sda

Bei den Kontaktierten handele es sich um eine zeitlich und örtlich auf ein Impfzentrum begrenzte Gruppe von Personen. Im betroffenen Impfzentrum seien die bestehenden Konten aus Sicherheitsgründen gesperrt und weitere Zusatzmassnahmen ergriffen worden.

Wie die mutmassliche Täterschaft an die Daten gelangte, ist bisher nicht geklärt, wie das DGS weiter schrieb. Man gehe derzeit nicht davon aus, dass ein Datendiebstahl von aussen über die Impfsoftware stattgefunden habe.

Es seien keine ähnlichen Fälle aus anderen Impfstandorten im Aargau oder aus anderen Kantonen bekannt. Die Online-Anmeldung zur Impfung bleibe sicher. Der erforderliche Datenschutz sei gewährleistet. Dies hätten die bereits durchgeführten Überprüfungen in Zusammenarbeit mit dem Software-Lieferanten ergeben.

Angebot von nicht zugelassenem Impfstoff

Das Gesundheitsdepartement reichte am Mittwoch ebenfalls eine Strafanzeige ein. Es geht um einen mutmasslichen Verstoss gegen das Bundesgesetz über Arzneimittel und Medizinprodukte. Einem Mitarbeiter des Kantons seien per E-Mail 20 Millionen Dosen des Impfstoffs des Herstellers AstraZeneca angeboten worden.

Für die Beschaffung des Impfstoffs ist einzig der Bund und für die Zulassung Swissmedic zuständig. Der Kanton Aargau beschafft weder den Impfstoff noch das für die Impfung notwendige medizinische Material eigenhändig, wie das DGS festhält. (saw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Jetzt kommen die Impf-Taxis!

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Snowy
24.02.2021 14:46registriert April 2016
Gutes Bsp meine warum Datenschutz nicht einfach ein nice to have sein darf, sondern eine absolute Grundvoraussetzung für das funktionieren des Staats.
911
Melden
Zum Kommentar
avatar
Die_andere_Perspektive
24.02.2021 16:13registriert Juli 2019
"Dies hätten die bereits durchgeführten Überprüfungen in Zusammenarbeit mit dem Software-Lieferanten ergeben."
Regel 1 beim testen von Software: Niemals das eigene Produkt testen (bzw Produkt vom Hersteller testen lassen). Ist etwa so wie wenn Philipp Morris sagt rauchen sei gesund ;)
271
Melden
Zum Kommentar
avatar
j0ach1m
24.02.2021 15:11registriert März 2015
Anscheinend delegiert nicht nur der Bund die Erfassung der Impfdaten an die Kantone sondern die Kantone auch an die Impfzentren. Sehr bedenklich. Bevor man über grüne Impf-Pässe spricht sollten solche Basics gelöst sein.
211
Melden
Zum Kommentar
11
Noch keine zwei Jahre alt: Bündnerin begeistert mit Snowboard-Künsten

Noch nicht mal zwei Jahre alt ist Zoey. Doch auf dem Snowboard fühlt sich die kleine Bündnerin schon ganz zu Hause. Ihr Vater Sascha – selber begeisterter Snowboarder – und ihre Mutter Fatima begleiten ihre Tochter regelmässig auf der Piste, wo Zoey zeigt, was sie schon alles kann:

Zur Story