Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Schild in einer Apotheke in Chiasso weist darauf hin, dass keine Schutzmasken mehr erhaeltlich sind, am Dienstag, 25. Februar 2020. Ich der Schweiz wurde bisher keine Ansteckung mit dem Coronavirus bestaetigt, waehrend die Zahlen der Infizierten im grenznahen Norditalien in den letzten Tagen stark gestiegen sind.
(KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

Bild: KEYSTONE

Coronavirus ist in der Schweiz – warum das kein Grund zur Panik ist



Die Schweiz hat ihren ersten Coronavirus-Fall. Der weltweit erste Fall des Covid-19 wurde in der zweiten Dezemberhälfte 2019 in China bekannt.

Die Zahlen

Das neue Covid-19-Virus trat erstmals in der zentralchinesischen Millionenstadt Wuhan in Erscheinung. Ende 2019 waren vier Fälle bekannt, am Dienstag zählte man weltweit gegen 80'000 Infizierte. Dies, obwohl die Zahl der Flüge von und nach China drastisch eingeschränkt wurde. Das erste Opfer in Europa starb am 21. Februar in Norditalien.

Covid-19 gehört zur gleichen Erregergruppe wie das Sars- und das Mers-Virus. Das neue Virus ist zwar deutlich ansteckender, die Sterberate ist jedoch deutlich tiefer als bei Sars und Mers.

Tiefe Sterblichkeitsrate

Das grösste Risiko, an Covid-19 zu sterben, haben Menschen über 80 Jahre. Laut der Weltgesundheitsorganisation WHO liegt die Mortalitätsrate in dieser Altersgruppe bei 14.8 Prozent. Patienten mit Herzkrankheiten sind besonders gefährdet, vor den Diabetikern und Personen mit Atemwegserkrankungen und hohem Blutdruck.

Ausserhalb der Provinz Wuhan ist laut WHO nur ein sehr geringer Teil der Bevölkerung von der Krankheit betroffen. Und dieser sehr kleine Teil hat eine Risiko von rund 2 Prozent, daran zu sterben. Bei den unter 39-Jährigen liegt das Sterberisiko bei 0.2 Prozent, darüber nimmt die Sterblichkeitsrate zu.

Vier von fünf von der Krankheit betroffene Patienten leiden an einer gutartigen Ausprägung, wie eine chinesische Studie an 72'000 Personen zeigte. 25'000 von über 79'000 Patienten sind bereits geheilt, wie aus Zahlen der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore hervorgeht. 2663 Personen sind am Covid-19-Virus gestorben.

China bleibt mit knapp 77'700 Coronavirus-Patienten das meistbetroffene Land, vor Südkorea (833), den Passagieren des Kreuzfahrtschiffes «Diamond Princess» (691) vor der Küste Japans und Italien (219). Der Iran beklagt 16 Virus-Opfer. In Italien starben bisher 7 Menschen.

Was tut die Schweiz?

Die Situation in der Schweiz wird vom Bundesamt für Gesundheit als nicht sehr dramatisch eingeschätzt. Es herrscht «erhöhte Bereitschaft». Auch im Tessin werden nach dem jetzigen Fall keine speziellen Vorkehrungen getroffen. In den Grenzregionen werden vermehrt Tests bei Personen mit Symptomen durchgeführt.

Erst wenn sich das Virus weiter ausbreiten sollte, werden weitere Massnahmen getroffen wie etwa Social Distancing - also Absage von Veranstaltungen mit vielen Menschen wie Konzerte oder ähnliches.

Die Symptome

Anzeichen für eine Infektion sind gemäss WHO grippeähnliche Symptome Atembeschwerden, Atemlosigkeit, Fieber und Husten. In schweren Fällen kann das Virus zu Lungenentzündungen, akuten Atembeschwerden, Nierenversagen oder zum Tod führen.

Zur Vorbeugung empfohlen wird, sich regelmässig die Hände zu waschen, Mund und Nase zu bedecken, wenn man hustet und niest respektive in die Ellenbeuge zu husten und zu niesen sowie sich ausgewogen zu ernähren. Schliesslich lautet der Rat, sich von infizierten Personen mit den erwähnten Symptomen fernzuhalten.

Einen Impfstoff gegen Covid-19 gibt es noch nicht. Und das dürfte auch noch dauern. Für das Mers-Virus, das 2012 auf der Arabischen Halbinsel entdeckt wurde und das auch zu den Coronaviren gehört, wird ein Impfstoff erst seit 2018 klinisch geprüft. Dank Biotech soll die Entwicklung eines Impfstoffes gegen Covid-19 rascher vorangehen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

15 Bilder, die zeigen, was gerade in Wuhan vor sich geht

So wäscht du dir die Hände richtig

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

95 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Bajazzo
25.02.2020 17:12registriert February 2020
PAAAAAANIK!
Animiertes GIFGIF abspielen
2203
Melden
Zum Kommentar
stevemosi
25.02.2020 17:00registriert April 2014
Ok. Mortalität absolut geringfügig. Keine Panik. Gut, kann ich nachvollziehen.
Aber es ist doch ein widerspruch wenn Italien praktisch den ganzen Norden abriegelt.
Keine Ahnung was ich glauben soll, da ein Bericht der verharmlost und da Berichte über ganze Städte in Quarantäne.
Ich hätte gerne einfach mal die Frage beantwortet warum auf der einen Seite beschwichtigt wird und auf der anderen Seite, zumindest von aussen betrachtet, Panikaktionen getätigt werden.
Chinas Produktion und Handel liegt praktisch lahm, jetzt noch Italien. Die wollen/müssen Geld verdienen. Also wieso die Abschottung?
21830
Melden
Zum Kommentar
Kruk
25.02.2020 16:52registriert April 2019
"Ausserhalb der Provinz Wuhan ist laut WHO nur ein sehr geringer Teil der Bevölkerung von der Krankheit betroffen." ist Wuhan nicht eine Stadt in der Provinz Hubei? Ist jetzt die Stadt oder die Provinz betroffen.
6613
Melden
Zum Kommentar
95

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder und viele sprechen bereits von einer zweiten Corona-Welle in Europa und in der Schweiz.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel