DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

1487 neue Corona-Fälle: Was diese Zahl jetzt bedeutet

09.10.2020, 18:04

1487 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus in der Schweiz und in Liechtenstein. Das meldet das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Freitag. Das ist ein Rekord. Zuvor lag der Höchstwert der täglich gemeldeten Zahlen bei 1390 Fällen und stammt vom 27. März.

Befinden wir uns also mitten in der zweiten Welle? Ein Vergleich der Situation von damals und heute in 5 Punkten:

Die Fallzahlen

Die Zahl der gemeldeten Fälle ist am Freitag tatsächlich mit 1487 um 97 höher als beim Höchststand im März. Trotzdem ergeben die weiteren Kennzahlen wie Positivitätsrate, Altersverteilung, Hospitalisierungs- und Sterbequote ein anderes Bild.

Anmerkung: Diese Zahlen hier bezeichnen, wie viele Neuansteckungen das BAG an diesem Tag gemeldet hat und nicht, wie viele Menschen sich an diesem Tag wirklich mit dem Coronavirus infiziert haben. Das BAG teilt die Neuansteckungen erst später den tatsächlichen Ansteckungstagen zu.

Die Positivitätsrate

Am Freitag lag die Positivitätsrate bei 9,8 Prozent. Das ist hoch. Ebenfalls beunruhigend ist, dass sie in den letzten Tagen von etwa 4 Prozent konstant auf fast 10 Prozent gestiegen ist. Am 27. März lag sie jedoch bei fast 25 Prozent. Den Meldungen zum Freitag lagen 15'229 Tests zu Grunde, jener vom März nur gerade 5'612.

Hospitalisierungen und Todesfälle

Im März und April bewegten sich die Hospitalisations- und Todesraten noch in ganz anderen Bereichen. So starben zwischen dem 28. März und dem 11. April im Schnitt jeden Tag über 50 Personen an der Folgen von Covid-19. Die meisten Todesfälle wurden mit 60 am 2. April verzeichnet, also nicht ganz eine Woche nach dem Höchststand der Neuansteckungen. Hospitalisiert wurden in dieser Zeit jeweils 100 bis 200 Personen pro Tag.

Die Hospitalisationszahlen sehen heute ganz anders aus wie noch im März.

Und heute? Die Todesfälle bewegen sich zwischen 0 und 4, hospitalisiert werden 10 bis 20 Corona-Erkrankte pro Tag. Und dies obwohl die Zahl der Fälle bereits seit Ende März wieder stark angestiegen ist.

Die Altersverteilung

Woran liegt das? Einerseits gab es Fortschritte in der Behandlung von Covid-19. Andererseits befinden sich unter den Fallzahlen des BAG im Moment noch immer sehr viele junge Menschen. Was nicht heisst, dass sich im März nicht auch viele Jüngere mit dem Virus angesteckt haben. Damals wurden aber nur Patienten mit schweren Symptomen auf das Virus getestet.

So hat sich die Altersverteilung der gemeldeten Coronafälle in der Schweiz verändert.
So hat sich die Altersverteilung der gemeldeten Coronafälle in der Schweiz verändert.Bild: bag

Solange die Hospitalisationen und die Todesfälle nicht massiv in die Höhe schiessen in den nächsten Tagen, ist die Situation heute vom Standpunkt der Daten nicht mit jener im März zu vergleichen.

Das sagen Experten

Soweit das Spiel mit den Zahlen. Doch was sagen die Experten? Und was sagten sie damals im März und April? Heute sei die Situation zwar ernst, man stehe aber nicht vor einer zweiten Welle, sagte Epidemiologe Marcel Salathé diese Woche im Interview mit den CH-Media-Zeitungen.

Im März klang dies noch ganz anders. Epidemiologen forderten damals einen härteren Lockdown, Salathé beschrieb die Lage als «extrem Beunruhigend». Auch hier gilt also: Die Experten sehen die Lage heute entspannter als noch im März. (leo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Donald Trump und das Coronavirus in 18 Zitaten

1 / 21
Donald Trump und das Coronavirus in 18 Zitaten
quelle: keystone/watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese Hunde erschnüffeln den Coronavirus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CEO Sabrina Soussan: «Das ist nicht Diskriminierung, das sind Vorurteile»
Sabrina Soussan (52), Chefin des weltweit tätigen Schweizer Schlüsselkonzerns Dormakaba, über ihre Karriere als Frau in einer Männerwelt, automatische Türen, ihre neuen Deals mit Apple und Alibaba – und ihr Hobby, das schnelle Autofahren.

Die grosse Halle mit dem fabriktypischen Sheddach ist praktisch leer, nicht nur wegen Corona. Es ist vielmehr auch ein Sinnbild für das Geschäft des weltweit tätigen Schweizer Schliesstechnikkonzerns Dormakaba, das sich in den letzten Jahren radikal verändert hat – weg vom traditionellen Metallschlüssel hin zu digitalen Zugangssystemen. Nun soll die Halle in Rümlang ZH wieder mit Leben gefüllt werden. So will es die neue Konzernchefin Sabrina Soussan. Die Deutsch-Französin hat das Zepter bei Dormakaba im April übernommen und wurde damit zu einer der mächtigsten Frauen der Schweizer Industrie.

Zur Story