sonnig
DE | FR
122
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Coronavirus

Coronavirus: Schweizer Forscher fordern drastische Massnahmen vom Bund

Marcel Salathé und das Coronoavirus.
Marcel Salathé, Epidemiologe an der ETH Lausanne EPFL, und 24 weitere Forscher richten sich mit einem offenen Brief an den Bundesrat.Bild: keystone/watson

Schweizer Wissenschaftler fordern vom Bundesrat die «ausserordentliche Lage»

«Die derzeit in der Schweiz geltenden Regelungen und Massnahmen reichen bei weitem nicht aus»: 25 Wissenschaftler aus der ganzen Schweiz fordern vom Bundesrat strengere Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus.
13.03.2020, 09:1413.03.2020, 12:54

Wir publizieren den offenen Brief der Wissenschaftler in ganzer Länge:

Sehr geehrte Damen und Herren Bundesrätinnen und Bundesräte

Eine anhaltende Übertragung des neuartigen Coronavirus von Mensch zu Mensch in der Schweizer scheint heute unvermeidlich.

Das Ausmass und die Auswirkungen des Ausbruchs in der Schweiz werden entscheidend davon abhängen, wie die politischen Entscheidungsträger in den kommenden Tagen reagieren.

Die derzeit in der Schweiz geltenden Regelungen und Massnahmen reichen bei weitem nicht aus, um eine Überforderung unseres Gesundheitssystems zu verhindern.

Die zu erwartenden übermässig schweren Belastungen der Gesundheitswesen und deren Mitarbeitenden werden zu höheren Mortalitätsraten führen, sowohl bei den Patientinnen und Patienten, als auch bei den Mitarbeitenden selbst.

Wenn wir es schaffen, weitere Tage und Wochen zu gewinnen, um die schwer Erkrankten über eine längere Zeitspanne hinweg zu behandeln, trägt dies wesentlich dazu bei, einer Vielzahl Bürgerinnen und Bürgern in der Schweiz das Leben zu retten.

Dabei stehen wir heute an einem Wendepunkt. Jeder Tag zählt.

Deshalb appellieren wir an Sie, schnell und mutig zu entscheiden und damit unzählige Menschenleben zu retten. Wir fordern von Ihnen, die «ausserordentliche Lage» gemäss Epidemiengesetz auszurufen und weitreichende eindämmende Massnahmen zu beschliessen.

Mit freundlichen Grüssen

>> Coronavirus: Zum Liveticker mit allen aktuellen News

Unterzeichnet haben den Brief 25 Expertinnen und Experten aus den Bereichen Biologie, Epidemiologie, Ethik, Forschung, Medizinische Versorgung, Genetik, Infektiologie, Life Science, Public Health, Sozial- und Präventivmedizin, Spitäler, Statistik und Virologie aus der ganzen Schweiz:

Christian Althaus, PD Dr.
Adriano Aguzzi, Professor Dr. med.
Fabrizio Barazzoni, Dr. med. MPH
Richard Benton, Professor
Melanie Blokesch, Associate Professor
Philipp Engel, Associate Professor
Jacques Fellay, Associate Professor
Kathryn Hess Bellwald, Full professor
Samia Hurst-Majno, Professor
Sophie Martin, Professor
Brian McCabe, Professor
Matteo Dal Peraro, Professor
Michele De Palma, Associate Professor
Paolo De Los Rios, Associate Professor
Christiane Pauli Magnus, Professor
Frederic Preitner, PhD
Grégory Resch, Project Director
Marcel Salathé, Professor
Hugo Sax, Professor
Gabriela Senti, Professor
David Suter, Assistant Professor
Gisou van der Goot, Professor
Annelies Zinkernagel, Professor
(mlu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Grippe und Covid-19 im Vergleich

1 / 13
Grippe und Covid-19 im Vergleich
quelle: epa / alex plavevski
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hier grillt eine Abgeordnete den Chefbeamten, bis er Corona-Gratistests verspricht

Video: twitter

Das könnte dich auch noch interessieren:

122 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
dobinidahai
13.03.2020 09:22registriert August 2018
Ich hatte immer das Gefühl, die Schweiz ist gut gestartet mit den Massnahmen, auch als alle das noch für übertrieben hielten. In den letzten Tagen stockt dies jedoch. Andere Länder in Europa scheinen die Lage besser erfasst zu haben, die Schweiz zögert jetzt. Ich hoffe nur, das rächt sich nicht...
52238
Melden
Zum Kommentar
avatar
Toerpe Zwerg
13.03.2020 09:30registriert Februar 2014
Ich verstehe einfach nicht, weshalb die Schweiz sich derart handlungsträge zeigt. Wir haben nun zwei Wochen verplämpert.
34936
Melden
Zum Kommentar
avatar
Eeyore
13.03.2020 09:38registriert Februar 2020
Der Druck ist so hoch, die Regierung kann nicht mehr länger die Wirtschaft schützen. Es wird und muss ein Lockdown geben. Man kann nicht immer sagen, die Regierung schützt die Bevölkerung, wenn alle Entscheide dazu führen, die Wirtschaft zu retten.
12214
Melden
Zum Kommentar
122
Riz Casimir offiziell eines der «schlechtesten Gerichte der Welt»
Hey, das bin nicht ich, der das sagt, imfall. Don't shoot the messenger und so, kännsch?

TasteAtlas ist die Online-Enzyklopädie der Kulinarik und deren Kulturgeschichte – quasi ein Weltatlas der traditionellen Gerichte aus aller Welt. Über 10'000 Speisen und Gerichte sind dort katalogisiert und beschrieben.

Zur Story